Tests 25.11.2014, 10:10 Uhr

Test: Heimautomation Max Hauri Powerstation

Mit der «intelligenten» Steckdosenleiste lassen sich Geräte aller Art ein- und ausschalten - zeitgesteuert und auch von unterwegs. PCtipp hat die Powerstation vom Heimautomationspionier Max Hauri getestet.
Heimautomation nimmt immer mehr Fahrt auf. Die Geräte lassen sich via PC, Tablet oder Smartphone steuern. Der Schweizer Hersteller Max Hauri ist Pionier auf dem Gebiet, und lanciert mit der Maxsmart Powerstation eine «intelligente» Steckdosenleiste. Das Gerät kann via Powerline-Netzwerk an eine bestehende Installation im Haus angeschlossen werden. Falls kein Stromkabelnetzwerk vorhanden ist, lässt sich die Leiste auch direkt an einen Router anschliessen. Das Gerät bietet einen Ethernet-Port, über den wiederum ein in der Powerstation integriertes Power-LAN-Modul kommuniziert.
Max Hauri Maxsmart Powerstation
Zur weiteren Ausstattung gehört ein USB-Port, an dem Smartphones oder Tablets aufgeladen werden können. Insgesamt lassen sich maximal sechs angeschlossene Geräte, separat und zeitgesteuert, ein- oder ausschalten. Die Programmierung der einzelnen Steckdosen ist dabei dauerhaft - sofern gewollt. Der Hersteller stellt dazu kostenlose Apps bereit, die für Android- und iOS-Geräte verfügbar sind. Zudem bietet die Powerstation eine Leistungsmessung an, um den Stromverbrauch angeschlossener Geräte zu ermitteln. Eine weitere Besonderheit ist die Master-Slave-Funktion: Damit kann eine entsprechend programmierte Master-Steckdose «herabgestufte» Slaves mitschalten.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Inbetriebnahme



Kommentare

Avatar
Daniel Bader
26.11.2014
Antwort zum Stromverbrauch Hallo und Danke für die Frage! Hier kommt die Antwort: Der minimale Verbrauch der Power Station (also ohne angeschlossenen Verbraucher wie etwa eine Lampe) betrug im Test etwa 2.5 Watt. Wenn man so will, ist dies der tatsächliche Verbrauch der Powerstation. Also sehr, sehr wenig. Die maximale zulässige Leistung (also mit angeschlossenen Verbrauchern und von diesen folglich abhängig) beträgt ca. 2300 bis 2400 Watt. Ist ein Verbraucher angeschlossen, der aufgeladen wird (z.B. Tablet), schaltet die Powerstation - nach vollständigem Aufladen - den Verbraucher/Steckdose ab. :-) Wichtig: Jeder einzelne Steckplatz ist noch mit einem Überstromschutz ausgerüstet, welcher bei ca. 10.2 A auslöst. Bei einem zu grossen Strom schaltet der entsprechende Steckplatz ab, wird aber in der App angezeigt und kann auch über diese wieder zurück gesetzt werden. Gruss, Daniel

Avatar
Johnny B Good
27.11.2014
Windowsphone einmal mehr diskriminiert Kaufe mir kein GooglePhone oder Eifon nur damit ich das an sich interessante Gerät nutzen kann. Man kann WindowsPhone auch kaputt machen indem man ihm die Apps verweigert und damit künstlich uninteressant macht. JBG

Avatar
Juerg Schwarz
27.11.2014
Kaufe mir kein GooglePhone oder Eifon nur damit ich das an sich interessante Gerät nutzen kann. Man kann WindowsPhone auch kaputt machen indem man ihm die Apps verweigert und damit künstlich uninteressant macht. JBG Aber aber. Jetzt wo ihr Word Excel usw. bekommt seid ihr immer noch nicht zufrieden? Es gibt auch auf dem Androiden Dinge die es nicht gibt.

Avatar
Nebuk
27.11.2014
Jetzt wo ihr Word Excel usw. bekommt seid ihr immer noch nicht zufrieden? iPhone bekam vor kurzem die Möglichkeit (mit entsprechendem Office 365 Abo) Office auch für den mobilen Gebrauch zu nutzen. Auf Windows Phone 8(.1) gabs Office schon seit ich weiss. Dort ist es schon vorinstalliert und es wird dort kein solches Abo vorausgesetzt um es nutzen zu können - ist aber auch mit Abo möglich. Wie es bei Android aussieht muss jemand anderes schreiben, da ich mich darüber nicht informiert habe. Grundsätzlich stimme ich Johnny B Good zu. Es ist durchaus schade ein wirklich gutes, schnelles und sparsames mobiles Betriebssystem quasi auszuschliessen, jetzt nicht nur auf diese Situation bezogen. Ich bin gespannt ob und wie Microsoft den Mangel an Apps ausgleichen will. Es gab ja schon Ansätze welche auf Emulation oder Dualboot basierten. Beide hatten aber entsprechende Nachteile... Ich freu mich auf aber schon Windows (ohne Phone) 10.

Avatar
mikeych
07.01.2015
Auch via Cloud, resp. PC steuerbar Kaufe mir kein GooglePhone oder Eifon nur damit ich das an sich interessante Gerät nutzen kann. Man kann WindowsPhone auch kaputt machen indem man ihm die Apps verweigert und damit künstlich uninteressant macht. JBG Sämtliche Funktionen der Apps kann man auch via Cloudlösung und somit einem Computer / Laptop (Browser) nutzen. Somit wäre man unabhängig von den Apps, resp. Smartphones / Tablets. Ich habe mir den PowerPlug (also den einzelnen Stecker) zugelegt und bin sehr zufrieden mit der App, resp. auch der Cloudlösung.

Avatar
caroka
17.09.2015
Microsoft App Mit meinem Windows-Phone kann ich die Heimautomation nicht steuern. Schade, dass die App nur für IOS- und Androidgeräte zur Verfügung stehen. Gerade für die Steuerung ausser Haus wäre es sinnvoll, das App für alle Smartphon-Hersteller zur Verfügung zu stellen.