Anzeige-Generator 26.04.2021, 10:45 Uhr

Penisbilder-Tool von Jolanda Spiess-Hegglin hat 1000 Strafanzeigen generiert

Der Verein NetzCourage hat den ersten Schweizer Anzeige-Generator lanciert. Innert 60 Sekunden können Frauen, die ungefragt DickPics erhalten haben, damit eine Anzeige erstellen. Das Tool trifft einen Nerv.
Der Anzeigen-Generator #NetzPigCock
(Quelle: Screenshot/PCtipp.ch )
Leider ist es keine Seltenheit, dass Frauen ungebeten ein Bild eines Penis zugeschickt bekommen. In der Schweiz bekommt gemäss aktuellen Umfragen fast jede zweite Frau Bilder von männlichen Geschlechtsteilen online zugeschickt, ohne dass sie danach gefragt hätten. Das ist nicht nur total daneben bis eklig, sondern verboten.
Damit Frauen diese Bilder nicht ausdrucken und auf einem Polizeiposten ewig lange ein Protokoll anfertigen müssen, hat die Netzaktivistin Jolanda Spiess-Hegglin mit Ihrem Verein Netzcourage ein neues Projekt namens #NetzPigCock ins Leben gerufen. Und dafür ein Tool entwickeln lassen, mit dem Frauen rasch und unbürokratisch eine Anzeige erstellen können, wie zentralplus.ch berichtet.
Der Anzeige-Generator scheint einen Nerv zu treffen. Das Tool der Zugerin ist erst seit einem Monat verfügbar und hat bereits 1000 Strafanzeigen generiert, so zentralplus.ch.
Nach Angaben von Netzcourage werden keine Daten gespeichert. Erfasst werde nur, aus welchem Kanton wie viele Anzeigen generiert wurden.

So funktionierts

Betroffene Frauen finden den Anzeigen-Generator über diesen Link. Mit dem Web-Tool können Frauen innert 1 Minute eine Anzeige erstellen. Man lädt einen Screenshot der Nachricht hoch, nennt das Datum der erhaltenen Nachricht sowie den Kanal (z.B. Facebook) und den Nutzernamen oder eine Nummer des Absenders, füllt die eigenen Kontaktdaten samt Wohnkanton ein und klickt auf den Button «Strafantrag erstellen».
NetzpigCock
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Anschliessend generiert das Tool eine PDF-Datei. Dieses druckt man aus und verschickt die Anzeige per Post an die zuständige Polizeistelle. Netzcourage übernimmt laut Webseite sogar das Porto per Vorfrankierung. Der Strafantrag muss innerhalb von drei Monaten nach Erhalt der Bilder abgeschickt werden.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.