News 18.08.2015, 09:26 Uhr

Erste USB-Sticks mit Typ-C-Anschluss

Erste Ultrabooks und Convertibles mit USB-Typ-C-Anschluss gibt es schon. So hat auch Kingston schon vorgesorgt und bringt bereits USB-Sticks mit zwei Anschlüssen auf den Markt.
Der neue USB-Typ-C-Anschluss hält langsam Einzug. Die Typ-C-Steckverbindung hat keine definierte Ober- und Unterseite mehr, weshalb sie verdrehsicher eingesteckt werden kann. Auf den ersten Skylake-Motherboards der nächsten Intel-Prozessorgeneration ist der wesentlich kleinere C-Anschluss zum Teil schon vertreten. Selbst erste Atom-Mini-Convertibles wie das HP Pavilion X2 verfügen bereits über einen solchen Mini-Anschluss. Dort dient er allerdings bislang primär zur Stromversorgung. So erstaunt es nicht, dass Hersteller wie Kingston allmählich erste Sticks auf den Markt bringen.
Um zweiseitig kompatibel zu bleiben, verfügt der «DataTraveler microDuo 3C» von Kingston über je einen USB-Typ-A- und einen USB-Typ-C-Anschluss. Die USB-3.1-Geschwindigkeiten beziffert der Speicherfertiger mit bis zu 100 MB/s beim Lesen bzw. mit bis zu 16 MB/s beim Schreiben. Die Standard-USB-A-Buchse des Sticks basiert ebenfalls auf USB 3.1 und bleibt dabei abwärtskompatibel mit den vorherigen Standards (USB 3.0, USB 2.0). Die neue USB-3.1-Geschwindigkeit ist mit rund 10 Gbit/s auf dem Papier doppelt so schnell wie USB 3.0. Auf ganz aktuellen Motherboards sind mittlerweile auch von den Standard-Typ-A-Anschlüssen zusätzliche Ports mit USB-3.1-Controller vorhanden. 
Digitec hat beispielsweise schon erste Sticks in verschiedenen Kapazitäten (16 GB, 32 GB und 64 GB) ab Fr. 16.90 bis Fr. 34.90 ins Sortiment aufgenommen.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.