News 29.08.2008, 07:00 Uhr

Fotosammlung: Die besten Tipps & Tricks

Blitzschnell optimiert: Digitale Fotos sind rasch geknipst. Damit das Nachbearbeiten und Archi­vieren genauso zeitsparend abläuft, stellt der PCtipp die besten Helfer und Tricks vor.
Praktisch jedes Foto liegt heute in digitaler Form vor. Einer der wichtigsten Vorteile sind die Bearbeitungsmöglichkeiten: Relativ einfach lassen sich beispielsweise Hautunreinheiten retuschieren oder Belichtungsfehler im Nachhinein korrigieren. Ein weiteres Plus ist das Abspeichern von Fotos in Archiven. Das bietet dem Benutzer einen schnelleren und übersichtlichen Zugriff auf seine Bilder.
Der grosse Nachteil von Digitalfotos liegt in der Dateigrösse – vom Fotoapparat wandern die Bilder mit einer Durchschnittsgrösse von etwa 5 MB pro Datei auf den Rechner. Das verbraucht nicht nur sehr schnell viel Speicherplatz, sondern frisst beim Bearbeiten auch entsprechende Rechnerleistung.
Mit den richtigen Tools und Tricks ist das aber kein Problem. Lesen Sie auf den folgenden Seiten, wie Sie im Umgang mit digitalen Bildern Zeit sparen. Alle erwähnten Programme finden Sie hier übersichtlich und geordnet zum kostenlosen Download. Ausserdem ist bei jeder Software der Webcode zum Einzel-Download angegeben.
Von der Kamera auf den PC
Eine der einfachsten, aber sehr effektiven Zeitsparmassnahmen können Sie sich direkt beim Fotografieren angewöhnen. Jede Digicam zeigt nach dem Knipsen das Bild auf dem Display an. Mit einem Blick sehen Sie sofort, ob das Foto brauchbar ist oder nicht. Sie können sich auch nach dem Fotografieren über das Hauptmenü alle geschossenen Bilder ansehen. Löschen Sie unbrauchbare Fotos bereits auf der Kamera. Das spart Speicherplatz und Bearbeitungszeit.
Fotos übertragen: Digicams speichern Bilder standardmässig im JPG-Format. Bei einigen Apparaten können Sie auch auf das RAW-Format (Rohdateien) umschalten. Dieses braucht mehr Speicherplatz, wird dafür nicht von den kameraeigenen Optimierungs-Tools verändert und komprimiert. Lesen Sie dazu auch den Fototipp «Gesunde Rohkost» (PCtipp 7/2006, S. 60).
Dafür können RAW-Fotos nicht von allen Bildbearbeitungsprogrammen bearbeitet werden. Die Freeware Stepok Raw Importer hilft beim Transfer und Umwandeln von RAW-Dateien auf den PC. Sie konvertiert diese in TIFF- oder JPG-Files, Screen 1.
Auch das Übertragen der Fotos von der Kamera auf den Computer birgt Zeitsparpotenzial. Heute verfügen Digicams standardmässig über einen USB-Anschluss. Um die Fotos zu transferieren, verbinden Sie die Kamera per Kabel mit dem PC. Es geht aber noch schneller: Laden Sie die Dateien direkt über einen Kartenleser auf den Rechner. Dazu stecken Sie einfach die Speicherkarte in das Lesegerät – schon werden die Bilder übertragen. Viele PCs und auch Drucker sind heute mit einem Kartenleser ausgestattet.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.