News 16.06.2000, 07:15 Uhr

Das digitale Buchregal

Dank dem Rocket eBook mausert sich das digitale Buch zur ernstzunehmenden Alternative zur gedruckten Ausgabe.
Sie stehen - zum Download oder bloss zum Online-Lesen, gratis oder kostenpflichtig - im Internet und machen von sich Reden: digitale Texte. "Riding the Bullet" von Stephen King ging im März 2000 in die Geschichte ein als das erste Buch eines Bestseller-Autors, das ausschliesslich im Internet erschienen ist; Vladimir Putin doppelte mit seiner Biographie "First Person" nach; als erster deutschsprachiger Autor mit Rang und Namen vermarktete im Mai Wolfgang Hohlbein "Das zweite Gesicht" ebenfalls exklusiv im Internet. Diese und andere digitale Bücher haben eines gemeinsam: Sofern sie nicht ausgedruckt werden, sind sie nur am Computer lesbar - wie unbequem!
Jetzt aber ist das Rocket eBook[1] in Europa gelandet und zeitgleich mit ihm öffneten zwei E-Büchershops ihr Portal: BOL eBook Store[2] und Dibi.de[3]. Nur hier können die deutschen Texte (oder RocketEditions) gekauft werden - online und mit der Kreditkarte. Anschliessend werden sie heruntergeladen und ins eBook importiert. Wers lieber englisch mag, schaue bei Barnesandnoble.com[4], Powells.com[5] oder ecampus.com[6] vorbei. Bis jetzt gibt es in diesem digitalen Format rund 500 Titel auf deutsch, 50 Verlagshäuser stellen sie zur Verfügung, darunter Suhrkamp, Ammann, dtv, Luchterhand, Fischer u.a. Die beiden genannten eBook-Shops haben ein ähnliches Sortiment, Preisunterschiede sind selten: Friedrich Glausers "Der Chinese" geht z.B. für DM 4.95 durch die Datenleitung, "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt kostet wie die gebundenen Ausgabe DM 48.- und Boccaccios "Decamerone" gibts bei BOL für DM 1.94 und für DM 2.25 bei der Konkurrenz. Im Gegensatz zur Musikindustrie wird von den Verlagen von Anfang an mehr auf den Kopierschutz geachtet: RocketEditions können nur vom Käufer gelesen und weder kopiert noch gedruckt werden.
[7][8][9][10][11]Das deutsche Rocket eBook Pro der Firma Nuvomedia ist 627 g schwer und hat etwa die Ausmasse eines Taschenbuches. Auf den 16 MB Speicher haben gegen 50 RocketEditions oder 18000 Buchseiten Platz, der Akku soll 20 Stunden mit eingeschalteter Hintergrundbeleuchtung und ohne 40 Stunden halten. Noch fehlt ihm ein Modem, das ein direktes Andocken an die Texte ermöglichen würde. Die deutschen Lesegeräte können exklusiv bei BOL.de und dibi.de für DM 675.- erstanden werden. BOL.ch muss vorläufig passen. Im Package mit dabei sind "Die neue deutsche Rechtschreibung", ein deutsch-englisches Wörterbuch von Pons sowie "Die Verwandlung" von Kafka. Wer bereits in den USA ein Rocket eBook gekauft hat, kann dieses einfach in ein deutsches Format bringen.Einen Eindruck des digitalen Buches gibt der Simulator, der auf der Hersteller-Website zum kostenlosen Download bereit steht. Diese Software öffnet auch den Zugang zur gewaltigen Rocket-Library.com, einer Datenbank mit über 3600 (engl.) Gratis-Titeln, vom Kochbuch bis zur PC-Literatur. Revanchieren Sie sich, indem auch Sie einen eigenen Text hier publizieren!


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.