Tipps & Tricks 04.02.2004, 14:00 Uhr

Internet Explorer - Probleme beim Darstellen von Seiten

Seit kurzem lassen sich gewisse Internetseiten mit dem Internet Explorer nicht mehr richtig öffnen. Zwar werden sie nach Eingabe der Adresse und Bestätigung mit Return für etwa eine Sekunde angezeigt, verschwinden anschliessend jedoch wieder, so dass der Browser nur eine weisse Seite anzeigt. Der Virenscanner hat keine infizierten Dateien auf dem System gefunden.
Typisches Verhalten von Parasitenbefall. Dagegen helfen in der Regel die bekannten Tools wie CoolWebShredder [1] (dieses ist mehr auf "Hijacking" von Coolwebsearch spezialisiert), SpyBot-Search & Destroy [2] und Ad-aware [3].
Diese Tools sollte man immer in der aktuellsten Version benutzen. Alle genannten Tools enthalten eine Update-Funktion welches die aktuellen Signaturen aus dem Netz nachladen, im Falle von CoolWebShredder die aktuelle Programmversion.
Einige Virenscanner schützen zwar auch vor diesen Parasiten aber die Erkennungsrate liegt deutlich unter der der genannten Tools. Meist handelt es sich technisch gesehen eben nicht um Viren denn nicht jeder Schädling ist ein Virus.
Bei der Auswahl solcher Anti-Parasitensoftware sollte man höchste Vorsicht walten lassen denn erst der Einsatz einiger dieser Tools bringt erst den Befall. Infos dazu unter and.doxdesk.com [4].
Bei der Benutzung des Internet Explorer, kann man das Risiko von solchen Schädlingen befallen zu werden drastisch verringern, indem man die Sicherheitsoptionen des Internet Explorer anpasst, sprich restriktiver als die Standardeinstellungen wählt. ActiveX und ActiveScripting müssen nicht für jede Seite zugelassen werden. Man kann diese Optionen für die Zone Internet deaktivieren oder dann auf Eingabeaufforderung stellen und dann von Fall zu Fall entscheiden. Da einige Seiten ohne diese Funktionen nicht oder nicht korrekt dargestellt werden, fügt man diese Seiten der Zone für "Vertrauenswürdige Sites" hinzu. Natürlich nur wenn diese Seiten für Sie auch als vertrauenswürdig gelten, andernfalls erreichen Sie genau das Gegenteil.
Informationen zum Internet Explorer Zonenmodell finden Sie bei Microsoft [5].
Auch sollte man über das Windows Update [6] die angebotenen Sicherheitsupdates installieren und regelmässig auf neue Updates prüfen lassen. Zu diesem Thema ist besonders das Update für die MS Java VM wichtig. Im Allgemeinen, besonders für den Schutz vor Viren, gelten die alten Regeln: Bevor man eine Software installiert, sollte man sich über diese informieren. Ein besseres Werkzeug als das Internet gibt es dazu nicht. Auch mit dem Öffnen von Anhängen in E-Mails sollte man vorsichtig sein. Im Zweifelsfall einfach löschen. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen auf die seit Monaten kursierenden E-Mails, getarnt als Sicherheitsupdates von Microsoft, reinfallen und den mitgelieferten Anhang bedenkenlos ausführen. Dazu und als Letztes, möchte ich noch den Artikel aus dem Microsoft Sicherheitsportal [7] empfehlen. Microsoft versendet niemals unaufgefordert Updates per E-Mail.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.