News 15.12.2009, 11:38 Uhr

Onlineshopping - eine sichere Sache

Trend Micro präsentiert Vorsichtsmassnahmen, damit der Shopping-Trip im Internet nicht zum Reinfall wird.
1. Vorsicht beim Produkte-Googeln
Cyberkriminelle nutzen Trends, um häufiger angefragte Produkte in den Suchergebnissen so zu manipulieren, dass sie zu bösartigen Webseiten führen. Oft missbraucht: Wii, iPod und Xbox.
2. Gefälschte Quittungen – Augen auf
Nach einem Onlinekauf erhalten die Käufer stets Quittungen. Auch das nutzen Kriminelle aus. Sie versenden beispielsweise eine Spammail, um den Empfänger zum Öffnen einer vermeintlichen Rechnung zu bewegen. Anstatt eines Belegs erhält er aber Malware.
3. Datensicherheit
Beim Übermitteln von Daten (Bestellvorgang), sollten Sie stets auf das Vorhängeschloss-Symbol achten. Es zeigt, dass die Daten in einem verschlüsselten Prozess übertragen werden. Andere Zeichen für Sicherheit: Abkürzung https anstatt http, grün hinterlegte Adresszeile in Verbindung mit der korrekten Top-Level-Domain. Empfehlenswert ist zudem, das SSL-Zertifikat zu überprüfen (stimmt der Firmenname mit der Webseite überein).
4. Up to date
Halten Sie Software, Betriebssystem und Sicherheitsprogramme stets auf dem neusten Stand.
5. Bezahlmethoden
Die Möglichkeit, via Vorauskasse zu bezahlen, kann riskant sein. In manchen Fällen kommt die Ware nicht an, hat Mängel oder ist defekt. Neben der Bezahlung via Nachnahme, Bankeinzug, Rechnung und Kreditkarte haben sich weitere Methoden etabliert: PayPal, ClickandBuy, Giropay und andere. Bei diesen Verfahren sollten Nutzer darauf achten, dass sie kein trojanisches Pferd etc. auf dem Rechner haben, welches das virtuelle Konto leer räumt. Onlineshoppingtouren sollten auf keinem unsicheren Rechner (z. B. im Hotel etc). durchgeführt werden.
6. AGB – wirklich gelesen?
Der Nutzer sollte die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzbestimmungen genau durchlesen und explizit einer Weitergabe von personenbezogen Daten und Adressen widersprechen. Ein Onlineshop, der nur wenige und für den Käufer unsichere Bezahlverfahren anbietet, sollte gemieden werden.
7. Versteckspiel
Achten Sie auf ein klar ersichtliches Impressum mit vollständiger Firmenanschrift. Sie sollten den Anbieter jederzeit auch telefonisch erreichen können. Seriöse Anbieter haben kein Versteckspiel nötig.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.