WhatsApp 10.05.2021, 10:37 Uhr

Neue AGB: WhatsApp verschiebt schon wieder

WhatsApp will (vorerst) doch keine Nutzer ausschliessen. Auch ab dem 15. Mai nicht.
(Quelle: shutterstock.com/x9626)
Gross war die Aufregung, als WhatsApp neue Geschäftsbedingungen ankündigte, welche, zumindest in den USA, aber auch in Europa, einen weitreichenden Datenabfluss zur Folge hätten. In der Folge strömten Millionen von Nutzern zur Konkurrenz – zu Signal oder dem Schweizer Messenger Threema. Offenbar überrascht von der heftigen Reaktion verschoben die Verantwortlichen bei WhatsApp das Inkrafttreten der neuen Bestimmungen auf den 15. Mai. Wer den neuen AGB bis dahin nicht zustimmt, werde von der Nutzung des Messengers ausgeschlossen.
Dann relativierte WhatsApp erneut: Auch wer den neuen AGB nach dem 15. Mai nicht zustimme, werde vorerst weiter Anrufe und Benachrichtigungen nutzen können – für 120 Tage. Allerdings beschränkten sich die Messenger-Features auch wirklich auf Nachrichten und Calls.
Jetzt, kurz vor dem besagten Datum, relativiert WhatsApp ein drittes Mal. Auch nach dem 15. Mai und ohne Zustimmung kann man WhatsApp weiter in vollem Umfang nutzen. Es werden aber regelmässig Erinnerungen eingeblendet, welche auf die Notwendigkeit einer baldigen Zustimmung hinweisen. Wie lange WhatsApp so kulant sein will, ist derzeit noch nicht bekannt – mit überhand nehmenden Hinweisen kann eine Zustimmung aber natürlich auch forciert werden.
Tipps:



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.