LG G Watch und Android Wear im Test

Vorteile von Android Wear

Google Now und Spracherkennung

Mit OK Google sagt man der Uhr mit Android-Sprachbefehlen, was sie tun könnte
Quelle: IDG
Im Alltag werden vor allem Elemente von Google Now eingeblendet. Google Now, das kennt man schon von Android, ist eine Erweiterung der Google Search App, inklusive Spracherkennungssoftware. Ein Fingertipp weckt die Uhr, ein Abdecken mit der Hand verdunkelt die Anzeige wieder. Am einfachsten geht die Bedienung mit Sprachbefehlen. Die funktioniert an sich erstaunlich gut, ist aber etwas (um)gewöhnungsbedürftig.

Abbiegehinweise

Sagt man der Uhr etwa in einer fremden Stadt «OK Google», gefolgt vom Sprachbefehl «Navigiere mich zu Bahnhofstrasse … Dietikon», baut das Handy in der Hosentasche die Navigation via Google Maps auf. Während des Spaziergangs werden auf der Smartwatch Richtungswechsel eingeblendet.
Die G Watch navigiert mit, nachdem eine Navigationsanfrage gestartet wurde
Quelle: IDG

Google-Now-Infos

Befindet man sich zum Beispiel in einer Kneipe zum Feierabendbier, zeigt Google Now auf der Uhr an, wann z.B. der nächste Zug fährt, oder wie lange man mit dem Auto nach Hause hätte. Befindet man sich in der Nähe eines Kinos, zeigt die Uhr an, welche Filme gerade laufen. Die Google-Now-Infos kann man antippen, sich mehr Details anzeigen lassen oder auch einfach wieder wegwischen.

Kalendereinträge und Alarme diktieren

Kalendererinnerungen oder Wecker können mit ein paar wenigen Worten diktiert werden. SMS und E-Mails versenden per Sprache klappt weniger gut, weil man sehr deutlich sprechen muss. Bei zu komplizierten Empfängernamen mit Umlaut kann man geradeso gut das Smartphone zücken.

Push-Nachrichten und Spotify-Bedienung

Nachrichten der Android-Benachrichtungszentrale wie E-Mails oder Push-Nachrichten poppen ebenfalls auf der Smartwatch auf. Praktisch: Hört man mit Spotify Musik übers Smartphone, dient die Uhr als Steuereinheit für die Jukebox - man kann also seine Musik wählen, ohne jedes Mal das Smartphone hervorzunehmen.
Kurzum: Android Wear birgt viel Potenzial und es ist absehbar, dass sich immer mehr Entwickler dieser Plattform anschliessen werden.
Nächste Seite: Fazit

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.