Schweizerische Post 27.07.2021, 12:55 Uhr

Einsteigertipps für die neue ePost-App

Mit der ePost-App können Sie ab sofort Briefe und Dokumente elektronisch verwalten und Rechnungen zahlen.
(Quelle: Schweizerische Post AG)
Im April 2021 war bekannt geworden, dass die Schweizerische Post ihr Angebot E-Post-Office sowie den Dienst Abo mit Scanning per 1. August einstellt. Details dazu, was E-Post-Office-Kunden unternehmen können, finden Sie über diesen Link.
Wie im Frühling angekündigt, lieferte die Post Anfang Juli die neue Lösung: die ePost-App. Erste Partner sind die Bank Credit Suisse und die Vaudoise-Versicherung.
«Die ePost-App ist mehr als eine weitere App auf unseren Smartphones. Mit ihr schaffen wir ein ganzes Ökosystem für viele Unternehmen und Privatkunden», wurde Nicole Burth, Leiterin des Bereichs Kommunikations-Services und Mitglied der Post-Konzernleitung, Anfang Juli in einer Mitteilung zitiert.
Mit ePost sollen Privatkunden ihre Post digital direkt in der App empfangen können. Ausserdem kann man Dokumente organisieren bzw. ablegen und selbst scannen. Wer zahlt, kann zudem Dokumente scannen lassen (Äquivalent zu Abo mit Scanning).
Sämtliche Daten bleiben nach Angaben der Post in der Schweiz; die Verifizierung und das Login sind mehrstufig. Die Dokumente seien verschlüsselt, sodass nur eingeloggte Nutzerinnen und Nutzer den Inhalt sehen und bearbeiten können.



Kommentare

Avatar
Salodurum
27.07.2021
Die App ist in der aktuellen Version alles andere als ausgegoren. Nicht nur, dass ich von einem Unternehmen nicht geduzt werden möchte, auch funktional. Nachdem man ein Dokument in einen Archivordner verschoben hat, kann es nicht mehr in einen anderen Ordner verschoben werden. Also nie irrtümlich ein Dokument vom Posteingang in den falschen Ordner verschieben und dann korrigieren wollen! Auch eine einmal gewählte Ordnerfarbe kann nicht mehr geändert werden.