Tipps & Tricks 12.01.2019, 13:00 Uhr

Word 2016: schon wieder die typografischen Anführungszeichen

Jetzt, da die einen ihre Guillemets («») haben, wollen die anderen die alten typografischen Anführungszeichen zurück. Okay, so gehts.
Microsoft beschäftigt die User immer wieder mit denselben Themen, aber manchmal – und zwar diesmal buchstäblich – mit umgekehrten Vorzeichen. Die Rede ist von den typografischen Anführungszeichen. Und da wirds jetzt etwas kompliziert.
Man kann bis und mit Word 2016 bloss via Datei/Optionen, gefolgt von Dokumentprüfung/AutoKorrektur-Optionen/Autoformat bzw. Autoformat während der Eingabe diese eine Option ein- oder ausschalten: «Gerade Anführungszeichen durch typografische ersetzen».
Für alle Word-Versionen gilt noch: Das Ausschalten der Option verwendet "gerade" Zeichen; das sind jedoch keine echten Anführungs- und Schlusszeichen, sondern eigentlich Zollzeichen (z.B. für Angaben wie: 3,5"-Disketten oder 19"-Racks).
Seit Word 2016: Ein Einschalten der typografischen Anführungszeichen bewirkt etwas anderes, je nachdem, ob Sie Ihr System auf «Deutsch (Deutschland)» oder «Deutsch (Schweiz)» eingestellt haben. 
  • Deutsch (Deutschland): Wenn Sie mit den Spracheinstellungen für Deutschland arbeiten, gibts wie früher die unten- und obenliegenden Anführungs- und Schlusszeichen (Beispiel).
  • Deutsch (Schweiz): Wenn Sie aber mit den Schweizer Einstellungen unterwegs sind, dann macht Word seit Version 2016 die in der Schweiz oftmals verlangten Guillemets (wir machen sie auch «so»). 
Die Krux ist jetzt aber: In der Schweiz werden die Guillemets zwar im grafischen Gewerbe (Zeitschriften) oft bevorzugt. Darum gab es natürlich auch von uns den mit jeder Office-Version wieder frisch aktualisierten Tipp: «Word & Co.: Eckige («») Anführungszeichen».
Jetzt haben wir vom Printbereich zwar unsere Guillemets gekriegt; aber wer die herkömmlichen unten- und obenliegenden Anführungs- und Schlusszeichen bevorzugt, hat das Nachsehen. Denn in der geschäftlichen Korrespondenz trifft man häufiger auf jene; also die, welche Word jetzt nur noch mit den Spracheinstellungen für Deutschland anbietet. 

Zurück mit den herkömmlichen Zeichen!

Der Tipp aus dem oben verlinkten Artikel (hier nochmals) gilt vom Prinzip her auch hier immer noch. Wählen Sie eine sonst nie verwendete sehr kurze Zeichenfolge, zum Beispiel zwei Kommas ,, oder <<, die Sie via AutoKorrektur-Optionen durch ein typografisches Anführungszeichen Ihres Geschmacks ersetzen. Sie entdecken es bestimmt in der Zeichentabelle, die Sie im Startmenü finden. Kopieren Sie es für den AutoKorrektur-Eintrag einfach dort heraus. Wählen Sie auch eine zweite (z.B. ;; oder >>), die Sie ebenfalls durchs gewünschte Schlusszeichen ersetzen lassen. 
Fügen Sie zwei passende AutoKorrektur-Einträge hinzu
Quelle: PCtipp.ch
Fun Fact: Wie Sie im Screenshot sehen, hat Microsoft den uralten Beschriftungsfehler im Titelbalken noch immer nicht korrigiert: Dort steht schon seit vielen Word-Versionen «AutoKorrektur Deutsch (Deutschland)», auch wenn Einstellungen und Text auf Deutsch (Schweiz) gesetzt sind.

Sie wollen keine AutoKorrektur-Einträge?

Alternative 1: Gewöhnen Sie sich an die Guillemets. Die sind doch hübsch!
Alternative 2: Schalten Sie Ihre Spracheinstellungen auf «Deutsch (Deutschland)» um – und ärgern Sie sich darüber, dass nun alles Andere nicht mehr passt.
Alternative 3: Steigen Sie auf LibreOffice um. Darin gibts (auch das ist im verlinkten Artikel erwähnt) eine Option, mit der Sie Ihre bevorzugten Zeichen festlegen können; egal welche es sind.
Die Alternativen sind nicht so attraktiv. Hoffen wir deshalb, dass Microsoft mit einem der Word-Updates eine Einstellungsmöglichkeit bringen wird.



Kommentare

Avatar
weblog
28.03.2017
Alternative 5: Schalten Sie Ihre Spracheinstellungen auf "Deutsch (Lichtenstein)" = "Anführungszeichen" und der Rest ist wie in der Schweiz.

Avatar
Hilarius
13.01.2019
Guillemets von Hand einfügen Alternative 6: Mit Tastenkombination Anführungszeichen: Ctrl + ,< Schlusszeichen: Ctrl + , + Shift + < Ersteres im Detail: Ctrl drücken und halten, dann das Komma eintippen, dann das Kleiner-als-Zeichen eintippen, Ctrl loslassen. Für das Schlusszeichen: Ctrl drücken und halten, dann das Komma eintippen, dann zusätzlich Shift drücken und halten, dann ebenfalls das Kleiner-als-Zeichen eintippen, welches dann durch die Shift-Taste zum Grösser-als- Zeichen wird. Siehe auch den oben erwähnten PCtipp Artikel: Word 2007/2013: Eckige («») Anführungszeichen - https://www.pctipp.ch/tipps-tricks/kummerkasten/office/artikel/word-co-eckige-anfuehrungszeichen-67117/

Avatar
VoiceX
04.03.2019
Alternative 5: Schalten Sie Ihre Spracheinstellungen auf "Deutsch (Lichtenstein)" = "Anführungszeichen" und der Rest ist wie in der Schweiz. cool, jetzt dachte ich, ich hätte die Lösung gefunden. ABER: mein Office 365 auf Mac kennt die Sprache "Deutsch (Liechtenstein)" nicht *heul* und nein, den Murks mit dem doppel-komma ersetzen durch usw. tu ich meinem Schatz (und auch mir) nicht an... da bleib ich wohl bei den nur "obigen" ;)

Avatar
Gaby Salvisberg
05.03.2019
Hallo VoiceX Auf dem Mac geht das so (ein Kollege hat's auf dem MacBook ausprobiert): Option + , (<--Komma) Option + Shift + , (<--Komma) Früher wars Alt + , bzw. Alt + Shift + , Und unter Linux könnte das funktionieren, muss ich aber noch ausprobieren: AltGr + x für « AltGr + y für » Herzliche Grüsse Gaby

Avatar
VoiceX
05.03.2019
hallo Gaby, besten Dank für die Antwort. Aber leider hätte ich das genau anders rum: Word ersetzt ja automatisch meine Shift-2 " durch die französischen Guillemets/eckigen Anführungszeichen. Ich hätte aber gerne wieder meine alten, gewohnten, sinnvollen, besser aussehenden unten-oben-DoubleQuotes zurück. Automatisch wie bisher (Mac Word 2011). Einfach beim Schreiben im Word 365 Mac Shift-2 drücken müssen. Zudem wird es in den Optionen sogar korrekt angezeigt ;) Gruss Martin PS: ist korrekt, aber leider für mich nicht nützlich Option + , (<--Komma) Option + Shift + , (<--Komma) PPS: in diesem Thread haben wir die genaue Problemstellung auch schon... ebenfalls (noch) ohne Lösung https://www.pctipp.ch/forum/showthread.php?36671-Word-2016-Typographische-Anf%C3%BChrungszeichen-statt-Guillemets&p=237857#post237857

Avatar
Gaby Salvisberg
05.03.2019
Hallo Martin Ich hätte aber gerne wieder meine alten, gewohnten, sinnvollen, besser aussehenden unten-oben-DoubleQuotes zurück. Automatisch wie bisher (Mac Word 2011). Einfach beim Schreiben im Word 365 Mac Shift-2 drücken müssen. Zudem wird es in den Optionen sogar korrekt angezeigt ;) Ach, genau, das ist ja das Umgekehrte. :o Ich verstehe übrigens nicht, wieso Microsoft Word nicht einfach eine Einstellung anbietet, wie es sie im LibreOffice Writer schon seit einer Ewigkeit gibt. Da setzt mal einmal an zentraler Stelle die bevorzugen einfachen und doppelten Anführungszeichen – und fertig. Herzliche Grüsse Gaby

Avatar
VoiceX
05.03.2019
Ich verstehe übrigens nicht, wieso Microsoft Word nicht einfach eine Einstellung anbietet, wie es sie im LibreOffice Writer schon seit einer Ewigkeit gibt. Da setzt mal einmal an zentraler Stelle die bevorzugen einfachen und doppelten Anführungszeichen – und fertig. tja, das wird wohl noch ein paar Jahre dauern, bis sie merken, was sie verschlimmbessert haben und wie sie Dinge besser machen können... Ist überall bei Micro$chrott anzutreffen... leider vielleicht findet zumindest für dieses Problem jemand den versteckten Schalter? ...... ;) die Hoffnung stirbt zuletzt

Avatar
satsurfer
29.03.2019
Und die Anderen? Ja da gibt es noch de Anderen, welche mit Stunden, Minuten und Sekunden und mit Zitaten arbeiten. Allen Recht getan ist eine Kunst die fast niemand kann. Da gäbe es noch die Alternative mit alt+0132 „ und alt+0147 “. Zugegeben es ist etwas umständlich aber ich brauche auch noch die Darstellung 12h25'35" (?) oder Zitat „bla bla bla“ und da sind vorfabrizierte Einstellungen etwas schwierig zu bewerkstelligen. Einen guten „Word-Tag“ wünsche ich!

Avatar
gelbBlitz
11.04.2019
andere Verwendungszwecke Ja genau - es gibt noch andere Verwendungszwecke für diese Häckli. So z.B. auch, wenn ich in einer Liste ein " setzen will, statt jene Worte zu wiederholen. Das " liest sich nämlich schneller als der gleiche Text. In den Printmedien stören mich die eckigen Dinger aber nicht. Doch in Word sind sie unansehnlich gross, eben zu gross. Bei MS sollte man endlich arbeiten, nicht nur spielen, dann würden sie die Bedürfnisse der Benutzer entdecken.