Tests 01.10.2012, 08:42 Uhr

Test: Apple iPhone 5

Vertraut, und doch so anders: Die 6. Generation von Apples Smartphone bietet weit mehr als ein «moderates Upgrade».
Der erste Kontakt mit dem iPhone 5 wirkt fast ein wenig surreal. All die Spekulationen, gefälschten «Leaks» und Renderings weichen endlich dem realen Produkt. Für gestandene iPhone-Besitzer wirkt der Anblick angenehm vertraut. Gleichzeitig regt sich vielleicht die leise Befürchtung, dass die neuste Generation der 4er-Reihe zu ähnlich sein könnte – und damit zu unspektakulär.
Es sei schon jetzt verraten, dass diese Zweifel unbegründet sind. Allerdings verlagern sich die Qualitäten in eine Richtung, die man zwar sofort wahrnimmt, aber nicht automatisch korrekt einordnet. Auf der letzten Seite werden wir den Schleier lüften.
Gewicht und Verarbeitung
Das iPhone 5 wiegt gerade einmal 28 Gramm weniger als sein Vorgänger. Wenn man beide Geräte auf den Fingerkuppen balanciert und mit geschlossenen Augen gegeneinander abwiegt, lässt sich fast kein Unterschied ausmachen. Doch sobald man das neue Gerät auf die übliche Weise in die Hände nimmt, scheint es wie durch Zauberei die Hälfte seines Gewichts abzuwerfen. Die Masse wurde reduziert und gleichzeitig auf eine grössere Fläche verteilt, was dazu führt, dass sich das iPhone 5 leicht wie eine Feder anfühlt.
Der Glasanteil wurde deutlich reduziert und durch eloxiertes Aluminium ersetzt. Das Gefühl der Wertigkeit ist geblieben, die Ballaststoffe sind verschwunden. Doch keine dieser Beschreibungen wird dem Produkt gerecht; man muss das Gerät selbst in die Hand nehmen, um sich einen Eindruck zu verschaffen.
Wenig zu erklären gibt es hingegen bei der Verarbeitung. Egal, wie genau man hinsieht: Die Perfektion durchdringt das Gerät bis ins kleinste Detail. Das liegt einerseits am Unibody-Gehäuse, andererseits an der akribisch genauen Auswahl des Displays. Laut Apple wird im Produktionsprozess jedes Gehäuse von zwei 29-Megapixel-Kameras vermessen. Anschliessend wählt die Maschine aus einem Vorrat von 725 Gläsern jenes aus, das perfekt dazu passt.
Mehr Aluminium, weniger Glas
Die subtilen Kanten sorgen dafür, dass der Übergang zwischen dem Gehäuse und dem Display wesentlich subtiler ausfällt. Im ersten Moment fühlen sich die Kanten fast ein wenig zu scharf an. Doch bereits nach kurzer Zeit verschwindet dieses Gefühl und ehe man sichs versieht, wirken die runden Glaskanten am iPhone 4(S) wie ungeliebte Speckröllchen auf den Hüften.
Der gefürchtete Zahn der Zeit
Wir blenden zurück ins Jahr 1999. Damals war das über-coole Nokia 8110 der heimliche Star in «The Matrix» und das Gadget der Begierde schlechthin. Heute würde niemand auch nur im Traum daran denken, sich einen solch hässlichen Plastikknochen ans Ohr zu halten, ausser vielleicht an einer Retro-Party.
Auch das Nokia 8110 hatte seine coolen Momente
Denken wir im Jahr 2025 über das iPhone 4 genauso? Wahrscheinlich nicht; aber der Zahn der Zeit nagt unerbittlich an unseren Vorstellungen. Trotzdem ist es erstaunlich, wie schnell der Glanz der Vorgänger neben dem neuen Flaggschiff verblasst. Vor drei Tagen war das iPhone 4 noch eine Design-Ikone, heute wirkt es ein wenig pummelig und zu kurz geraten, Modell «Abgebrochener Riese».
Schwarz oder Weiss? (K)eine Frage des Geschmacks
Bleiben wir beim Erscheinungsbild. Das Gehäuse aus eloxiertem Aluminium vermittelt zwar eine hohe Wertigkeit, entpuppt sich jedoch als Achillesferse. Besonders beim schwarzen Modell braucht es offenbar nicht viel, damit die oberste Schicht abgetragen und das blanke Aluminium zum Vorschein kommt. Bei unseren Kollegen von Macwelt reichte ein kleiner Ausrutscher beim Öffnen des SIM-Schachts, um dem edlen Teil seine erste Blessur zu verpassen:
Bild: Macwelt.de
Es liegt auf der Hand, dass man ein iPhone nicht mit den Autoschlüsseln und Münzen in dieselbe Hosentasche steckt, doch das schwarze Modell scheint in dieser Beziehung tatsächlich ein wenig empfindlich zu sein. (Unser eigenes Testgerät war weiss und vermittelte nicht den Eindruck, dass es gegenüber Kratzern besonders anfällig wäre.)
Doch beim schwarzen Modell werden Ringe, Reissverschlüsse, der Stecker des Kopfhörers oder des Dock-Connectors plötzlich zu Feinden. Wer sein iPhone 5 nicht ständig mit Samthandschuhen anfassen möchte, sollte sich eine Hülle dazu kaufen oder zum hellen Gerät greifen; aufgrund der farblichen Ähnlichkeit zu Aluminium bleiben mögliche Kratzer weitgehend unauffällig.
Nächste Seite: das Display


Kommentare

Avatar
kenny8165
01.10.2012
Direkt vom Himmel Nun wissen wir's. Das iPhone5 ist direkt vom Himmel zu uns herniedergekommen und beglückt uns mit einer engelhaften Präzision und Schönheit, dass es nur mit Sonnenbrille benützt werden kann. Der iPapst himself (mit sterblichem Namen Zellweger) hat uns die gute Mär kundgetan - nun lasst uns frohlocken und die Schallmeien erklingen. Sogar die marode Karten App stellt sich im Nachhinein noch als grossartiges Meisterwerk heraus. Warum ? Natürlich weil Apple in ihrer unendlichen Grösse sogar zugegeben haben, dass diese Software zum Himmel stinkt. Da falten wir in stiller Erfurcht unsere Hände um sodann in den nächsten Apple-Shop zu pilgern um das holde Gerät käuflich zu erwerben. Gleichzeitig sollen alle unwürdigen Geräte mit dem alten Stecker kremiert werden, damit das neue Kabel (schon der Name ist ja himmlisch) Lightning Connector in unserem Kreise Einzug halten kann. Amen

Avatar
Merlin77
01.10.2012
Hallo, gelobt und gepriesen sei Apple! Nun ja auch mit himmlischer Unterstützung... Je länger man es in den Händen hält, umso wertiger, durchdachter und schöner wirkt es. Die Anmutung, die Qualität des Displays und die Verarbeitung lassen nicht das Geringste zu wünschen übrig.Aber nicht mit ins Bett nehmen.... Das neue IPhone hat drei Mikrofone zum Telefonieren, aber kann man damit überhaupt telefonieren? Der Autor verliert darüber überhaupt kein Wort, wie die Qualität überhaubt ist. Deckt man mit der Hand immer noch die Antenne ab? (war doch so oder?) Seit seiner Vorstellung gibt der neue Lightning-Connector zu Diskussionen Anlass.Können sich die Hersteller nicht mal alle auf einen Standart einigen? Apple verspricht, dass der neue A6-Prozessor die doppelte Rechnen- und Grafikleistung liefert – und die App «Kamera» eignet sich bestens, um diese Behauptung zu prüfen. Wird das Kamerasymbol auf dem Sperrbildschirm nach oben gezogen, steht die Kamera nach etwa 1,3 Sekunden Gewehr bei Fuss. Ja, ich teste meinem Prozessor auch, in dem Fotos mache! Wobei ich jetzt als nicht Apple-Jünger keine Ahnung habe, in welchen zusammenhang jetzt Kamera und Gewehr bei Fuss stehen soll, kann ja auch sein, dan ich dann erst Fotographieren kann? Nach etwa 1,3 Sekunden, was denn jetzt, nach 1,3 Sekunden oder etwas mehr? Kann dann aber schon mal zehn Sekunden dauern oder wie jetzt? Kommt mir vor wie "ungefähr 3'452'453 Einwohner", da erübrigt sich wohl das Wort "ungefähr". Merlin77

Avatar
Desaster
01.10.2012
@kenny8165 Hehe, gute Zusammenfassung von diesem "Beitrag". Dieser Test hat sich genau so gelesen. Meine Güte, man kann wahrscheinlich niemandem etwas vorwerfen, wenn bei einem solchen Test ein kleines bisschen der "Fanboy" durchschimmert. Aber das hier ist ja der absolute Brüller schlechthin:-) Dieser Test ist bereits Thema in anderen Foren^^ Spätestens auf der letzten Seite dachte ich mir "Sind jetzt die völlig am durchdrehen beim PCtipp?". Zuerst dachte ich, das Ganze wäre irgendwie ironisch gemeint. Sorry, aber so nimmt euch doch kein Mensch mehr ernst. Ich kann mir bildlich vorstellen, wie der Verfasser ein Kerzchen angezündet hat und zu Hause das ganze Wochenende an dieser Apple-Verherrlichung rumgefeilt hat...... Das Wort "Fanboy" ist unterdessen ziemlich abgelutscht, aber in diesem Fall darf man mit gutem Gewissen eine Ausnahme machen. Ich will jetzt erst gar nicht einzelne Punkte herauspicken, sonst wäre ich morgen noch dran:))

Avatar
Rungard
01.10.2012
Also wenn diese Aussage ernst gemeint ist und nicht ironisch, dann finde ich sie doch sehr schlimm : Bei Lightning handelt es sich also um eine neue proprietäre Verbindung à la Apple. Bitte mehr davon! Wie Merlin77 bin auch ich der Meinung, dass sich gefälligst einmal alle (inklusive Apple) auf einen einheitlichen Standard ohne Adapterfirlefanz einigen sollen ! Und nicht noch mehr unterschiedliche Stecker erfinden :(

Avatar
darkgrey
01.10.2012
Ausser Apple haben alle den gleich Stecker, ist ja jetzt auch per Gesetz so vorgeschriebn. Aber eben, gilt nicht für Apple. HTC Desire und Galaxy SII/III haben den gleichen Stecker, es geht also!

Avatar
Trident62
01.10.2012
Apple ich bin absolut kein Apple-Fan. Mich ärgern die Extras , wie Stecker, Formate usw. von Apple auch. Der Gipfel, das alle Dockinggeräte fürs iPhone5 jetzt einen Adapter brauchen, find ich wirkliche Aroganz von Apple.Doch! Von der Verarbeitung ist das iPhone 4 / 4S das Beste was dass Mobile Telefonieren zu bieten hat. Ich hab mir die heutigen Smartphones mal angeschaut, in meinen Augen alles nur billiges Kunstsoff das man beim Bedienen sogar noch merkt und bezahlt. Für Leute die immer das Neuste brauchen mag das gut sein, doch diejenigen die etwas langfristiges suchen eben nicht. Ich hoffe nur, das dass iPhone5 in der Verarbeitung keinen Schritt zurück gemacht hat bezüglich der Alu-Rückseite. Einige User beklagen sich über Kratzer. Nun ja, die Masse wird's schon richten, darum empfielt es sich erst paar Monate nach dem Verkaufsstart ein solches zu kaufen. Aus diesem Grund begreife ich diejenigen nicht die tagelang vor einem Apple-Store ausharren um eines der ersten Mängel zu kaufen.

Avatar
listen
01.10.2012
unglaublich es reicht nicht, dass PCtipp fast täglich über das neue iPhone berichtet, nein, es muss auch noch in solch fanatischer Kultur verfasst sein, dass einem vergessen lässt dass es schlussendlich nur ein SmartPhone ist - und nicht einmal das beste was es am Markt gibt. Für mich ist diese Vergötterung die PCtipp hier an den Tag legt einfach nur noch peinlich und extrem störend. Mag den Newsletter von morgen gar nicht mehr anschauen, es wird drinne stehen dass das iPhone den Urknalll fotografieren oder Einsteins Stimme mit 3 Mikrofonen zum Leben erwecken kann. ^^ da lässt es doch kaum Zweifel offen, dass PCtipp gutes Marketinggeld für diesen (sorry) schwachmatigen Beitragsramsch erhält.

Avatar
Hansjörg Honegger
02.10.2012
Freie Meinung... Hallo zusammen Herzlichen Dank für eure kritischen Bemerkungen. Erstmal möchte ich betonen, dass PCtipp unabhängig ist und kein Geld nimmt für redaktionelle Tests, wie das Forumsmitglied "listen" andeutet. Dies ist für die gesamte Redaktion ein absolut wichtiger Grundsatz, der vom Verleger des PCtipp auch zu hundert Prozent respektiert wird. Die Tests sind alle mit Namen gezeichnet und damit auch klar einer Person zuzuordnen. Solche Tests (die nicht auf rein technischer Basis beruhen) sind immer persönlich gefärbt. Wir finden, das ist ein zulässiges stilistisches Mittel. Wenn ihr etwas im PCtipp-Archiv grabt, werdet ihr auch Tests zu Apple-Produkten finden, die eher negativ ausfielen. Wir von der Redaktion finden, dass die Vielfalt der Meinungen bereichernd ist für ein Medium wie die PCtipp-Webseite. Das iPhone 5 war tatsächlich sehr präsent auf den Webseiten. Die Besucherzahlen sprechen eine klare Sprache: Das Thema iPhone 5 war mit Abstand das am meisten gesuchte auf der PCtipp-Webseite in den letzten Tagen. In wenigen Wochen erscheint Windows 8. Spätestens dann wird der Wind drehen und dieses Thema wird die Agenda bestimmen.

Avatar
Ginsky
02.10.2012
In wenigen Wochen erscheint Windows 8. Spätestens dann wird der Wind drehen und dieses Thema wird die Agenda bestimmen. Da freue ich mich drauf! Ich verstehe ja, dass ihr über Dinge berichtet, die die Welt bewegt. Trotzdem empfinde ich, offenbar wie andere auch, dass zu viel über Mac und vor allem iPhone geschrieben wird. Schluss und endlich ist das hier der PC-Tipp. Wenn ich genaueres über andere Welten erfahren möchte, habe ich genügend andere Möglichkeiten, mich schlau zu machen. Die Kioske sind voll damit. Aber wie gesagt: ich freue mich auf Windows 8. Denn das ist zweifelsohne ein PC-Thema :)

Avatar
atom
02.10.2012
Hallo, ... Können sich die Hersteller nicht mal alle auf einen Standart einigen? ... Merlin77 A Wie Merlin77 bin auch ich der Meinung, dass sich gefälligst einmal alle (inklusive Apple) auf einen einheitlichen Standard ohne Adapterfirlefanz einigen sollen ! Und nicht noch mehr unterschiedliche Stecker erfinden :( Ich verstehe, wieso sich Leute aufregen, wieso Apple nicht auch Micro-USB 2.0 gewählt hat. Böse Zungen behaupten natürlich, dass Apple nicht die Kontrolle über den Anschluss und die Zubehörhersteller weggeben will, was sicher nicht unwahr ist. Es gibt aber auch technische Gründe, wieso Apple nicht Micro-USB 2.0 gewählt hat. Völlig freie Pin-Belegung ---------------------------- Alle 8 Pins können zum Laden oder für die Datenübertragung genutzt werden. Sobald etwas angeschlossen wird, werden die Anschlüsse durch einen Chip entsprechend konfiguriert. Dies erklärt auch, wieso das Ladekabel beiseitig eingesteckt werden kann. Diese adaptive Pin-Belegung bietet enorme Flexibiliät bezüglich Zubehör. Micro USB 2.0 ist im Gegensatz dazu sehr unflexibel und bietet lediglich fixe 2 Datenleitungen. Natürlich ist die Kehrseite, dass Nachbauten und günstiges Zubehör für Lightning schwerer möglich ist und eine Lizenzierung fast zwingend nötig wird. Schnellere Übertragungsraten ohne Steckeränderung möglich --------------------------------------------------------------------- Durch die grössere Anzahl Pins sind zukünftig auch höhere Übertragungsraten möglich, ohne dass der Anschluss geändert werden muss. Falls die Gerätehersteller mal zu USB 3.0 übergehen werden, werden sie wohl auf Micro USB 3.0 setzen. Nun ratet mal, ob die Steckerform da gleich bleibt? Eben nicht. Lightning hingegen wird von der Form her IMHO mindestens die nächsten 5 Jahre unverändert bleiben. Wäre es also sinnvoll gewesen, auf Micro USB 2.0 zu setzen und dann wieder auf 3.0 zu wechseln? Ob USB 3.0 von den Smartphone-Chips her heute möglich ist, kann ich nicht beantworten. Robustere Steckerform --------------------------- Rein mechanisch betrachtet, ist Lightning handlicher zu handhaben (eigene Erfahrung), man muss nicht darauf schauen, wie man das Kabel einsteckt und scheint robuster zu sein als das "Geniffel" bei Micro-USB 2.0 Hier noch Links zum Thema: http://www.notebookcheck.com/Apple-Lightning-Connector-ist-adaptiv-und-erkennt-das-angeschlossene-Geraet.82283.0.html http://en.wikipedia.org/wiki/USB_3.0 Ich wollte Euch nur mal ein paar Gründe aufzeigen, für alle, die nicht verstehen, dass Micro-USB 2.0 ein Rückschritt gewesen wäre. Ein gemeinsamer Anschluss ist immer ein Kompromiss und auch ein gleicher Anschluss garantiert nicht, dass das Zubehör auch passen (z.B. Autohalterung) und funktonieren wird. Auch ist die Sache mit dem gemeinsamen EU USB-Anschluss keine Vorschrift, sondern lediglich eine freiwlllige Vereinbarung und bezieht sich mehr auf die Wiederverwendung der Ladegeräte, nicht unbedingt auf den Micro-USB Anschluss: http://www.news.de/technik/855124383/universal-ladegeraet-fuer-handys-ist-da/1/ http://www.sueddeutsche.de/digital/einheitliche-handy-stecker-nie-mehr-ladekabel-salat-1.1057334 . Der Anschluss bei Apple wird IMHO für einige Jahre unverändert bleiben und ist für die zukünftigen Anforderungen für Zubehör und Übertragungsraten designed. Micro USB 2.0 deckt jedoch nur die heutigen Anforderungen ab und wird früher oder später ändern müssen. Oder könnt Ihr mir sagen, wo das tolle Micro-USB 2.0 Zubehör ist, wo doch (fast) alle Gerätehersteller auf diesen Standard setzen?