Trendfahrzeuge 08.10.2021, 12:25 Uhr

E-Trottis: Das ist in der Schweiz erlaubt

E-Trottinetts sind mittlerweile überall in Schweizer Städten zu sehen. Doch was ist mit den E-Trottis erlaubt und wofür kassiert man eine Busse? Was verlangen Verleiher? Und was passiert, wenn man mit dem E-Scooter in die Agglomeration fährt?
(Quelle: Lime)
In vielen unserer Städte sind sie immer häufiger und zahlreicher zu sehen: E-Trottinetts. Die bunten E-Scooter von Verleihern wie Lime, Circ (ehemals Flash), Bird, Tier oder mittlerweile auch Voi prägen auch hierzulande das urbane Bild. Doch was ist in der Schweiz erlaubt – und was nicht?

E-Scooter fahren: Das gilt in der Schweiz

Grundsätzlich gelten in der Schweiz für E-Trottinetts die gleichen Regeln wie für Velos. E-Trottis fallen unter die Kategorie Leicht-Motorfahrrad. Das bedeutet: Das Trottoir ist tabu – die Benutzung von Velowegen ist zwingend, so will es das Gesetz.
Die E-Scooter benötigen Licht, eine Glocke sowie Bremsen und Sie dürfen mit ihnen maximal mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometer pro Stunde (km/h) fahren; mit (elektrischer) Tretunterstützung dürfen die Flitzer mit bis zu 25 Kilometer pro Stunde unterwegs sein. Die Antriebsleistung der Motoren darf 500 Watt nicht übersteigen. Ein Helm ist nicht obligatorisch, aber empfohlen. 
Lesen Sie auch das Merkblatt des Bundesamts für Strassen ASTRA [PDF] oder von der Stadt- und Kantonspolizei Zürich (Webseite und PDF-Download).



Kommentare

Avatar
sommer68
08.10.2021
Was ist mit hirnlos abgestellten Trottis, die den Weg verstellen, und oft Stolperfallen sind. Wer haftet bei verursachtem Schaden, der Mieter oder der Verleiher?

Avatar
re460
08.10.2021
Was ist mit hirnlos abgestellten Trottis, die den Weg verstellen, und oft Stolperfallen sind. Wer haftet bei verursachtem Schaden, der Mieter oder der Verleiher? Das ist eine gute Frage. Wir haben eine Bekannte, die Blind ist und sich ständig auf falsch abgestellte Trottis ärgern muss. Spollte sie einmal über eines stolpern, könnte es teuer werden. Ich nehme an, dass der Trotti-Vermieter haftbar gemacht wird, der dann, wenn bekannt, auf den Mieter zu gehen kann.

Avatar
Gaby Salvisberg
08.10.2021
Die Verleiher dürften aufgrund der GPS-Daten genau wissen, wo ihre Fahrzeuge stehen und wer diese zuletzt gemietet hat. Schliesslich müssen sie diese ja auch regelmässig zu Wartungszwecken wieder einsammeln. Manchmal ist auch Vandalismus nicht auszuschliessen, etwa wenn vernünftig parkierte Trottis von irgendwelchen betrunkenen Deppen anderswo hin verfrachtet werden. PS: Ich benutze selbst keine E-Scooter; nur mein eigenes "menschbetriebenes" Trotti.

Avatar
Nundedie
08.10.2021
Was sollte mich bei diesen imho stolzen Preisen dazu bringen, so ein Trottinet zu benutzen anstelle des Trams?

Avatar
Kovu
08.10.2021
Ich finde den Wildwuchs dieser Miet-Trottis eine absolute Katastrophe. Nicht nur weil man als Fussgänger von vielen Benutzern beinahe über den haufen gefahren wird, sie werden auch noch völlig achtlos abgestellt und liegen gelassen - ohne an andere Leute zu denken welche die Wege ebenfalls benutzen (ganz zu schweigen von der Umwelt). Solche Geschäftsmodelle sollten verboten werden. Zumindest hätten die Benutzer mehr Achtung und Respekt vor den Fahrzeugen, wenn sie sie selber bezahlen und pflegen müssten - und dann wäre das Problem automatisch viel kleiner.

Avatar
Claudia Maag
12.10.2021
Was ist mit hirnlos abgestellten Trottis, die den Weg verstellen, und oft Stolperfallen sind. Wer haftet bei verursachtem Schaden, der Mieter oder der Verleiher? Hallo sommer68 Ich habe mal bei einem E-Trotti-Verleiher nachgefragt und heute eine Antwort erhalten. Bei Voi heisst es, man habe eine Haftpflichtversicherung, welche für Nutzerinnen und Nutzer automatisch bei Fahrtantritt in Kraft tritt. ABER: In den von dir beschriebenen Fällen haftet der Verursacher, bzw. die Verursacherin, sprich: Diejenigen, die das E-Trotti verkehrswidrig "parkieren" oder umstossen. Voi schreibt: "Deshalb haben wir in Punkto Vandalismus eine Null-Toleranz Politik und gehen allen uns bekannten Fällen nach. Nötigenfalls gemeinsam mit der Polizei. Ausserdem haben wir Teams auf den Strassen, die verkehrswidrig abgestellte Scooter umparken." Liebe Grüsse, Claudia

Avatar
gucky62
12.10.2021
Das die Dinger überall hingedtellt werden ist leider traurige Realität. Da wurden die Dinger mitten auf dem Veloweg abgedtellt, bzw. Einfahrt zu disem. In der Nacht höchst gefährlich. Oder in Zu/Ausfahrten, usw. Wir haben auch immer wieder Fälle das die Dinger bei uns auf dem Areal abgestellt werden (Privatareal der Liegenschaften). Wenn dann der Vermieter/Inhaber kontaktiert wird, gibts zwischen keinerlei Reaktion oder Interessiert uns nicht. Naja irgendwann mal werden wir die Dinger einkassieren Und wegsperren. Die Anbieter nerven hier zunehmend. Due Nutzer aber genauso. Zu faul das Zeugs richtig zu parkieren. gruss Daniel