Die besten Webseiten und Apps für Nachbarschaftshilfe

Five up

Die App Fiveup im März 2022
Quelle: Screenshots/PCtipp
Auch via Five up können sich Nachbarn einfach verbinden. Five up setzt allerdings auf eine App. Damit können Privatpersonen oder Vereine rasch Unterstützung organisieren. Es können entweder geschlossene oder öffentliche Gruppen erstellt werden. Mit der Entwicklung der App wurde im August 2018 begonnen, lanciert wurde sie Ende März 2019.
Im Gegensatz zu Facebook und Co. sieht man bei Five up direkt, wo es noch Hilfe braucht. Auch Freiwillige können Angebote öffentlich ausschreiben, nicht nur Bedürftige. Kontakte werden in der App erst ersichtlich bei gegenseitiger Bestätigung.
Die App (AndroidiOS, Web-App) ist kostenlos, man erstellt ein Profil und registriert sich mit einer E-Mail-Adresse. Wer sich engagieren möchte, muss eine Handynummer angeben.
In der Five-up-App gibt es die Tabs: Suche, Verwalten, Meldungen, Gruppen und Profil. Die App ist nicht kompliziert, aber um sich noch rascher zurechtzufinden, können Sie via Profil und dann Tour starten eine Einführung erhalten.
Filtern Sie via Suche nach Ihrer Postleitzahl oder dem Wohnort und nun werden Gruppen angezeigt. Haben Sie einen Einsatz/eine Gruppe gefunden, tippen Sie auf Beitreten oder etwas wie Ich bin interessiert. Ihre Gruppen oder Engagements können Sie einfach in der App verwalten (Tab Verwalten).
Hinter der App steht das Schweizer Start-up Five up Community SA, die App wurde in Zusammenarbeit mit Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft, Schweizerisches Rotes Kreuz entwickelt. Verantwortlich für die Entwicklung zeichnete Apps with love



Kommentare

Avatar
karnickel
31.10.2020
Nennt mich altbacken und konservativ. Nachbarn sind Leute, die ich von vor Corona persönlich kenne. Da scheinen mir Videotelefonie- und -konferenz-Tools die effizienteste Vermittlung. Vielleicht zusätzlich von Balkon zu Balkon schreien? Wer es modern mag, nutzt für die Einkaufszettelchen ja vielleicht einen Chat. Ältere Personen erreiche ich - nicht erschrecken - am besten mit einem Telefonanruf.

Avatar
lcg
11.03.2022
liebe leute es gibt in der Schweiz seit vielen jahren die Repair Cafés, siehe: https://repair-cafe.ch/de unterdessen sind es deren 180 RCs! sie funktionieren nach dem prinzip der nachbarschaftshilfe. da reparieren pensionierte fachleute fast alles was elektrisch ist und tragbar. meist auch rein mechanische geräte, textilien, velos und holzgegenstände, etc, etc alle diese reparatur-werkstätten basieren auf eigeninitiative, sind nahezu kostenlos, individuell strukturiert und erfreuen sich wachsender beliebtheit. die oben zitierte homepage ist entstanden, weil der SKS eine dachorganisation bietet für alle diese einzelkämpfer. alle die shops oder veranstaltungen haben unterschiedliche gesichter. es gibt die klassischen grossanlässe (ca 2 mal im jahr), es gibt solche mit täglichen öffnungszeiten, die einen reparieren grad sofort, was eben geht und andere ticken eher nach dem bring/hol-prinzip als schalterdienst. nebst der reparatur-arbeit gibt es da und dort gar die möglichkeit, werkzeuge mietweise zu bekommen. ein RC ist nicht konkurrenz zum fachhandel, denn es kommt dann zum zug, wenn das fachgeschäft die hände über dem kopf zusammenschlägt: "lohnt sich nicht mehr". ein wunderbares zeugnis ist es immer dann, wenn ein kunde ins RC kommt und sagt: "das EWZ schickt mich hieher". selbst wenn eine reparatur nicht 100% gelingt oder eben geflickt aussieht, was zählt, ist reparieren statt wegwerfen. L