Jahresvergleich von Check Point 13.01.2022, 07:00 Uhr

65 Prozent mehr Cyberattacken in der Schweiz

Trauriger Rekord: Die Zahl der Cyberangriffe ist 2021 in der Schweiz dramatisch gestiegen. Die Sicherheitsforscher von Check Point haben hierzulande im Vergleich zum Vorjahr 65 Prozent mehr Attacken registriert.
Die Schweiz war 2021 häufiger im Fadenkreuz der Cyberkriminellen als noch 2020
(Quelle: CW-Archiv)
Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR), der Forschungsabteilung der israelischen Cybersecurity-Spezialistin Check Point Software Technologies, haben 2021 einen teils dramatischen Anstieg der Cyberangriffe auf Unternehmensnetze feststellen müssen. Weltweit nahmen demnach die Attacken um 50 Prozent gegenüber 2020 zu. Grundlage für den Jahresvergleich zu Cyberattacken sind Daten, die in der hauseigenen ThreatCloud gesammelt werden.
Besonders heftig ist der Anstieg bei den Angriffen auf die Infrastruktur von Schweizer Firmen. Hier registrierte CPR ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 65 Prozent. Ähnlich stark, aber doch etwas geringer war die Zunahme in Deutschland. Hier wurden 62 Prozent mehr Attacken festgestellt. Richtiggehend überrannt wurden 2021 Unternehmensnetze im benachbarten Österreich. Hier stiegen die Cyberangriffe um 117 Prozent.
Regionale Unterschiede bei der Zunahme der Cyberattacken
Quelle: CPR



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.