WhatsApp Kettenbrief 17.04.2020, 12:12 Uhr

Nein! Migros verlost keine kostenlosen Lebensmittel

Aktuell vebreitet sich auf WhatsApp ein Kettenbrief. Darin wird versprochen, Migros verlose kostenlose Lebensmittel. Dahinter steckt aber eine fiese Abofalle.
So sieht die Falle aus.
(Quelle: Kantonspolizei Zürich )
«Migros verlost kostenlose Lebensmittel im Wert von 250 Euro, um die Nation während der Corona-Pandemie zu unterstützen». So stehts in einer WhatsApp Nachricht, die zurzeit viele Nutzer bekommen. In Tat und Wahrheit handelt es sich um einen Betrug, wie die Kantonspolizei Zürich warnt.

Die Betrugsmasche

Klickt man auf Fortsetzen, wird man zu einer angeblichen Umfrage im Namen der Migros geleitet. Anschliessend fordern die Betrüger das Opfer auf, den Hinweis mit 10 WhatsApp Freunden zu teilen. Damit verbreiten die Betrüger ihre Betrugsmasche. Am Schluss landet man in einer Abofalle. Nach der Eingabe der Kreditkartendaten verrechnen die Betrüger pro Monat 57,95 Euro, als angebliche Mitgliedschaft auf einem Spieleportal, das es aber gar nicht wirklich gibt.

Was muss ich tun
  • Ignorieren Sie die WhatsApp Nachricht und löschen Sie diese
  • Versenden Sie sie nicht weiter
Ich habe schon Angaben gemacht
  • Haben Sie Ihre Emailadresse und Ihr Passwort angegeben, so ändern Sie umgehend Ihr Passwort
  • Haben Sie Ihre Kreditkartendaten bekannt gegeben, so sperren Sie die Karte umgehend und bestellen eine Neue
Mir wurde das Konto bereits belastet
  • Melden Sie sich unverzüglich bei Ihrer Bank oder Kreditkartengesellschaft, um die Zahlung zu stoppen
  • Melden Sie sich persönlich bei Ihrer örtlichen Polizeistelle und erstatten Sie eine Strafanzeige
Bekannte Betrugswebseiten
  • bookpall.com
  • 123plays.com


Kommentare

Avatar
Electra
17.04.2020
Wer gibt seine Kreditkartendaten ein, um an einer Verlosung teilzunehmen? Der Screenshot zeigt eine Seite mit einem auf den ersten Blick erkennbar falschen Migros-Schriftzug. Wer würde da seine Daten eingeben? Wie naheliegend ist es, dass Migros einen Referenzpreis in Euro nennen würde? Zu alledem kommt das "Angebot" noch als Whatsapp Kettenbrief daher. Lässt sich so tatsächlich noch jemand erwischen?

Avatar
Supercat
19.04.2020
Wenn so ein Arschloch versucht mich abzuzocken, dann wird eben dieses Arschloch selbst zum abgezockten, denn dür ich ist es ein leichtes die Daten des Betrügers statt meine Daten einzugeben. Funktioniert auch ähnlich mit Vollidioten, die versuchen auf der Strasse irgend einen Bullshit zu verkaufen. Einfach bei einer Bestellung einen Fantasienamen und eine nichtexistierende Addresse angeben, oder kennt vielleicht jemand einen Fronz Mommosotti an der Buffettigasse 233 in Zürich? Derjenige, der mich abzockt ist noch nicht geboren

Avatar
Habicht42
19.04.2020
Wenn Migros eine solche Aktion durchführen würde, wäre der zu gewinnende Preis in CHF angegeben, nicht in €.