Tipps & Tricks 22.07.2009, 11:09 Uhr

Installationsprobleme? Nie mehr!

Bei Programminstallationen treten oft Fehler auf. Mit wenigen Handgriffen verhindern Sie das und sorgen dafür, dass jede Software wie geschmiert läuft.
Programm herunterladen, installieren, fertig! So einfach sollte das Installieren einer Anwendung sein. Und doch scheitert es immer wieder an Fehlermeldungen oder Abstürzen. Sogar wenn die Installation geklappt hat, stellen sich manche Programme – so auch der neue Internet Explorer 8 – aus heiterem Himmel quer. Mit ein paar einfachen, aber effizienten Massnahmen verhindern Sie solchen Software-Frust im Vorfeld.
Sollte der Fehlerteufel bereits sein Unwesen auf Ihrem Computer treiben, helfen Ihnen die Tipps im noch folgenden Abschnitt «Erste Software-Hilfe» bestimmt weiter.
Vor der Installation
Software ist immer auch von Hardware und anderen Anwendungen abhängig. Folgende Tipps helfen, dass künftig die Programminstallation möglichst problemlos über die Bühne geht.
Was brauche ich?
Software-Hersteller erwähnen auf der Programmverpackung oder Download-Webseite, was zum Betrieb alles benötigt wird. Konsultieren Sie diese Systemanforderungen immer schon vor dem Kauf bzw. spätestens vor der Installation. Am wichtigsten sind die unterstützten Betriebssysteme und Service Packs.
Ein Sonderfall sind Rechner mit 64-Bit-Architektur: Auch wenn deren Unterstützung nicht explizit erwähnt ist, könnte eine für 32-Bit-Systeme geschriebene Software trotzdem laufen. Hier gilt schlicht: Probieren geht über Studieren. Achten Sie auch auf erforderliche Laufzeitumgebungen (engl. Runtimes). Langjährige PCtipp-Leser erinnern sich vielleicht noch an die VisualBasic-Runtimes, die früher oft erforderlich waren. Heute sind es meistens das .Net-Framework von Microsoft oder die Java Runtime Environment von Sun, die für viele Anwendungen benötigt werden. Ersteres erhalten Sie im PCtipp-Archiv. Letzteres laden Sie von der Java-Webseite herunter.
Ihr System muss darüber hinaus verschiedene Hardware-Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehören sicher genügend freier Festplattenplatz und ausreichend Arbeitsspeicher (RAM). Je nach Software nennt der Hersteller auch notwendige Mindestwerte für den Internetanschluss und Komponenten wie Grafikkarte oder Prozessor.
Das Spiel Crysis verlangt nach einem starken PC
Leistungsfresser Games
Aktuelle Computerspiele fordern den PCs am meisten ab. Besonders von Grafikkarten werden Höchstleistungen erwartet. Darum muss deren Treiber-Software immer aktuell sein. Falls Sie den Typ Ihrer Grafikkarte nicht kennen, hilft das kostenlose Programm SIW. Besorgen Sie sich anschliessend auf der Webseite des Grafikkartenherstellers den neusten Treiber für Ihre Karte.
Viele Computerspiele sind zudem auf eine bestimmte Version von DirectX angewiesen. Das ist eine Software-Schnittstelle von Microsoft für grafik- und soundlastige Anwendungen. Mindestens DirectX 9.0c muss es heute sein. Das Problem: Wenn Ihre Grafikkarte nicht kompatibel mit der geforderten DirectX-Version ist, stehen Sie auf verlorenem Posten. Die neusten Fassungen 10 und 10.1 können Sie ausserdem nur unter Windows Vista installieren.
Die Gratis-Software SIW zeigt Ihnen, welche Grafikkarte im PC steckt
Probleme mit der Grafikkarte sorgen teilweise auch an anderer Stelle für Ärger, etwa wenn Ihr PC ein schwaches Netzteil hat. Windows startet nämlich einfach neu, wenn es zu wenig Saft für die Grafikkarte bekommt.


Kommentare

Avatar
dop_forever
22.07.2009
Wenn ihr alle diese Probleme nicht haben wollt, und ihr nicht Artikel wie diesen lesen wollt, dann installiert doch einfach Linux. Nicht nur einfacher, sondern erst ncoh gratis. Und die meisten Programme müsst ihr auch nicht kaufen... da sie unter Linux nicht laufen :-D Und ob Linux einfacher zu bedienen sei wie Windoof, darüber kann man streiten.

Avatar
KarsaiA
22.07.2009
Richtig wertvolle Übersicht Ich danke. Ihre Zusammenstellung gibt eine richtig wertvolle Übersicht über die wichtigsten Installationsprobleme. - Die meisten betreffen uns nicht. Anderes haben wir nicht berücksichtigt und gibt uns nun Anlass, das zu tun. - Wir werden sie bei den nächsten Programmversionen berücksichtigen.

Avatar
maedi100
22.07.2009
Wenn ihr alle diese Probleme nicht haben wollt... Also DAS LINUX hat meineserachtens auch Probleme mit defekter Hardware. Und für Linux ist auch nicht alles gratis.

Avatar
Markusjota
22.07.2009
vorher die Foren checken Wenn ihr alle diese Probleme nicht haben wollt, und ihr nicht Artikel wie diesen lesen wollt, dann installiert doch einfach Linux. Nicht nur einfacher, sondern erst ncoh gratis. Noch etwas: BEVOR ihr HW oder SW kauft, googelt doch einmal etwas herum, z.B. mit "Softwarename Problem". So gelangt ihr in Foren wo manchmal eine ganze Menge super-verärgerte User und Dutzende von Problemen zu finden sind. Es gibt Hersteller, die einfach auf das User-Forum verweisen und selber nicht helfen. Ich habe jetzt 2 Programme, die ich nicht gekauft hätte, wenn ich vorher die User-Foren konsultiert hätte.

Avatar
kut
22.07.2009
Ist schon Windows-Wahnsinn, dass man fünf Seiten Empfehlungen abgeben muss, um zu erklären, wie man Software (hoffentlich) korrekt und ohne nachträgliche Probleme installieren kann. Dass dafür nicht immer Microsoft "schuldig" ist, macht die Sache nicht besser, sondern wirft ein schlechtes Licht auf die Software-Hersteller. Da habe ich (glücklicherweise) mit Linux Ubuntu keinen solchen Ärger. Es ist mir noch nie untergekommen, dass ein passendes Paket nicht auf Anhieb und ohne Probleme gelaufen ist. Mfg kut

Avatar
thom45
22.07.2009
Sektenkrieg Und die meisten Programme müsst ihr auch nicht kaufen... da sie unter Linux nicht laufen :-D Und ob Linux einfacher zu bedienen sei wie Windoof, darüber kann man streiten. Siehe Titel...

Avatar
thom45
22.07.2009
Wertvoller Tipp! Noch etwas: BEVOR ihr HW oder SW kauft, googelt doch einmal etwas herum, z.B. mit "Softwarename Problem". So gelangt ihr in Foren wo manchmal eine ganze Menge super-verärgerte User und Dutzende von Problemen zu finden sind. Es gibt Hersteller, die einfach auf das User-Forum verweisen und selber nicht helfen. Ich habe jetzt 2 Programme, die ich nicht gekauft hätte, wenn ich vorher die User-Foren konsultiert hätte. Das ist ein sehr guter Ratschlag und gilt ebenso für die Unix-Welt. Also auch für Mac-OSX. Bevor ich die Update-Version 10.5.7 installierte, las ich viel in wenigen Foren wo sich manche Ärgernisse zeigten. Es gab intensive Postingtätigkeit, bei denen ich auch mitwirkte. Der Chef eines solchen Forums hat dann selbst eine ganze Menge unterschiedliche Macs mit der Version 10.5.7 installiert und ausgiebig getestet. Es zeigten sich keine Fehler. Dann noch ein paar wenige Macuser aus meinem Bekanntenkreis hatten auch kein Problem. Erst nach dieser Phase wagte ich selbst die Installation und es war okay. Allerdings weiss Apple sehr wohl, dass es z.T. ganz massive Fehler hat (ein saublödes Problem mit MacBook, siehe unten Link von MACWELT.DE) und arbeiten bereits intensiv im Hintergrund an der Version 10.5.8, eine Info, falls es jemand interessieren sollte. Zurückhaltung, kritisches Verhalten und Abschätzen ist stets empfehlenswert. "System: Dauerschlaf" http://www.macwelt.de/artikel/_Tipps/366549/system_dauerschlaf/1

Avatar
pagefault
22.07.2009
Achtung OT System: Intel Core 2 Quad Q6600 'Kentsfield' 2.44 GHZ, Windows Vista Home Premium 32-bit (ja, ich mag Vista), 4 GB Arbeitsspeicher, Nvidia Geforce 9800GTX+ von ASUS, 500 GB Festplatte Mit Zitat antwortenLustig, dass ausgerechnet ein Vista Anwender (gemäss deiner Signatur) den anderen Linux schmackhaft machen will ;) öhm - wenn ich meine Signatur anschaue, verstehe ich es ja wieder :D

Avatar
Bonanza
22.07.2009
Bei Games Habe auch noch einen Tipp, er gilt allerdings "nur" für Games: Keine Games mit Kopierschutz kaufen. Meiner Meinung nach sorgen die für mind. 50% der Fehler (aka Game startet nicht wie es soll). Und nein, ich rede von gekauften Originalspielen! (Lustigerweise funktionieren die Games mit Crack meistens besser, hab ich mal gehört ;) ) Da lob ich mir z.B. World of Goo...

Avatar
sebi
22.07.2009
Lustig, dass ausgerechnet ein Vista Anwender (gemäss deiner Signatur) den anderen Linux schmackhaft machen will ;) öhm - wenn ich meine Signatur anschaue, verstehe ich es ja wieder :D ich hab net gsagt, dass Windows schlecht ist, ich hab nur gesagt, dass Linux (Ubuntu übrigens) gut ist, vor allem was das installieren von programmen betrifft, weil es einfacher ist. Bei Win Vista, ist es halt umständlicher, aber dafür ist es kompatibler.