News 11.06.2014, 08:53 Uhr

Einer muss es ja machen: 7 fiese IT-Jobs

Es gibt wirklich dreckige IT-Jobs, aber auch diese müssen erledigt werden.
Nicht jeder im IT-Umfeld kann im Reinraum an bahnbrechenden Technologien arbeiten. Viele IT-Mitarbeiter müssen im Alltag weit weniger attraktiven Tätigkeiten nachgehen.
Im Folgenden finden Sie eine Aufzählung der sieben übelsten Jobs in der IT-Branche und erfahren, warum ohne diese Mitarbeiter und Dienstleister kein Unternehmen funktioniert. Dabei reicht die Bandbreite der Tätigkeiten vom Vor-Ort-Reboot-Spezialisten bis zum Helpdesk-Zombie.

Platz 7: Systemarchäologe

Stellenbeschreibung: Individualisten, die vertraut sind mit 3270, VAX/VMS, Cobol, AS/400 und anderen Legacy-Systemen, an die sich sonst niemand erinnern kann. Muss in der Lage sein, auf längere Zeit komplett in Grossbuchstaben zu tippen. Ein Mindestalter von 55 Jahren wird vorausgesetzt.
«Glauben Sie es oder nicht, Cobol-Entwickler sind nach wie vor gefragt», sagt Jim Lanzalotto, Vice President bei der Zeitarbeitsfirma Yoh. «Man sollte glauben, dass diese alten Systeme seit Jahren ausgestorben sind, aber grosse Unternehmen – vorwiegend in Branchen wie Finanzdienstleistung, Produktion oder im Gesundheitsbereich – halten sich daran fest, wie ein betrunkener Seemann an einem Laternenpfahl.»
Es vollzieht sich eine interessante Wandlung. Viele IT-Spezialisten, die über Fähigkeiten rund um diese alten Systeme verfügen, waren lange Zeit nicht mehr gefragt. Jetzt, da die Unternehmen niemanden mit diesem Wissen mehr finden, geht die Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung. Sollten Sie Berater sein, der sich auf eine dieser alten Technologien spezialisiert hat, bewegen Sie sich in einem sehr guten Nischenmarkt.

Platz 6: Helpdesk-Zombie

Stellenbeschreibung: Hervorragende Möglichkeit für multitaskingfähige Personen mit geringer Selbstachtung. Aufstiegsmöglichkeit zum Passwort-Zurücksetzungs-Techniker.
Das ist der Job, den jeder IT-Mitarbeiter hasst. Bruce Kane, Senior Consultant bei M3 Technology Group, definiert einen üblen Job mit den Worten: «Überall, wo man Endkunden besuchen oder mit ihnen sprechen muss – Helpdesk, User-Support und so weiter. Iiigitt! Anwender haben Läuse!»
Natürlich denken Anwender genau das Gleiche über die Support-Techniker. «Viele Personen, die den technischen Support kontaktieren, haben das Gefühl, sie sprechen mit einem Idioten oder werden selbst als solcher behandelt», sagt Kris Domich, Chef eines Rechenzentrums.
Aufgrund der Tatsache, dass immer mehr Unternehmen auf 7 Tage die Woche und 24-Stunden-Arbeitszeit setzen, brauchen diese Firmen auch den Service von spezialisierten Friedhofs-Support-Vampiren, die das Tageslicht scheuen und ihr Leben unter dem Glühen der Netzwerkkonsole führen.
Auf der nächsten Seite: Rebooter und Friedensbewahrer


Kommentare

Avatar
LapTec
13.06.2014
Irgendwie versteh ich das nicht. Was möchtest du uns damit sagen? :confused:

Avatar
Nalevets
14.06.2014
Ich habe mich auf den Kapitel "Platz 6: Helpdesk-Zombie" bezogen, insbesondere Bemerkungen wie "Das ist der Job, den jeder IT-Mitarbeiter hasst. Bruce Kane, Senior Consultant bei M3 Technology Group, definiert einen üblen Job mit den Worten: «Überall, wo man Endkunden besuchen oder mit ihnen sprechen muss – Helpdesk, User-Support und so weiter. Iiigitt! Anwender haben Läuse!»". Ich bin davon ausgegangen, dass diese Bemerkungen sarkastisch gemeint sind. Entschuldige, wenn das nicht so transparent war.