News 21.06.2019, 07:48 Uhr

Einkaufen bei Farmy.ch: Das müssen Sie wissen

Wir haben uns den Online-Hofladen Farmy.ch angeschaut. Das Schweizer Start-up liefert in der Stadt Zürich kostenlos und hat einen geringeren Mindestbestellwert als andere Online-Händler.
Bei Farmy.ch kann man Produkte bestellen, die man sonst in einem Hofladen oder auf dem Markt kaufen würde: Gemüse und Früchte, Fleisch, Brot, Milchprodukte, Getränke, Blumen sowie Drogerieprodukte und sogar Tierfutter. Seit 2015 arbeitet der Online-Hofladen mit der Jucker Farm zusammen. Gemäss einer Studie von Rod Kommunikation gehört Farmy zu den drei bekanntesten Schweizer Start-ups.
Wie bei LeShop von Migros und Coop@Home benötigen Sie bei Farmy.ch ein Login. Die meisten Produkte stammen aus der Schweiz, doch es gibt auch beispielsweise Kaffee, Olivenöl oder Gewürze aus anderen Ländern. Auf den ersten Blick positiv aufgefallen ist die Liste der Bauern und Produzenten.

1. Design und Übersicht

Farmy.ch
Quelle: Screenshot
Wir haben uns den Shop wie bei Migros und Coop am Desktop angeschaut, doch es ist auch eine App verfügbar (Android, iOS). Der Web-Auftritt wirkt frisch, bunt und trotzdem mit klarer Linie übersichtlich gestaltet. Oben befinden sich die Kategorien Markt, Weinkeller, Frischgerichte, Baby & Kind und Tiernahrung. Bei Markt ist durch ein grünes «Band» auf einen Blick ersichtlich, welche Lebensmittel gerade Saison haben. Es ist jeweils angegeben, wo dieser Artikel herkommt, beispielsweise von der bekannten Jucker-Farm. Beim Markt, zum Beispiel, kann man ausserdem nach Geschmack (Fruchtig), Passend zu (Geflügel) oder Speisezeit (Znacht) filtern.
Darunter gib es Körbe & weiteres, Früchte & Gemüse, Milch & Eier, Fleisch & Fisch, Bäckerei, Getränke & Weine, Vorratskammer, Vegan Corner und Drogerie & Kosmetik. Die Vorratskammer bietet zum Beispiel Eingemachtes, wie man das vom Grosi vielleicht noch kennt (die Redaktorin zumindest nicht aus eigener Erfahrung).
Auf der Home-Seite, wenn Sie etwas herunterscrollen, finden Sie Themen wie Jetzt ist Spargelzeit oder Grillsaison.

2. Suchresultate filtern

Wer nach einem Produkt oder nach einem Hersteller sucht, findet in der Mitte die Resultate und links davon mehrere Filteroptionen. So kann man sich zum Beispiel bei einer Suche nach Joghurt nur Joghurt aus Kuhmilch anzeigen lassen oder nur Produkte mit dem Bio-Suisse-Knospe-Label.
Resultate weiter filtern mit Schiebereglern
Quelle: Screenshot
Angenehm fanden wir, dass man bei Suchresultaten oben lediglich einen Regler betätigen muss, um zum Beispiel nur lokale Produkte zu sehen. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, nach Beliebt, Neu oder Entfernung zu filtern.
Aufgefallen ist, dass man ausserdem nach CO2-Einsparung filtern kann. Dadurch werden die Produkte, gemäss Farmy.ch, nach CO2-Einsparungspotential im Vergleich zum Einkauf im regulären Supermarkt sortiert. Zusammen mit myclimate habe man für jedes einzelne Produkt berechnet, wieviel weniger CO2-Ausstoss verursacht wird, wenn man es in diesem Onlineshop kauft.
Fleischliebhaber können nach Frischfleisch, Grillsaison oder Metzgete und mehr filtern.
Für Zürcher: Sie können sich übrigens auch Züri-Säcke liefern lassen.

3. Spezielle Ernährung

Vegan Corner
Quelle: Screenshot
Entweder wird man im Vegan Corner fündig. Bei sämtlichen Produkten können Sie im linken Bereich zudem nach Glutenfrei, Laktosefrei oder Vegetarisch filtern.
Bei einem Glacé steht klar, dass diese Versandart (Tiefkühlprodukt mit Trockeneis) mit einem Aufpreis verrechnet wird.
Quelle: Screenshot
Nächste Seite: Körbe, Listen und Favoriten und Preise


Kommentare

Avatar
Claudia Maag
18.06.2019
Hallo hape52, besten Dank für den Hinweis. Wir entschuldigen uns für den Fehler und haben das im Artikel bereits korrigiert. Beste Grüsse, Claudia Maag

Avatar
farmych
18.06.2019
Zwei zusätzliche Anmerkungen Liebe PCtipp Redaktion Zuerst einmal vielen Dank für den ausführlichen Test von Farmy.ch! :leichtes_lächeln: Gerne möchten wir jedoch zwei Dinge noch in Ergänzung zum Test anmerken: 1.) Preise Wichtig ist, dass man die Preise bei wirklich vergleichbaren Produkten betrachtet. Ein handwerklich produziertes Ruchbrot vom Bäcker mit der Regal-Massenware der Grossverteiler zu vergleichen ist eher unrealistisch. Gerade im Frischebereich wie z.B. Früchte und Gemüse sind unser Preise im gleichen Bereich, oft sogar günstiger als bei der Konkurrenz. 2.) Lieferkonditionen Hier ist noch wichtig anzumerken, dass wir in der Zone A keinen Mindestbestellwert auf die erste Bestellung haben. Danach gelten die erwähnten CHF50 Mindestbestellwert. In der Zone B liefern wir die ersten beiden Bestellungen grundsätzlich gratis, danach ab einem Bestellwert von CHF120.