WhatsApp für Android 24.01.2022, 10:14 Uhr

WhatsApp: 10 Tipps für den Chat-Alltag

WhatsApp ist der beliebteste mobile Messenger-Dienst der Welt. Aber er hat auch ein paar Tücken. Wie Sie diesen aus dem Weg gehen und weitere nützliche Tipps finden Sie hier.
Allen Datenschutzbedenken zum Trotz gehört WhatsApp zu den beliebtesten Apps weltweit und ist der meistgenutzte Messenger-Dienst. Über 2 Milliarden Nutzerinnen und Nutzer zählt der Messenger aktuell. Diese versenden durchschnittlich gut 100 Milliarden Mitteilungen pro Tag. Kein Wunder: Durch die einfache Handhabung und die Gruppen- oder Broadcasting-Funktion lassen sich innert Sekundenbruchteilen Hunderte Nutzer gleichzeitig mit Text-, Bild-, Video- und Sprachnachrichten erreichen.
Wenn Sie, wie Millionen andere, keine der WhatsApp-Alternativen verwenden und noch zu den WhatsApp-Nutzern gehören, lesen Sie folgende zehn Tipps, wie Sie den alltäglichen Android-WhatsApp-Ärgernissen aus dem Weg gehen können.

1. Datenverbrauch kontrollieren

Zwar kostet das Versenden von WhatsApp-Nachrichten kein Geld, allerdings verbraucht es Daten. Trotz Flatrate-Trend haben nicht alle Smartphone-Besitzer eine Daten-Flatrate. Um einen Überblick zu erhalten, welche Funktionen welche Mengen an Daten verbrauchen, zeigt Ihnen dies die App unter Einstellungen/Speicher und Daten an. Unter Netzwerknutzung werden auch die Anzahl gesendeter Nachrichten sowie deren Empfänger und Absender angezeigt. Sie können den Zähler dort auch zurücksetzen, wenn Sie zum Beispiel eine Monatsstatistik aufstellen wollen – ein Tipper auf Statistik zurücksetzen reicht.

2. Neue Nummer registrieren

Wenn Sie eine neue Handy-Nummer haben, können Sie diese unter Einstellungen/Account/Nummer ändern eintragen. Dazu müssen Sie zur Sicherheit erst Ihre alte, danach die neue Nummer eingeben und per zugestelltem Zahlencode verifizieren. So erscheinen Sie in der WhatsApp-Kontaktliste Ihrer Bekannten mit der neuen Nummer – ohne dass diese Ihre Nummer zuerst in deren Telefonbuch eintragen müssen.



Kommentare

Avatar
carroll
25.03.2015
"Einstellung" Ist nicht gedacht, dass man es nur bei WLAN Empfang, empfangen kann...?

Avatar
Hencts
04.07.2015
ok..danke es fehlen noch 9 tips,,,heisst doch die Überschrift" 10 tips für den Chat Alltag";)

Avatar
slup
04.07.2015
ok..danke es fehlen noch 9 tips,,,heisst doch die Überschrift" 10 tips für den Chat Alltag";) Es sind 10 Tipps!

Avatar
musk1953
09.12.2019
WhatsApp ersetzen statt über Datenkrake Facebook lamentieren In vielen Beiträgen wird so quasi als Mangel erwähnt, dass WhatsApp zu facebook gehört, von wegen Datenschutz. Ich kann's nicht mehr hören. Denn es gibt ja vielerlei Alternativen. Als Beispiel möchte ich nur Threema erwähnen. Da läuft alles auf Schweizer Servern, es wird scheinbar nichts gespeichert, verschlüsselt läuft es auch. Und auf dem Handy kann man es auch mit Passwort schützen, was bei WhastApp auch nicht geht. Es muss nicht mal (kann aber, wenn erwünscht) mit dem Telefonverzeichnis gearbeitet werden, sondern man kann den Gesprächspartnern einen Code mitteilen. Und die "normalen" Funktionen sind nicht gross von dennen in WhatsApp verschieden. Wer also bei WhatsApp was auszusetzen hat, kann das von mir aus bessere Threema nutzen. Es sei nicht so verbreitet höre ich immer als Ausrede, dies nicht zu tun. Bitteschön! Das liegt ja an uns Nutzern selber - verbreiten wir es halt... Und einen ausführlichen Bericht über z.B. die vielen Möglichkeiten von Threma, statt immer wieder was über das ach so datenunsichere WhatsApp, dessen Funktionen ja eh fast alle inzwischen kennen, wäre auch nicht so schlecht, finde ich.