Tipps & Tricks 14.01.2014, 09:27 Uhr

Sechs (un)gewollte Google-Einstellungen

Einmal bei Google+ oder GMail angemeldet, stellt Google Ihnen mehr Features ein als Ihnen vielleicht lieb ist. Kennen Sie diese Einstellungen?
Für die einen praktisch, für andere ein Groll: Wenn Sie eine neue GMail schreiben, können Sie nun nach Google+-Teilnehmern suchen, ohne deren E-Mail-Adresse zu kennen
Diese Woche machte Google eine Ankündigung, die ein bisschen für Kontroverse sorgte. Ausgerollt wurde das Feature inzwischen: Neu kann via GMail direkt nach Google+-Kontakten gesucht werden, ohne deren E-Mail-Adresse zu kennen. Wenn Sie nicht von irgendwelchen Fremden, die Ihnen auf Google+ nur folgen, irgendwelche Werbemails oder dergleichen erhalten wollen, können Sie jedoch diese Mailerreichbarkeit genauer auf gewisse Kontakte einkreisen oder die Funktion gänzlich deaktivieren.

Google+-Einstellungen für GMail

Immerhin lässt Ihnen Google die Wahl, das Feature nach Ihren Wünschen anzupassen: Das geht über dieses Feld in den GMail-Einstellungen
Wenn Sie keine E-Mails von anderen Google+-Kontakten wollen, gehen Sie zu den GMail-Einstellungen, suchen nach der Einstellung «E-Mail über Google+» und legen manuell fest, ob Sie entweder gar keine E-Mails von anderen Kreisen oder nur solche von bestimmten Kreisen erhalten wollen. Das automatische Auffinden Ihrer E-Mail-Adresse für andere Google+-Teilnehmer ist nämlich seit heute automatisch eingeschaltet.
Auf der nächsten Seite: Nicht mehr von Google getrackt werden

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Avatar
BVUARE
15.01.2014
Ich konnte die Einstellung «E-Mail über Google+» nirgends finden. Wurde sie evtl. bereits von Google entfernt?

Avatar
Simon Gröflin
15.01.2014
Hi BVUARE Du musst auf das "Zahnrad", wenn du im GMail-Konto drin bist, dann auf "Einstellungen". Dort findest Du im oberen Drittel der Einstellungsliste diese Funktion. Da habe ich wohl ein Detail übersprungen bei meiner Erklärung. lg Simon

Avatar
Simon Gröflin
15.01.2014
Ich finde solche Artikel wie 'Sechs (un)gewollte Google-Einstellungen' prima, weil sie mithelfen, von Google jene Dienste zu erhalten, welche wir als BenutzerInnen wirklich möchten. Umgekehrt finde ich die Aussagen in Ihrem Artikel viel zu einseitig ausgerichtet auf das Kappen dieser Dienste. Was wir wirklich brauchen, sind adäquate Bürgerrechte. Hoi KarsaiA Vielen Dank für deinen Kommentar. Es ging mir im Wesentlichen darum, mit einem "kompakten Guide" aufzuzeigen, was deaktiviert werden kann, wenn man es nicht will. Dabei habe ich vor allem nach den Funktionen recherchiert, die in letzter Zeit ein bisschen für Kontroverse sorgten. Zunächst wollte ich sogar tatsächlich einfliessen lassen, was handkerum die Vorteile gewisser Einstellungen sind. Das hätte aber den Rahmen des Artikels gesprengt. Anderseits wäre das mal wieder ein gutes Einstiegsthema für eine nächste Heftausgabe oder einen weiteren Artikel. lg Simon

Avatar
BVUARE
20.01.2014
Hallo Simon Bei diesen Einstellungen war ich schon, finde aber die Funktion nicht. Ich habe unter dem Reiter "Allgemein": Sprache: Telefonnummern: Nachrichtenzahl pro Seite: Bilder: Browserverbindung: Standard-Antwortmodus: Standardtextstil: Konversationsansicht: Senden und archivieren Sterne: Desktop-Benachrichtigungen: Tastaturkürzel: Schaltflächenbeschriftung: Mein Bild: Kontakte-Widget: Kontakte für die automatische Vervollständigung: Wichtigkeitssignale für Anzeigen: Signatur: Persönliche Nachrichten kennzeichnen: Vorschau: Abwesenheitsnotiz: Codierung für ausgehende Nachrichten: