Günstiger Lenkrad-Einstieg 16.07.2020, 11:40 Uhr

Test: Xbox-Lenkrad Thrustmaster Ferrari 458 Spider Racing

Sieht cool aus, fährt es sich aber auch so? Peripherie-Spezialist Thrustmaster bietet mit dem Lenkrad Ferrari 458 Spider Racing einen äusserst günstigen Einstieg für ein XBox-One-Lenkrad. Der Test verrät die Qualitäten.
Xbox-One-Lenkrad: Thrustmaster Ferrari 458 Spider Racing
(Quelle: Thrustmaster )
Wer bremst, verliert: Mit dem Ferrari 458 Spider Racing bietet Peripherie-Spezialist Thrustmaster ein Lenkrad für die Spielekonsole Xbox One an. Eines vorweg: Zwar lässt sich das Lenkrad per USB-Port an einem PC anschliessen, allerdings gibt hierfür schlicht keine Treiberunterstützung. Zudem rät der Hersteller von einer Nutzung ab, da je nach Spiel keine oder nur wenige Funktionen unterstützt werden.
Zurück zum Test: Neben dem ansprechenden Design ist auch der Preis ein Pluspunkt: Denn für gerade mal 119 Franken wechselt das Lenkrad seinen Besitzer. Für den Preis bekommen Käufer ein, wie bereits erwähnt, rassiges Lenkrad in den typischen Ferrari-Farben Schwarz-Rot.
Das Lenkrad ist dabei mit einem gummierten Griff überzogen, was einen guten Eindruck beim Spielen hinterlässt. In der Verpackung befindet sich ausserdem ein Arretierungsbügel, der mit dem Lenkrad verbunden und einem Tisch verschraubt wird und seinen festen Halt bekommt. Ergänzt wird die Ausstattung mit dem Pedalsystem, das über eine breite Fussstütze verfügt. Zur Installation: Das Fusspedal wird mit dem Vorbau des Lenkrads verbunden, im Anschluss das Lenkrad per USB-Kabel an der Spielekonsole angeschlossen. Fertig. Den kompletten Aufbau konnten wir erfolgreich innert 5 Minuten absolvieren, und auch Einsteiger dürfte er vor keine allzu grossen Probleme stellen. Allerdings, auch das sei erwähnt, fällt das Handbuch etwas mickrig aus. Das Lenkrad selbst besteht aus zwei sequenziellen Schaltwippen (Ferrari-GT-Stil) aus Metall zum Hoch- und Runterschalten für Rennen. Daneben sind insgesamt neun Actionbuttons, zwei Positions-Manettino-Wahlschalter (ermöglicht die direkte Änderung der Spiel-Einstellungen während des Rennens) und ein Engine-Start-D-Pad am Lenkrad vorhanden. Bei den Pedalen lässt sich zudem die Neigung einstellen.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.