Kaufberatung 14.09.2020, 08:40 Uhr

Computer-Bildschirme: Das müssen Sie vor dem Kauf wissen

Nicht jeder Bildschirm ist fürs Gaming prädestiniert und auch ein Display fürs Büro muss passende Funktionen bieten, damit Anwender optimal im (Home-)Office arbeiten können. PCtipp hat acht Spezialbildschirme für jeden Einsatzzweck getestet.
Welcher Monitor eignet sich für Sie am besten?
(Quelle: geralt/Pixabay)
Bildqualität, Leistung, Ausstattung, Ergonomie, Design und Preis: Nur gute Monitore können bei all diesen Merk-malen überzeugen. Das Wichtigste ist und bleibt die Bildqualität. Warum? Weil Anwender beim Arbeiten, Filmeschauen oder Gamen auf das scharfe, hochauflösende Bild angewiesen sind – und das über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Beim Preis hat sich mittlerweile einiges getan. Bildschirme mit 24, 27, 32 oder gar 34 Zoll sind günstig geworden.
Der preiswerteste Monitor im PCtipp-Test ist Lenovos ThinkVision T24h-20. Den 24 Zoll grossen Business-Profi gibt es für einen Preis von knapp 300 Franken. Bei den anderen Eigenschaften bestimmt der Einsatzzweck, wie wichtig diese sind.
Monitore in der Übersicht
Quelle: PCtipp
Ein besonders ergonomischer Monitor, der sich gut verstellen lässt, empfiehlt sich fürs Büro. Ein eleganter Bildschirm macht sich zu Hause gut. Ein Game-Monitor verlangt hohe Leistung und eine vielseitige Ausstattung. Wir haben acht aktuelle Bildschirme auf genau diese Eigenschaften hin getestet und geben in der Tabelle (s. letzte Seite), wer sich für welchen Einsatzzweck besonders empfiehlt.
Da Preis und Haupteinsatzzweck der acht getesteten Modelle weit auseinanderliegen (und somit nicht unmittelbar miteinander verglichen werden können), haben wir auf einen Preistipp respektive Testsieger verzichtet.

Zweckgebunden kaufen

Damit Sie nicht «die Katze im Sack» kaufen, sollte unbedingt vor dem Erwerb des Monitors geklärt werden, für welchen Einsatzzweck dieser angeschafft wird: Je nachdem, ob das Display für Office-Aufgaben (Text-/Tabellenverarbeitung und Präsentationen) herangezogen wird, besondere Ansprüche an grafische Aufgaben gestellt werden oder exklusiv fürs Gaming gekauft wird, sollten Sie speziell auf den Paneltyp, die Bildwiederholfrequenz, die Ergonomie sowie auf die Ausstattung achten.
Genauso wichtig: Da die Modelle wegen ihrer Bilddiagonale eine stattliche Grösse haben, müssen der zur Verfügung stehende Stellplatz und die Tiefe ausgemessen werden.
Fazit
Der Einsatz entscheidet
Die gute Nachricht vorweg: Monitore, egal, ob sie als Office-, Gaming-, Grafik- oder Anzeige-Display gekauft werden, sind deutlich günstiger geworden. Im Gegenzug erhalten Anwender sehr gut ausgestattete und vielseitige Bildschirme.
Vor dem Kauf sollten Sie sich jedoch genau überlegen, wofür Sie das Display anschaffen. Ein Office-Display sollte flexibel in seiner Ausrichtung (quer-/hochkant und Pivot) sein, ein Gaming-Display muss verzögerungsfrei
Bilder gestochen scharf anzeigen und darf bei schnellen Bildsequenzen keine Schlieren darstellen. Dem Grafik-
Display hingegen sind schnelle Bildwechsel fast wurscht. Matchentscheidend ist bei diesem Bildschirmtyp eine möglichst hohe Präzision bei der Abdeckung des Farbraums und der Farbkalibrierung. Letztere gewährleistet, dass das, was man sieht, auch exakt so ausgedruckt wird.
Daniel Bader, Leiter Testcenter

Fürs Office

Die Annahme, dass quasi jeder Monitor bürotauglich sei und keine besonderen Anforderungen erfüllen müsse, ist schlichtweg falsch. Da man wahrscheinlich die Hauptzeit des Arbeitstages (8 Stunden oder mehr) vor dem Monitor sitzt, sollte das Display eine hohe Blickwinkelstabilität haben und das Bild präzise und flimmerfrei darstellen.
Asus ZenScreen MB16AMT
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: Asus
Neben der Neigbarkeit sollte der Monitor auch höhenverstellbar und drehbar sein, um das Bild am Sichtfeld des Benutzers optimal auszurichten. Auch eine Pivotfunktion, mit der das Display vom klassischen Querformat auf hochkant (also um 90 Grad) gedreht werden kann, ist nützlich – etwa wenn lange Texte oder Tabellen bearbeitet werden müssen, entfällt das nervige Scrollen.
Bezüglich der Ausstattung sollten möglichst viele Anschlüsse vorhanden sein und der aktuellsten Version entsprechen (z. B. DisplayPort 1.4, HDMI 2.0 etc.). Im Testfeld sind die Modelle von Asus (ZenScreen MB16AMT), Eizo (ColorEdge CS2740-PHOTO), HP (EliteDisplay E344c), Lenovo (ThinkVision T24h-20) und Samsung (C49J890DKU) bürotauglich.
Eizo ColorEdge CS2740-PHOTO
PCtipp-Bewertung: ausgezeichnet (5 Sterne)
Quelle: Eizo
Beim knapp 16 Zoll grossen ZenScreen von Asus handelt es sich um ein portables, aufstellbares IPS-Display in Full-HD-Auflösung. Über das mitgelieferte USB-C-Kabel lässt sich ein Notebook oder Smartphone damit verbinden. Mit einem Gewicht von nur 869 Gramm avanciert der Bildschirm zum optimalen Begleiter für unterwegs.
HP EliteDisplay E344c
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: HP
Der Monitor kommt mit seinem integrierten wiederaufladbaren Akku auf eine Laufzeit von bis zu 4 Stunden.
Lenovos ThinkVision T24h-020 sammelt neben der vorzüglichen Bildqualität besonders bei Ausstattung und Preis Pluspunkte.
Für Fr. 299.95 wechselt er den Besitzer. Dafür bekommen Käufer einen Bildschirm, der höhenverstellbar,
drehbar sowie neigbar ist und ausserdem über eine Pivotfunktion verfügt.
Lenovo ThinkVision T24h-20
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: Lenovo
Bei HPs EliteDisplay E344c und Samsungs C49J890DKU handelt es sich um Curved-Displays. Richtig! Diese beiden Modelle sind Premium-Bildschirme fürs gehobene Business. Warum? Weil durch ihr gekrümmtes Panel ein tieferes und räumlich wirkendes Bild entsteht. Das Sichtfeld wird vergrössert. Sämtliche an den Bildschirmrändern liegenden Texte, Bilder oder Dateien sind gerade wegen der Wölbung, die zudem in ihrer Form ans menschliche Sichtfeld angepasst ist, besser wahrnehmbar.
Die Folge: Die Augen müssen weniger oft nachjustieren. Durch das breite Seitenformat kann der Rand des Monitors ohne ständige Kopfbewegungen überblickt werden, wodurch Hals und Rücken verhältnismässig mehr geschont werden.
Samsung C49J890DKU
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: Samsung
Weiterer Vorteil: Die geschwungenen Displays helfen bei der Arbeit mit breiten Bildern und Excel-Tabellen, da nicht ständig gescrollt werden muss. Und aufgrund der unorthodoxen Seitenverhältnisse etwa von 21:9 (HP EliteDisplay E344c) und 32:9 (Samsung C49J890DKU) können Anwender gleich mehrere Dokumente auf den Panels bearbeiten, ohne dass ein zweiter Bildschirm dafür in Anspruch genommen werden muss. Ausserdem ist die Blickwinkelstabilität bei Curved-Monitoren sehr hoch.
Der Betrachter nimmt das Bild unverzerrt wahr – selbst wenn er nicht frontal vor dem Bildschirm sitzt. Ein Wechsel der Sitzposition ist damit problemlos möglich. Nachteilig ist jedoch zu erwähnen, dass beide Monitore, je nachdem, wie die Sitzposition ist (maximale Entfernung: 1,8 Meter), die Tendenz haben, zu spiegeln. Und auch die erschwerte Wandaufhängung sollte bedacht werden.

Für Gamer

PC-Bildschirme, die für gehobene Multimediaaufgaben respektive fürs Gaming geeignet sind, zeichnen sich durch kurze Reaktionszeiten aus, um möglichst einen schnellen Bildwechsel ohne Schlieren oder Klötzchenbildung sicherzustellen.
Acer Nitro EI431CRPbmiiipx
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: Acer
Dieser Wert wird in Millisekunden angegeben. Auch das konkav gebogene, sogenannte Curved-Design hat bei diesen Modellen Einzug gehalten. Im Test können wir die Modelle von Acer (Nitro EI431CRPbmiiipx), Alienware (AW2521HF) sowie auch Samsung (C49J890DKU) für diese Bereiche noch besonders empfehlen. Auch eine gute Blickwinkelstabilität muss gewährleistet sein: Denn gerade, wenn man nicht mittig vor dem Anzeigegerät sitzt, sollten Farben und Kontrastwerte «stabil» bleiben.
Alienware AW2521HF
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: Alienware
Was Bildschirme besonders fürs Gaming prädestiniert, ist eine hohe Bildwiederholfrequenz, die für schnelle und saubere Bildwechsel bei 120 Hz (Acer), 144 Hz (Samsung) oder sogar 240 Hz (Alienware) liegen sollte. Gaming-taugliche Displays bieten ausserdem zusätzliche Funktionen an, um die Frequenz des Bildschirms mit der verbauten PC-Grafikkarte zu synchronisieren. Entsprechende Funktionen, die dabei unterstützt werden, heissen: FreeSync (Hersteller AMD) oder G.Sync (Nvidia).
Samsung C49J890DKU
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: Samsung

Für Grafiker

Was einen Bildschirm auszeichnet, der sich besonders für grafische Aufgaben wie die Bildbearbeitung empfiehlt? Im Gegensatz zu Büromonitoren sind Displays für Grafiker mit einem grossen Farbraum und einem guten Farbmanagement ausgestattet, das erst eine erstklassige Bildqualität ermöglicht. Oft verfügen sie über eine Abdeckung von 99 Prozent des sRGB-Farbspektrums sowie homogene Tonwerte über die gesamte zur Verfügung stehende Bildfläche.
Eizo ColorEdge CS2740-PHOTO
PCtipp-Bewertung: ausgezeichnet (5 Sterne)
Quelle: Eizo
Gut ausgestattete Modelle wie der sich im Test befindliche ColorEdge CS2740-PHOTO von Eizo verfügen ausserdem über eine Hardware-Kalibrierung, welche die Farbzuordnungstabelle erstellt, um das Monitor-Farbprofil mit den angezeigten Farben zu synchronisieren.

Für Präsentationen

Neben den drei vorgestellten Einsatzzwecken macht eine weitere spannende Monitorklasse mit BenQs SL6502K auf sich aufmerksam. Dieses sogenannte Public Display dient der «digitalen Beschilderung» und bietet dazu eine Vielzahl an Möglichkeiten, um Informationen zu präsentieren. Entsprechende Info-Displays sollen ein perfektes Präsentationserlebnis ermöglichen und stellen auch für Kleinunternehmen einen Mehrwert dar. Das 65-Zoll-Modell in dieser Kaufberatung ist für den dauerhaften Einsatz, sprich 7 Tage/24 Stunden, konzipiert. Aufgrund des Dauereinsatzes hebt der Hersteller BenQ den Garantiezeitraum auf 3 Jahre. Das Einsatzgebiet des Public Displays kann laut BenQ ein Sitzungszimmer, der Eingangsbereich, ein Schaufenster oder auch ein Verkaufsraum sein.
BenQs SL6502K
PCtipp-Bewertung: sehr gut (4,5 Sterne)
Quelle: BenQ
Flexibel ist die Positionierung. Das Public Display kann im Vertikal-/Hochkantmodus betrieben sowie auch mit weiteren Bildschirmen kombiniert verschaltet werden. Speziell für den Business-Einsatz lassen sich die Displays, die über einen integrierten Media-Player verfügen, individuell ansteuern: Einzelne Bilder werden nach Gusto länger angezeigt, spezielle Bildschirmschoner sorgen etwa für eine Reduzierung der Helligkeit, sofern der Kontrast im aktuell dargestellten Bild für einen längeren Zeitraum sehr hoch ist. Zudem verfügen Modelle wie BenQs SL6502K über einen Timer, um das Gerät nach vorgegebener Zeit ein- und auszuschalten.
Für die Fernwartung/Verwaltung und Mediensteuerung kann der Bildschirm per LAN-Schnittstelle in ein bestehendes Firmennetzwerk integriert werden.

Tabelle: Marktübersicht

PC-Monitore ab 300 Franken

Hinweis: Die Preise stammen von Juli 2020. Vergleichen Sie vor einem Kauf unbedingt die Preise über Vergleichsportale wie toppreise.ch oder comparis > Preisvergleich
Quelle: PCtipp



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.