Tipps & Tricks 19.12.2019, 12:05 Uhr

15 Tipps für bessere Fotos mit dem Smartphone

Das Handy hat man praktisch immer dabei – im Unterschied zur Kamera. So gelingen Ihnen mit einfachen Tricks bessere Handy-Fotos.
Sie treffen Bekannte, die Sie lange nicht mehr gesehen haben oder sehen auf dem Arbeitsweg eine schöne Morgen- oder Abendstimmung. Schnell ein Foto schiessen...
Zwar ist die teure Digital- oder Spiegelreflex-Kamera nicht immer zur Hand, doch fast jede und jeder hat heute ein Smartphone dabei. Sie knipsen also kurzerhand ein Handy-Foto und freuen sich. Doch daheim, am grösseren Bildschirm, sehen Sie: pixlig, unscharf oder überbelichtet. PCtipp gibt Ihnen ein paar Tipps, wie Sie dies bei künftiger Smartphone-Fotografie vermeiden können. Bemerkung am Rande: regelmässiges Sichern der Bilddateien nicht vergessen.

1. Linse mit einem weichen Tuch säubern

Es mag trivial klingen, aber ein typisches Smartphone-Objektiv hat meist einen Durchmesser von ein paar Millimetern. Eine kleine Unreinheit kann die Bildqualität bereits stören. Blicken Sie vor dem Fotografieren kurz auf die Linse, vor allem wenn Sie das Handy im Hosensack oder in einer Tasche herumtragen. Nutzen Sie für die Reinigung ein weiches Tuch, beispielsweise eines aus feiner Mikrofaser oder ein weiches Brillenputztuch.

2. Wahl der App

Grundsätzlich kann man die Standard-App des Smartphones nutzen, wenn man damit zufrieden ist. Sind Ihnen sämtliche Funktionen der Kamera-App bekannt? Wenn nicht, machen Sie sich damit vertraut.
Wer manuell fotografieren möchte, sollte jedoch nach Alternativen Ausschau halten, bei denen man mehr Möglichkeiten zum Einstellen hat, beispielsweise die kostenlose Android-App Open Camera. Damit können Sie Bildqualität und -format (.jpg, .png, .weP), ISO-Wert, Verschlusszeit, Serienbildfunktion, HDR-Konstrastverstärkung, Blendenschritte in Belichtungsreihe, Gesichtserkennung und mehr definieren.
Alternativ gibt es für Android z.B. Z Camera, wobei diese App monatlich Fr. 9.70 kostet – immerhin kann man sie drei Tage kostenlos testen. Für iPhone-Nutzer gibt es beispielsweise Camera+, welche Fr. 3.– kostet.
Wer manuell fotografieren möchte: Für Android-Smartphones gibt es z.B. die App Open Camera
Quelle: Play Store

3. Bedienen Sie das Smartphone immer zweihändig und verwenden Sie den Timer

Verwackelte Bilder sind ein relativ häufiges Problem. Halten Sie deshalb das Smartphone quer; meist kann man so die Steuerung mit dem Daumen bedienen. Wenn Sie das Smartphone jeweils mit beiden Händen festhalten, können Sie es ziemlich gut stabilisieren. Gehen Sie mit den Augen etwas näher ans Display und atmen Sie aus, bevor Sie auf den Auslöser tippen.
Wenn Sie kein Stativ haben können Sie das Handy auch auf eine feste Oberfläche legen und es irgendwo anlehnen. Nutzen Sie den Timer, z.B. für Selfies.
Siehe auch: «Stativ für die Tasche»
Halten Sie das Handy quer und stabilisieren Sie es mit beiden Händen
Quelle: Free-Photos/Pixabay
Nächste Seite: Mehrfach knipsen und danach aussortieren, Serienbilder aufnehmen, Datum und Uhrzeit, Effekte

Mehrfach knipsen und danach aussortieren, ...

4. Mehrfach knipsen und danach aussortieren

Wenn Sie ein Motiv oder eine Situation ausgewählt haben, schiessen Sie lieber mehrere Bilder aus derselben Position. Später können Sie das beste Foto auswählen. Wenn Sie Zeit haben: Bewegen Sie sich auch etwas um das Motiv herum, je nach Position wirkt ein Motiv ziemlich anders.

5. Serienbilder aufnehmen

Wie bei richtigen Kameras kann man mittlerweile bei vielen Smartphones in der Kamera-App definieren, dass man Serienbilder aufnehmen möchte. Beispielsweise bei der Android-App Open Camera kann man auswählen, ob man 2, 3, 5, 20 oder unbegrenzt viele Bilder schiessen möchte, zudem den Serienbild-Intervall (0,5 Sekunde bis 1 Minute).

6. Datum und Uhrzeit

Die korrekte Einstellung von Datum und Uhrzeit ist einerseits wichtig für das Speichern, daber hauptsächlich für die spätere Archivierung der Bilddateien. So findet man sie auch Monate oder Jahre später noch. Falls Sie in den Ferien in ein Land in einer anderen Zeitzone reisen, achten Sie darauf, dass die automatisch angepasste Uhrzeit stimmt, sonst ändern Sie diese manuell.Wer möchte kann ausserdem das Geotagging aktivieren.

7. Effekte / Filter

Schnappschuss von Redaktionshund Cody mit Vintage-Filter via Snapseed
Quelle: cm/PCtipp
Entweder während des Fotografierens oder im Nachhinein können Sie mit Fotofiltern dem Bild einen Effekt verleihen. Dazu gibt es Standard-Filter, nebst Schwarz-Weiss-Fitler z.B. Nostalgie, Valencia und viele mehr. i.d.R. können die einzelnen Filter individuell angepasst werden.
Nächste Seite: Auflösung und Bildqualität auf Maximum, Fokus selbst bestimmen, Autofokus, wenns schnell gehen muss

Auflösung und Bildqualität auf Maximum, Fokus ...

8. Stellen Sie Auflösung und Bildqualität auf Maximum

Stellen Sie Ihr Gerät (und die App) immer auf maximale Auflösung und höchste Bildqualität. Damit vermeiden Sie, dass Ihre Fotos später auf grösseren Displays pixelig wirken. Dies erleichtert auch eine spätere Bildbearbeitung mit einer Foto-Software.
Falls Ihr Smartphone einen SD-Speicherkarten-Slot besitzt: Wenn Sie mit vielen Fotos rechnen, nehmen Sie am besten eine leere Speicherkarte zum Wechseln mit.
Machen Sie sich mit Ihrer Foto-App (hier: Open Camera) vertraut und stellen Sie Auflösung und Bildqualität auf das Maximum
Quelle: cm/PCtipp

9. Bestimmen Sie den Fokus selbst

Die meisten Foto-Apps bieten die Möglichkeit, den Fokus selbst zu setzen. Schmeissen Sie den Autofokus raus.
Wenn Sie ein sogenanntes Bokeh (unscharfe Bildbereiche) erzeugen möchten, können Sie diesen Effekt durch Fokussieren auf Objekte oder Personen im Vordergrund erzeugen. Achten Sie darauf, dass das Objekt/die Person etwa zwei bis drei Meter Abstand zum Hintergrund hat.
Pfeifen Sie auf das Foto-App-Zoom und gehen Sie nah an das Objekt ran
Quelle: Frank S. Bauer, 8media.net/pixelio.de

10. Autofokus wenns schnell gehen muss

Bei einer Familienfeier, wenn alle am Tisch sitzen, ist das Smartphone heutzutage ausreichend, um schöne Schnappschüsse oder gar sehr schöne Porträtfotos zu machen. Doch was, wenn die Familie unterwegs ist und z.B. Kinder umherspeeden? Vergessen Sie in diesem Fall das manuelle Fotografieren. Hier leistet der Autofokus Ihrer Kamera-App meist gute Dienst. Probieren Sie den AI-Modus, den heute die meisten Kamera-Apps bieten. 
Nächste Seite: Gehen Sie nah ran, das Motiv, Stativ für die Tasche

Gehen Sie nah ran, das Motiv, Stativ für die ...

11. Gehen Sie nah ran (Bein-Zoom)

Ja, Sie können mit der Foto-App zoomen. Das ist jedoch nicht (immer) empfehlenswert. Die Aufnahme wird hochgerechnet und dadurch pixliger werden. Wenn möglich, gehen Sie nah ran, das heisst «mit den Beinen zoomen». Hat das Smartphone hingegen bereits ein Miniobjektiv, vergrössert der optische Zoom hingegen das Bild ohne Auflösungsverlust.
Beispiel für das sogenannte Bokeh (Unschärfebereich)
Quelle: jplenio/Pixabay

12. Das Motiv: Weniger ist mehr

Man ist schnell versucht, möglichst viel vom Gesehenen in ein Foto zu packen. Doch je einfacher das Motiv gewählt ist, desto ansprechender wirkt es auf den Betrachter. Ein Hingucker pro Foto reicht. Zum Massstab: Wenn Sie ein grosses Gebäude wie das Grossmünster in Zürich oder das Bundeshaus in Bern fotografieren, wirkt die Dimension für den Betrachter erst, wenn eine Person (oder ein Gegenstand) mit im Bild ist.

13. Stativ für die Tasche

Heutzutage gibt es kleine Smartphone-Stative, die in die Jackentasche passen, zum Beispiel ein GorillaPod. Es gibt auch Smartphone-Adapter, z.B. ein Glif (hier gehts zu unserem Test).
Welches Stativ ganz allgemein zu welchem Zweck passt, darüber erfahren Sie in unserer Fotopraxis mehr.
Glif auf einem GorillaPod-Stativ, hält ein iPhone 6 Plus
Quelle: NMGZ
Nächste Seite: Nachbearbeitung und Powerbank nicht vergessen

Nachbearbeitung und Powerbank nicht vergessen

14. Nachbearbeitung

Snapseed
Auch für Handy-Fotos ist eine Nachbearbeitung hilfreich. Sehr einfach geht dies mit der kostenlosen App Snapseed (Android, iOS). Beispielsweise sieht ein etwas farbloses Landschaftsbild an einem sehr nebligen Tag einfach trist aus. Mit einem Schwarz-Weiss-Filter kann dasselbe Bild gleich markanter und spannender aussehen. Oder Sie nutzen Funktionen wie Selektives Anpassen, Reparieren, Fokuseffekt, HDR Scape Vignettierung oder fügen Text hinzu.
Natürlich kann man Bilder auch mit Lightroom bearbeiten, wenn man die Adobe-Cloud-Dienst gemietet hat – gibts sowohl für den Desktop als auch fürs Handy.

15. Powerbank nicht vergessen

Wer oft mit dem Smartphone unterwegs ist und zahlreiche Fotos knipst, den wird der Akku irgendwann im Stich lassen. Hier schafft eine Powerbank Abhilfe, die es auch ziemlich klein für unterwegs gibt. Falls Sie keine Powerbank besitzen und auch keine kaufen möchten: Wer in der Nähe eines Kiosks ist, kann z.B. Chimpy ausleihen, den Notfallstrom von battere.ch. Lesen Sie hier unsere sechs Tipps, um den Akku unterwegs aufzuladen.
Notfallstrom für unterwegs
Quelle: battere.ch


Kommentare

Avatar
hpe05
20.12.2019
"Halte ich das Handy senkrecht/hochkant, erscheinen die Bilder nach dem Download auf dem PC waagrecht gedreht. Halte ich das Handy waagrecht, sind die Bilder sehr oft auf dem Kopf. Kurz ich ERLEIDE die Macken meines Geräts (Galaxy A50), verstehe sie nicht und finde auch keine Logik darin. Ob da etwa KI reinfunkt ?" Geht mir genau so. Das wäre mal einen Artikel wert. Meine Kamera am Note 9 ist eh ein Buch mit sieben Siegeln. Denn am liebsten halte ich einfach drauf und drücke ab...

Avatar
Claudia Maag
23.12.2019
Bilder stehen auf dem Kopf Hallo jpgjpg und hpe05, leider konnte das von euch Beschriebene bisher nicht reproduzieren. Am Smartphone werden die Bilder quer angezeigt, aber am PC nicht mehr? Wie habt ihr die Bilder auf den Computer transferiert? Habt ihr als OS Android oder iOS? Welche Camera-App? Lieber Gruss + frohe Weihnachten, Claudia

Avatar
hpe05
23.12.2019
Hallo Claudia Ich nutze ein Galaxy Note 9 mit Android 9 und der Samsung-Originalkamera-App. Die Videos und Bilder bringe ich mittel USB-Kabel auf den PC. Nun tritt der Effekt nicht nur ab und zu (schwer reproduzierbar) auf dem PC auf, sondern sogar auf dem Handy selber mit diversen Wiedergabe-Apps (VLC, Video-App original, Galerie etc.). Der Film läuft quer ab wenn ich das Handy senkrecht halte. Drehe ich es nun auf quer, so springt das Video auf senkrecht... Auch das ist sowohl bei selber erstellten, wie auch fremden Videos immer mal wieder der Fall. Jedoch ohne System und ebenfalls schwer zu reproduzieren... Dasselbe wie gesagt auch mit den einen oder anderen Bildern... Gruess hpe05

Avatar
jpgjpg
23.12.2019
Danke für die Reaktion, Claudia ! Im Zusammenhang mit einem Workshop zu e-book-reader habe ich mein kindle geknipst, einmal vertikal (Bild-V) und einmal horizontal (Bild-H), mit meinem Galaxy A50 mit Android. Für die Folge in diesem Text verwende ich zur besseren Übersicht folgende Legende : Anordnung A = hochkant, nach links gedreht Anordnung B = hochkant nach rechts gedreht Anordnung C = horizontal nach links gedreht Anordnung D = horizontal nach rechts gedreht In der Galerie im Galaxy A50 werden beide Bilder hochkant angezeigt, Bild-V richtig hochkant, Bild-H gemäss Anordnung D. Ich transferiere die Bilder mittels Kabel auf meinen PC und speichere sie im Download-Ordner ab. Im FileExplorer sieht das aus wie auf Bild-1, d.h. auch wie in der Galerie auf dem A50 Wenn ich beide Bilder in der Win-Fotoanzeige öffne, erscheinen sie ebenfalls wie auf Bild-1 und wie in der Galerie auf dem A50. Öffne ich Bild-V in der App "Ausschneiden und skizzieren", erscheint es gemäss Anordnung C, siehe Bild-3 Wenn ich Bild-H in der App "Ausschneiden und skizzieren", erscheint es richtig horizontal. Öffne ich das Bild-V in der App "Paint 3D", erscheint es richtig hochkant Wenn ich das Bild-H in der App "Paint 3D", erscheint es gemäss Anordnung D Öffne ich das Bild-V in der App "Photoshop Elements 10(!)", erscheint es richtig hochkant. Wenn ich das Bild-H in der App "Photoshop Elements 10(!)", erscheint es gemäss Anordnung D Ich hoffe, ich hab's transparent beschrieben

Avatar
jpgjpg
23.12.2019
übrigens, hier die beiden Bilder in einem Forumsbeitrag hochgeladen https://www.seniorbern.ch/index.php/forum/testbereich/3207-test-bild#70838 Jedes Bild hat doch seine Exif-Daten. Steht darin nicht, ob das Bild horizontal oder vertikal aufgenommen wurde ? das wäre doch elementar

Avatar
jpgjpg
06.02.2020
Toll, dieser Beitrag erschien im neusten PCtipp in der Rubrik "Best of Forum" ! Eigentlich weiss ich nicht, weshalb dies ein "Best" sein soll. Irgendwelche vernünftige und helfende Antworten gibt's ja nicht, es ist eine Sackgasse geblieben. Eigentlich gehörte dies eher in die Rubrik "Worst of Forum" oder "Leerlauf im Forum"

Avatar
Gaby Salvisberg
06.02.2020
Hallo jpgjpg Das hatte ich mit dem Vermerk «PCtipp Mystery» ins Heft genommen, um mehr Leser auf den Thread aufmerksam zu machen, in der Hoffnung, jemand hätte zum genannten Problem gerade den allesrettenden Geistesblitz. Schade, dass es nicht der erhofften Erfolg brachte. [edit] Bei früheren Experimenten mit Fotos von einem Android-Gerät hatte es mit der IrfanView-App geklappt: https://www.pctipp.ch/tipps-tricks/artikel/smartphone-fotos-richtig-drehen-69580/ Aber das erfordert, dass die Kamera-App schon beim Knipsen die Ausrichtung korrekt «notiert». Herzliche Grüsse Gaby

Avatar
jpgjpg
06.02.2020
Danke für Ihre umgehende Reaktion, Frau Salvisberg. Mir ist schon klar, dass ich mit der Foto-Bearbeitung mit einer entsprechenden Software, u.a. mit Irfanview, dieses Problem beheben/umgehen kann. Aber ich möchte ja nicht immer und jedes Bild bearbeiten müssen. Ich verstehe nicht, dass die Kamera in den Informationen zum Bild nicht auch mitgeben kann, ob sie das Bild vertikal oder horizontal geschossen hat. Ich habe noch eine kleine, schon fast uralte Knipse, Panasonic Lumix DMC-FS16, seit Urzeiten nicht mehr gebraucht, da ja das Smartphone viiiiel neuer und dessen Kamera viiiiel besser ist. Aber diese alte Knipse wusste immer und zu jeder Zeit, wie sie das Bild geschossen hatte und wusste diese Information auch weiterzugeben. Ich hatte nie derartige unveständliche Probleme. Und zudem verstehe ich auch nicht, weshalb dies nicht allen Smartphone-Knipser gleich geht ...