Firmenlink

ESET

 

Swiss steigt ins Mobilfunkgeschäft ein

Die Swiss sorgt im Roaming-Bereich für Bewegung. Mit einer eigenen SIM-Karte heizt sie Swisscom und Co ein. Denn die Gebühren der Fluggesellschaft sind deutlich günstiger als diejenigen der Telkos.

von Fabian Vogt 15.10.2014

Die Swiss wird Telko-Konkurrent. Mit «Swiss Mobile» lanciert sie eine eigene Prepaid-SIM-Karte, die speziell für Ferienreisende oder Geschäftsleute mit Auslandeinsätzen attraktiv sein soll.

Eine Fluggesellschaft als Roaming-Anbieter. Wenn das keine geniale Idee ist. Wo sonst brauchen die Menschen dringender günstige Roaming-Gebühren, als wenn sie aus dem Flugzeug steigen? Allerdings braucht die Swiss für ihr Unterfangen natürlich einen Partner und den versteckt sie gut - warum auch immer. Der Provider wird erst in den AGB ersichtlich. Es handelt sich um Naka Mobile mit Hauptsitz in Sirnach/TG. (Die auf der Webseite mit Buchs/SG angegebene Adresse ist gemäss Handelsregisterauszug eine Zweigniederlassung.) Naka schreibt über sich, ein «globales Mobilfunk und Technologie Unternehmen mit Sitz in der Schweiz» zu sein. Die Firma ist privat gehalten. Der Hauptaktionär soll «eine seit vielen Jahren existierende und renommierte Unternehmensgruppe» sein. Naka betreibt ein eigenes Operating-System und besitzt eine Netzwerkinfrastruktur für Switching, Routing, Signalling, Messaging und VoIP-Integration.

Die Angebote

Die Fluggesellschaft verspricht, dass in über 180 Ländern zu teilweise 80 Prozent günstigeren Roaming-Tarifen telefoniert und gesurft werden kann. Ein Anruf aus der Schweiz nach Deutschland kostet beispielsweise 19 Rappen pro Minute, aus Deutschland in die Schweiz 14 Rapen pro Minute. Verbindungskosten in und aus sämtlichen Ländern können mit diesem Tarifrechner abgefragt werden.

Innerhalb der Schweiz kostet das Telefonieren ebenfalls 19 Rappen pro Minute, das Surfen ist für 10 Rappen pro Megabyte möglich. Eingehende Anrufe aus über 50 Ländern sind kostenfrei. Dazu bietet die Swiss verschiedene Datenpakete für die Regionen Europa, USA und Südafrika.

Die Karte kostet Fr. 29.90, wobei 20 Franken als Startguthaben verwendet werden. Sie kann online unter swiss.com/swiss-mobile oder ab 1. November im Duty-Free-Verkauf an Bord bezogen werden. Zudem ist es möglich, sie über den Duty-Free-Pre-Order-Service für den nächsten Flug vorzubestellen.

Nächste Seite: Telkos deutlich teurer

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Luca Diggelmann 31.10.2014, 10.48 Uhr

      Die SIM-Karte ist eines der wenigen Elemente der mobilen Kommunikation, das sich in seiner Funktion in den letzten 20 Jahren kaum verändert hat. Mit dem Einstieg von Swiss und Apple in das Geschäft macht sich jedoch Veränderungswille bemerkbar. Denn eigentlich braucht es keine auf einen Provider fixierte Karte, um ein Gerät im Mobilnetz zu identifizieren. Integrierte Lösungen, mit denen der Anbieter fast fliegend gewechselt werden kann sind näher an der Realität der Konsumenten und somit die Zuk[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.