News 06.03.2019, 13:17 Uhr

Salt, Sunrise, Swisscom: der grosse Roaming-Vergleich

Das Trio der Grossen der Schweizer Telekom-Landschaft hat seine Roaming-Tarife drastisch gesenkt oder gar Pauschal-Abos lanciert. Wir vergleichen.
Nachdem EU-Bürger im europäischen Ausland gar keine Extrakosten mehr zu entrichten haben, war es nur eine Frage der Zeit, bis die hiesigen Anbieter nachziehen. Zu gross die Gefahr, dass sich Schweizer einfach eine Prepaid-Karte bei europäischen Anbietern kaufen.
Bei Swisscom fährt man innerhalb Europas am günstigsten

Swisscom

Am schnellsten war der Branchenprimus Swisscom: Dort wurde der Mobiltarif inOne mobile Go lanciert, der das bisherige inOne-System ersetzt hat. Zum Preis von 80 Franken monatlich (60 Franken als Internetkunde der Swisscom) erhält man unlimitierte Mobiltelefonie, SMS und eine Daten-Flatrate für die Schweiz sowie EU/Westeuropa. Im Ausland verhält es sich so, dass das ausserschweizerische Datenvolumen 40 Gigabyte pro Monat umfasst – anschliessend wird die Geschwindigkeit gedrosselt. In der Praxis ist dies allerdings relativ viel, wenn auch keine tatsächliche Flatrate. Für ein Plus von 70 Franken, das in 150 Franken monatlich (130 Franken für Internetkunden) resultiert, werden noch Kanada und die USA zu dieser Flatrate hinzugefügt. (Vorsicht: Nicht alle Überseegebiete sind hier mit eingeschlossen.) Die Telefonie-Flatrate schliesst jeweils Anrufe innerhalb des befindlichen Landes oder in die Schweiz mit ein.
Preis für Europa-Flat: 60/80 Franken
Preis für Europa-/Nordamerika-Flat: 130/150 Franken
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Salt 


Kommentare

Avatar
Florian Bodoky
07.03.2019
Hallo extracool Merci fürs Feedback. Wir schreiben natürlich nirgends, dass das Roaming in der Schweiz abgeschafft wurde, wir schreiben lediglich, dass Schweizer Anbieter auf die Geschehnisse auf dem EU-Telekommarkt reagiert und neue Angebote lanciert haben – und vergleichen diese miteinander. Ebenfalls weisen wir ja auf die Datenbeschränkung und somit klar darauf hin, dass es sich nicht um eine Pauschale im eigentlichen Sinn handelt – auch auf versteckte Kosten in der Telefonie (z.B. aus dem Ausland in Drittländer) weisen wir hin. Viele Grüsse Florian Bodoky

Avatar
Poldi
10.03.2019
PCTipp schreibt: Nachdem EU-Bürger im europäischen Ausland gar keine Extrakosten mehr zu entrichten haben, war es nur eine Frage der Zeit, bis die hiesigen Anbieter nachziehen. Zu gross die Gefahr, dass sich Schweizer einfach eine Prepaid-Karte bei europäischen Anbietern kaufen. Hallo, was heisst hiesige Anbieter ziehen nach? Wenn ich in einem Vertrag Roamingkosten etwas günstiger einrechne und auch bezahle, wenn ich es gerade nicht brauche, wass ist den da nachgezogen. Poldi

Avatar
Spiri
11.03.2019
Neuer ABO-Typ Mega von M-Budget, ein bisschen Bschiss... Dieser Abo-Typ gaukelt dem Nichtgenauleser vor, dass man nun auch in den Ferien im Ausland Inklusivminuten hätte. Dem ist aber nicht so! Bei genauerem Lesen fällt auf, dass nur Telefonieren aus der Schweiz in ein anderes Land inklusiv ist. Das Abo lohnt sich nur, wenn ich aus der Schweiz häufig ins Ausland anrufe. Für die Ferien muss man auch bei diesem Abonnement die Optionen lösen, welche nach wie vor nach einem Monat verfallen. Dieses Verfallen finde ich richtigen Bschiss, die Beschreibung des Abos auf der M-Budget Webseite ein bisschen Bschiss. Freundliche Grüsse - Spiri