News 15.01.2014, 09:50 Uhr

Kreditkartenskandal Target betrifft auch Schweizer

Bei der Cyberattacke auf die US-Handelskette Target wurden 100 Millionen Kreditkartendaten erbeutet. Mehrere Hundert Schweizer dürften ebenfalls betroffen sein.
Vor ein paar Tagen hat die US-Handelskette Target offiziell ein Statement zu einem grösseren Fall von erbeuteten Kreditkartendaten abgegeben: Kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres (im Zeitraum zwischen dem 27. November und 15. Dezember 2013) haben kriminelle Hacker mehrere Millionen Kredit- und EC-Kartendaten von Kunden erbeutet, die in den Filialen Einkäufe abgewickelt haben. Laut der New York Times handelt es sich bei dem gigantischen Datenklau um einen der grössten Kundendaten-Diebstähle der US-Geschichte. Die Hacker stahlen die Informationen aus den Magnetstreifen der Karten, mit denen die Kunden beim Einkaufen in den Target-Läden bezahlten. Laut Kassensturz dürften auch mehrere Hundert Schweizer betroffen sein.

Erprobte Sicherheitslücken

Wie die Handelszeitung zusammenfasst, dürften gemäss Nachrichtenagentur Reuters mindestens drei weitere US-Handelsketten von dem Debakel betroffen sein. Am härtesten wurde Target getroffen. Die Hacker hätten vorerst ein paar Probeläufe in Lücken in den IT-Systemen der anderen Handelsketten getestet. 

Bankauszüge prüfen

Die Kreditkartenfirmen wie Cornercard und Viseca raten zur genauen Prüfung der monatlichen Kreditkarten-Abrechnungen, insbesondere dann, wenn man kürzlich in den USA war.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: weitere Tipps zur Sicherheit Ihrer Kreditkarte

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.