Testcenter 13.06.2022, 09:57 Uhr

Im Test: Oppo Find N

Nach Samsung und Huawei lanciert auch Oppo ein faltbares Smartphone. PCtipp testet, wie gut der Einstand gelingt.
(Quelle: Oppo)
Bei Oppo kommt das System «kleines Tablet» zum Zug. Also ein Smartphone auf der Front, während sich die Rückseite zu einem kleinen Tablet ausklappen lässt. Wobei Oppo einen leicht anderen Ansatz wählt. Der chinesische Hersteller baut sein Foldable mit einer etwas kleineren Basis als andere Hersteller, um das Gerät kompakter zu machen. Das funktioniert ganz gut. Trotz seiner 16 mm Dicke im zugeklappten Zustand wirkt das Find N kompakt. Die Fläche ist auch nur geringfügig grösser als das verbaute 5,5-Zoll-Display. Dieses löst mit 988 × 1972 Pixeln auf, hat somit für seine geringe Grösse eine schöne Pixeldichte. Insgesamt ist es angenehm, wieder einmal ein Smartphone in der Hand zu halten, das nicht so riesig wirkt. Dass das Fold N gut in der Hand liegt, hat auch mit der Verarbeitung zu tun. Das Foldable ist grundsolid gebaut und wirkt äusserst wertig. Der Rahmen des Fold N ist aus Aluminium gefertigt, Display und Rücken aus Gorilla Glass, wobei der Rücken ansprechend mattiert ist. Sehr angenehm: Das Find N wirkt auch beim Auf- und Zuklappen grundsolid und kein bisschen wacklig.
Beim Haupt-Display setzt Oppo auf einen AMOLED-Screen mit einer Auflösung von 1792 × 1920 Pixeln, verteilt auf 7,1 Zoll. Das ist nur geringfügig grösser als das ausgeklappte Huawei P50 Pocket, welches ein ganz anderes Konzept verfolgt. Mit typisch 500 Nits (Peak bis 1000 Nits) und 120 Hz deckt Oppo auch andere aktuelle Smartphone-Trends ab. Über das Display beklagen kann man sich auf jeden Fall nicht.

Ausstattung und Leistung

Hier bekommt man ziemlich genau das, was man von einem Gerät dieser Preisklasse erwarten kann. Wie auch andere aktuelle Foldables verbaut das Oppo Find N den Snapdragon 888. Dazu gibt es zwei Varianten beim Speicher: 256 GB Nutzspeicher mit 8 GB RAM oder 512 GB Nutzspeicher mit 12 GB RAM. In beiden Fällen ist der Speicher nicht erweiterbar. Anders als bei Huawei ist hier 5G mit an Bord, wobei das mit den Google-Diensten auch hier ein Thema ist, allerdings aus einem anderen Grund. Mehr dazu später. Der 4500-mAh-Akku ist nicht riesig, aber für ein Gerät dieser Kategorie ausreichend. Durch den Tag sollte man damit problemlos kommen, vor allem wenn man nicht nur das grosse Display verwendet.

Verfügbarkeit & Software

Grundsätzlich ist Oppo nicht vom gleichen Handelsembargo betroffen wie Huawei. Allerdings ist das Find N derzeit trotzdem nicht offiziell in Europa erhältlich. Eine chinesische Version kann über Aliexpress importiert werden, hat aber einige Nachteile. So ist beispielsweise keine deutsche Benutzeroberfläche vorhanden und auch die englische Version ist nicht lückenlos übersetzt. Einige der vorinstallierten Apps sind chinesisch und können auch nicht angepasst werden. Da Google-Services in China nicht erlaubt sind, fehlen sie auch auf dem Find N. Da muss man das Find N doch sehr wollen, um das mitzumachen. Aber: Eine Einführung auf dem europäischen Markt ist nicht komplett vom Tisch. Oppo hält die Tür hier einen Spalt weit offen und sagt nicht kategorisch «Nein».
Eine EU-Version des Find N wäre durchaus ein Gewinn für den Markt, denn das Foldable bringt eine interessante Alternative ins Spiel, die das Angebot auf eine gute Art und Weise erweitert. Ein kompakteres Foldable in diesem Stil fehlt hier aktuell noch. Und mit dem Find N wäre Oppo nicht nur in einer kleinen Marktlücke, sondern könnte auch mit den etablierten Anbietern mithalten.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.