Firmenlink

ESET

 

Keine Google-Dienste mehr für Türkei

Google hat den Smartphone-Herstellern untersagt, Ihre Handymodelle für die Türkei mit Google-Diensten zu versehen.

von Florian Bodoky 19.12.2019

Google hat den Mobiltelefon-Firmen keine Lizenzen für den türkischen Markt mehr erteilt. Neue Telefone, die für den Verkauf in der Türkei gedacht sind, müssen daher ohne Google Dienste auskommen. Grund dafür ist ein Gerichtsentscheid bezüglich eines Kartellverfahrens gegen Google. Ein russischer Suchmaschienenbetreiber hatte sich über eine Voreinstellung bei mit Google-Diensten versehenen Android-Handys beschwert und recht erhalten. Google musste anschliessend 14 Millionen Euro strafe zahlen.

Um weiteren Problemen und Strafzahlungen zu entgehen, traf Google nun diesen entscheid. Konkret heisst das: Zwar werden auch weiterhin Android-Telefone in der Türkei verkauft - das OS ist ja OpenSource - nur eben ohne Google-Dienste wie Maps, YouTube oder den Google Play Store.

Auch Geräte, die im Ausland gekauft wurden, werden behördlich erfasst und registriert – wofür eine Gebühr erhoben wird. Wird über die Registrierung beim Provider kein Nachweis erbracht, wird das Gerät aus den türkischen Netzen ausgesperrt.

Google versucht nun, eine befriedigende Lösung zu suchen.

Tags: Google

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.