Testcenter 28.01.2022, 08:36 Uhr

Im Test: Xgimi Horizon Pro

Die Horizon-Serie des chinesischen Herstellers Xgimi hat sich in Rekordzeit einen Namen gemacht. Die portablen Beamer sind netzwerkfähig und projizieren 4K-Inhalte an Leinwände von bis zu 300 Zoll. PCtipp hat sich den Horizon Pro angeschaut.
(Quelle: PCtipp.ch)
Mit gut 1500 Franken schlägt der Xgimi Horizon Pro zu Buche. Ganze 500 Franken weniger kostet sein kleiner Bruder, der Xgimi Horizon – ohne Pro. Allerdings schlägt sich das sowohl in Bild, Anschlüssen als auch Projektionsleistung nieder. Aber dazu später. Wer sich fragt, wie «Xgimi» auszusprechen ist: «Ex-Tschi-Mi».
Der Horizon Pro kommt in schlanker Ausrüstung: Kabel, Netzteil und Fernbedienung – that’s it, ausser einer Betriebsanleitung. Dafür ist das, was da ist, äusserst ansehnlich (de gustibus non est disputandum). Der Beamer fühlt sich sehr hochwertig an, mit einer schwarzen Metalloberfläche und einem umlaufenden Gitter, das die Lautsprecher an der Seite abdeckt. An der Oberseite des Projektors befinden sich Touch-Bedienelemente, die sehr angenehm zu bedienen sind, sowie zwei HDMI-2.0-Anschlüsse zum Verbinden von Streaming-Geräten oder Konsolen. Ebenfalls gibt es zwei USB-Anschlüsse, einen RJ45-Port und ein optischen Anschluss.
Anschlüsse auf der Rückseite des Xgimi Horizon Pro
Quelle: PCtipp.ch
 
Mit den Massen von 20 × 21 × 13 Zentimetern und einem Gewicht von nur 2,7 Kilogramm ist der Projektor ziemlich kompakt und lässt sich leicht zwischen verschiedenen Räumen transportieren. Allerdings darf dabei das Netzteil nicht vergessen werden – das wird zur Stromzufuhr benötigt.
Ebenfalls mit von der Partie ist eine Fernbedienung. Diese ist ebenfalls hübsch, ein gebürstetes Metallgehäuse mit gutem Druckpunkt und dem ein oder anderen Extra-Feature wie dem Google Assistant. Auf der Rückseite gibt es einen Button, der das Batteriegehäuse aufspringen lässt – zwei Triple-A Batterien sind vonnöten.
Das Setup ist zudem sehr simpel gehalten: Wenn Sie den Horizon Pro ausschliesslich zum Streaming verwenden möchten, müssen Sie nur das Netzkabel anschliessen und das Gerät einschalten: Sie müssen nicht fokussieren, denn der Projektor fokussiert standardmässig automatisch, sobald Sie ihn einschalten oder ihn bewegen. Wenn Sie andere Videoquellen anschliessen möchten, finden Sie auf der Rückseite zwei HDMI-2.0-Anschlüsse. Zu Beginn müssen Sie lediglich einmal die Menüsprache wählen, danach kann man jeweils mit der Fernbedienung die Medienquelle auswählen und fertig ist die Laube.
Sprachauswahl im Setup-Menü des Xgimi Horizon Pro
Quelle: PCtipp.ch
Das Gerät unterstützt auch Android TV. Die Einrichtung gestaltet sich etwas umständlicher, da eine Internetverbindung benötigt wird, bevor man sich mit seinem Google-Konto anmelden kann. Praktisch allerdings: Der Horizon Pro verfügt über USB-Ports – dort kann man eine USB-Tastatur anschliessen, was die mühselige Eingabe eines WLAN-Passworts über die Fernbedienung erübrigt.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.