Tipps & Tricks 29.04.2011, 11:11 Uhr

Praxis: Ihr eigenes digitales Notizbuch

Was viele Anwender nicht wissen: In Microsofts Office-Paket ist das nützliche Programm OneNote enthalten. Mit ihm erstellen und verwalten Sie komfortabel Notizen. Der Clou: Es unterstützt auch die Eingabe per Stift und das Verknüpfen von Inhalten.
OneNote von Microsoft ist ein High-End-Notizblock. Das Programm bietet viele Funktionen rund um Notizen: Es verknüpft zum Beispiel Einträge automatisch mit Quellen im Internet. Zudem können mehrere Personen auf eine freigegebene Datei zugreifen und diese aktualisieren. Dabei hebt OneNote die Änderungen hervor und listet diese übersichtlich nach Autor sortiert auf.
Das ist bei Weitem nicht alles: Ausser Textnotizen können Sie auch Videos und Sprachmemos abspeichern. Dank integrierter Spracherkennung lassen sich Letztere problemlos durchsuchen. Besonders praktisch: Besitzen Sie einen Tablet-PC mit Touchscreen, schreiben Sie Ihre Texte bequem per Stift.
Möchten Sie OneNote ausprobieren? Kein Problem: Wahrscheinlich besitzen Sie es bereits. Microsofts OneNote ist fester Bestandteil von Office – seit der Version 2007. Haben Sie kein Microsoft Office, können Sie das Programm im Fachhandel für ca. 70 Franken kaufen.
Hinweis: Die folgenden Tipps beziehen sich alle auf OneNote 2010. Benutzer der älteren Versionen 2003 und 2007 finden aber ähnliche Bezeichnungen und Funktionen.
Auf der nächsten Seite: Installation und Einstieg

Autor(in) Reto Vogt


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.