Flimmerkiste 25.08.2021, 11:50 Uhr

Happy Birthday: Der Fernseher wird 90 Jahre alt

Am 21. August 2021 ist das elektronische Fernsehgerät 90 Jahre alt geworden. PCtipp blickt zurück.
(Quelle: Free-Photos/Pixabay)
Der Hamburger Erfinder Manfred von Ardenne präsentierte am 21. August 1931 auf der IFA (Internationale Funkausstellung) in Berlin das erste vollelektronische Fernsehgerät. Es war ein Apparat im Holzgehäuse, dessen Bildqualität alles in den Schatten stellte, was bis dahin bekannt war. Mit dieser Präsentation sei klar gewesen, «dass dem vollelektronischen Fernsehen die Zukunft gehört», erläutert die Halbleitertechnologin und Kustodin für Mediengeschichte im Museum für Kommunikation Frankfurt, Tina Kubot, im dpa-Interview.
«Prinz KP60» (Datierung: 1959 - 1960): Der portable Kompakt-Fernseher für Netzbetrieb war das erste tragbare TV-Gerät der Bundesrepublik Deutschland und galt als besonders schick und klein.
Quelle: Museum für Kommunikation Frankfurt/Sammlungen
Doch der Grundstein wurde bereits früher gelegt. «In den 1920er Jahren gab es erste kommerzielle Fernsehgeräte, die die Bilder mittels einer rotierenden Scheibe mit spiralförmigen Löchern oder einer Spiegelschraube abtasteten», so Kubot. Doch deren Auflösung sei zu grob, der Kontrast zu schwach, der Bildschirm zu klein und die Bildwiederholfrequenz zu langsam gewesen.
Mit dem Gerät − eine von 600 Erfindungen des Physikers von Ardenne (1907-1997) − begann 1931 das Zeitalter einer Technik, die stark modifiziert bis in die 2000er Jahre vorherrschte. Es hatte laut Kubot «schon viele Elemente des späteren Röhrenfernsehers», war aber kein Schnäppchen − nach heutiger Kaufkraft umgerechnet 3750 Franken (3500 Euro) teuer.
Der hohe Preis war einer der Gründe, warum es noch dauerte, bis es der Fernseher in die heimischen Stuben schaffte. Der zweite Weltkrieg führte ausserdem dazu, dass es gegen Kriegsende nur noch in den USA ein Fernsehprogramm gab.
Eine Familie sitzt 1958 vor dem Fernseher und schaut gemeinsam fern
Quelle: Wikimedia Commons/Images of American Political History. Posting online by Dr. William J. Ball.
Früher war der Fernseher quasi ein Familienmitglied. Und ein Fenster zur Welt. Beispielsweise die Fernsehübertragung der Mondlandung 1969 wurde von geschätzt 500 bis 600 Millionen Menschen weltweit an den TV-Bildschirmen verfolgt.
Seit 20 Jahren leiten LCD-Flachbildschirme den digitalen Wandel ein. Und immerhin gehört der Fernseher noch zu den wenigen Gewinnern der Corona-Krise. Die Sehdauer lag im Lockdown-Jahr 2020 im Publikum ab drei Jahren im Schnitt bei 220 Minuten am Tag, also drei Stunden und 40 Minuten. Wie die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) errechnete, waren das ganze 10 Minuten mehr als im Vorjahreszeitraum.

Bildergalerie
Ob Mondlandung oder Mauerfall: Der Fernseher war lange das Tor zur Welt.




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.