News 20.11.2017, 12:48 Uhr

Das Galaxy S9 wird ein Power-Phone

Wird es unter den fernöstlichen Smartphone-Herstellern die Krone ergattern? Das alles wissen wir bis jetzt über das Galaxy S9.
Da ist das Galaxy S8 gar noch nicht so lange auf dem Markt und die Produktion zum Galaxy S9 dürfte bereits im Dezember anlaufen. Eines ist sicher: Das nächste Samsung-Smartphone muss ein grosser Hit werden, denn die neuen iPhones und Huaweis neuster Wurf (Mate 10 Pro) ziehen grosse Aufmerksamkeit auf sich. So muss auch, nach dem erstklassigen Galaxy Note 8 mit der Dual-Kamera, ein Nachfolger auf alle Fälle noch raffinierter werden und gleichzeitig die ganze Konkurrenz übertrumpfen. Doch womit wird sich das S9 abheben? Mit einer KI-Software? Einer noch besseren Kamera oder einer neuen Iris-Scan-Technologie?
Fast sicher, aber unbestätigt: Beim Design wird sich Samsung aller Voraussicht wieder sehr stark an der 2017er-Serie orientieren. Möglich ist dabei auch ein noch vollendeteres randloses Konzept, wobei die Displaygrössen wohl bei 5,8 und 6,2 Zoll wieder identisch ausfallen werden. Es gibt zudem ein interessantes Indiz, wonach Samsung noch ein drittes, kleineres Modell (unter 5 Zoll) plant, was wohl als klares Statement gegenüber Apple mit dem iPhone SE zu werten wäre.
Wie wird das Galaxy S9 überhaupt aussehen?

Power-Prozessor

Technisch wird das S9 ziemlich sicher ein heisses Eisen. Erst vor wenigen Tagen sind bei Slashleaks erste Benchmarks aufgetaucht, die auf den neuen Exynos 9810 hindeuten. Mit 2680 Punkten in der Single-Core- und 7787 Punkten in der Multicore-Messung wird zwar die Leistung der 2017er-Serie nicht gleich um das Doppelte übertroffen, jedoch ist das Quäntchen an Zusatz-Performance nicht zu übersehen. Das Galaxy S8 schafft gegenwärtig nach unseren Messungen im Geekbench 4 mit der Exynos-Bestückung 2006 Punkte im Single-Core-Tempo und 6712 Punkte in der Multicore-Performance. Das Galaxy S8 und S8+ sowie Note 8 beherbergen denselben Prozessor. Samsung informierte bereits im Vorfeld der CES 2018 über den neuen mobilen Prozessor. Daher bestehen keine Zweifel, dass dieser im neuen Samsung Galaxy S9 landet.
Der neue Samsung-Prozessor Eynos 9 wird ziemlich sicher im Galaxy S9 landen

Kopiert Samsung Apples Face-ID?

Spannend wird es, ob Samsung den Fingerabdrucksensor wieder auf der Rückseite neben der Kamera platziert oder es Apple gleichtut und (vielleicht) auf einen verbesserten Iris-Scanner setzt. Gemäss eines Berichts von BGR besteht aber durchaus die Möglichkeit, dass Samsung Apple einfach kopiert. Ein Insider namens Ice universe tippt auf eine «3D-Sensor-Front-Kamera». Soll man das glauben? Wer weiss. In der Vergangenheit hat Samsungs Iris-Scanner bei Brillenträgern nicht immer sehr zuverlässig funktioniert.
Galaxy S9 will use 3D sensor front camera
— Ice universe (@UniverseIce) 12. Oktober 2017
Hinweise gibt es jedenfalls von The Investor, dass Samsung trotz jahrelanger Tüftelei nach wie vor keinen Erfolg mit einer Integration des Fingerabdruckscanners unter dem Display-Glas erzielt. Die technischen Schwierigkeiten seien nach wie vor enorm. Daher will sich Samsung diese Innovation vermutlich noch bis zum Galaxy Note 9 aufsparen. Weissagungen von Insidern zufolge gestalten die Südkoreaner stattdessen die Rückseite komplett neu und platzieren den Fingerabrucksensor womöglich direkt unter der Kamera.
Nächste Seite: Riesen-Akku, Dual-Kamera-System?

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Avatar
ha.vic
22.11.2017
Wenn ich das S9 auch zwei mal pro Tag aufladen muss wie das S8, kann ich darauf ..." Ich glaube, gute Tipps sind erst wieder kürzlich publiziert worden. GPS und Bluetooth ausschalten, wenn sie nicht gebraucht werden; alle unnötigen Apps ausmisten und Apps im Hintergrund aufs Minimum beschränken. Display-Helligkeit aufs Nötige reduzieren; auch Fotografieren braucht ziemlich "Saft". GPS ist ein echter Strom-Schlucker.

Avatar
Hippy57
22.11.2017
Schon gemacht GPS und Bluetooth sind aus. Keine unnötigen Apps runtergeladen. Alles aufs Nötigste reduziert usw. So wie es aussieht, habe ich wohl ein faules Ei erwischt. Es liegt wohl am Gerät. Das S6 hat mit weiss ich wie viel Apps usw super funktioniert. Nach "abhorchen" scheint es so, als ob irgendwas schlecht verlötet sein könnte. Das braucht unter Umständen natürlich dann auch extrem viel Akku. Bin akribisch am austesten. Werde die Ergebnisse natürlich dann auch an Samsung senden. Was kürzlich publiziert wurde greift nicht. Fotografiert habe ich mit diesem Gerät übrigens nur am Anfang probeweise. Hat keinen Unterschied gemacht. Daran kann es also schon mal nicht liegen.

Avatar
ha.vic
24.11.2017
Software-Update? Ist die Software auf dem neuesten Stand?

Avatar
Hippy57
26.11.2017
logisch Das ist das Erste was ich bei einem neuen Gerät mache. Offensichtlich bin ich nicht der Einzige, der diese Probleme hat. Der verbaute Akku entspricht nicht dem, was das Gerät leisten sollte. Beim mittleren Sparmodus bei dem die die meisten Apps kein automatisches Update erhalten, das Display auf Minimalfunktion eingestellt ist usw. wird eine Akkulaufzeit von 21 Stunden angegeben. Dies stimmt bedingt im Standby-Modus. Telefoniert man aber zwei Stunden und versendet 8 bis 10 WhatsApp-Nachrichten, sind es nur noch 19 Stunden. Dies bei einem gedrosselten Gerät. Wozu hat man ein Superdisplay, wenn es nicht anwendbar ist, weil man die Leistung desselben auf minimal runterschrauben muss und der Akku dann trotzdem keine 24 Stunden im Standby hält? bei normaler Einstellung hält der Akku im Standby übrigens nur 17 Stunden. Im maximalen Sparmodus wird die Laufzeit mit 51 Stunden angegeben. Allerdings sind dann die meisten Apps weg und müssen separat wieder hinzugefügt (aktiviert) werden, wobei sich dann der Verbrauch auch wieder erhöht. Runtergeladene Apps habe ich nicht mal einen Fünftel dessen drauf, was ich beim S6 habe, dessen Akku im Standby ohne Sparmodus bei mindestens 4 bis 5 Stunden Dauertelefonie, eifriger WhatsApp-Nutzung und so weiter, also bei extremer Belastung, locker 1,5 Tage hält. Man kann sagen was man will. Das S8 ist beweisbar unausgereifter Schrott und für den Alltagsgebrauch absolut unbrauchbar. Wäre ich Geschäftsmann und ständig darauf angewiesen, müsste ich es wohl mindestens 2 mal täglich aufladen. Das ist nicht akzeptabel.