Phishing 29.11.2021, 09:40 Uhr

NCSC warnt vor Droh-E-Mails im Namen des Fedpol

Beim Nationalen Zentrum für Cybersicherheit NCSC gehen vermehrt Meldungen zu Drohungen im Namen der Polizei und der Strafverfolgungsbehörde Europol ein.
(Quelle: Tumisu/Pixabay)
Angeblich werden die E-Mails von Polizeibehörden verschickt (Bundesamt für Polizei Fedpol, Strafverfolgungsbehörde Europol, Interpol). In der E-Mail wird gedroht, ein Strafverfahren werde gegen die Empfängerin oder den Empfänger eingeleitet, wenn sie oder er nicht innert 72 Stunden antworte.
Als Grund wird in der Fake-E-Mail behauptet, dass diese Person Webseiten mit kinderpornografischem Inhalt besucht habe. Laut NCSC gibt es mehrere Varianten dieser E-Mail. Meist laufe es auf die Bezahlung einer Kaution heraus, um einer Verhaftung zu entgehen. Die Aufmachung ist vermeintlich offiziell, es werden Logos und Stempel von Europol, Interpol oder der französischen Polizei verwendet, wie das NCSC weiter schreibt.
Beispiel einer Droh-E-Mail im Namen der Polizei
Quelle: NCSC
PCtipp rät: Markieren Sie diese E-Mails als Spam und antworten Sie nicht. Solche Mails können Sie dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit NCSC über diesen Link melden.
Auf Twitter finden Sie das NCSC via @govcert.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.