Schon gewusst? 01.07.2021, 07:05 Uhr

Stromkosten von Haushaltsgeräten ermitteln

Der Stromgrundpreis von 20 Rappen pro Kilowattstunde mag zwar nicht hoch erscheinen. Das Ganze kann sich aber, gerade bei stromhungrigen IT-Geräten im Dauerbetrieb, schnell summieren. So ermitteln Sie die jährlichen Stromkosten.
(Quelle: PCtipp)
Schon gewusst, dass Haushaltsgeräte, aber auch das Computer-Equipment teilweise richtige Stromfresser sind? Zu den drei Gierigsten im Haushalt gehören meist die Waschmaschine, der Kühlschrank oder auch die Gefriertruhe. Als IT-Endgeräte, deren Stromverbrauch in die Höhe schnellen, sind wiederum der Tower-PC (mit Monitor), Fernseher oder auch Laserdrucker zu nennen. Wie man nun die jährlich anfallenden Stromkosten im Falle von Laserdruckern berechnet, zeigt folgendes Beispiel. Die Rechnung selbst kann auch auf andere Geräte angewandt werden.
Und so gehts: Um die Kosten zu berechnen, greift man in der Regel auf den Durchschnittsverbrauch des Endgerätes zurück. Dieser wird vom Hersteller in der physikalischen Einheit Watt angegeben. Nehmen wir nun an, dass ein im Einsatz befindlicher Laserdrucker einen Durchschnittsverbrauch von 500 Watt (beim Drucken) hat. Zudem wird vorausgesetzt, dass das Gerät pro Tag etwa 4 Stunden jeweils an fünf Werktagen (Samstag und Sonntag ausgenommen) ununterbrochen und ohne Standby-Betrieb, benutzt wird. Um aus diesen Angaben die jährlichen Stromkosten zu berechnen, greift man auf den Preis pro Kilowattstunde (Kürzel = KWh) zurück. Im Fall des erwähnten Laserdruckers und KWh-Preises ergeben sich damit jährliche Kosten von:
(500 Watt × 0.2 Franken : 1000 Wh) × 4h (pro Tag im Einsatz) × 260 (= 5 Tage × 52 Wochen) = Fr. 104.-.
Auf den Anwender kommen laut diesem Beispiel somit jährliche Stromkosten von 104 Franken zu.
Laserdrucker können im Betrieb einen hohen Stromverbrauch aufweisen
Quelle: OKI




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.