Datendiebstahl gefährdet User jahrelang

Sind Sie betroffen?

Die Webseite «Have I been pwned?» («pwned» ist Hackerjargon für «owned», sprich: gehackt) ist das Projekt des australischen Sicherheitsexperten und Microsoft-Managers Troy Hunt. Er sammelt Informationen aus unzähligen Datenleaks der letzten 12 Jahre. Nutzer können auf seiner Webseite ihre Mailadressen und – das ist neu seit dem Facebook-Leak – auch ihre Telefonnummern eingeben, um so herauszufinden, ob eins davon in einem der grossen Datenraubzüge enthalten war. Für den Firefox-«Monitor», der demselben Zweck dient, arbeitet auch Mozilla mit Troy Hunts Dienst zusammen.
So gehts: Surfen Sie zur Webseite haveibeenpwned.com. Tippen Sie im Feld Ihre Mailadresse oder Ihre Handynummer (im internationalen Format, z.B. +41791111111) ein und klicken Sie auf pwned?. Im Idealfall erscheint auf grünem Hintergrund «Good news — no pwnage found!».
Hurra, diese Mailadresse ist bisher in keinem Datenraubzug aufgetaucht
Quelle: Screenshot PCtipp.ch
Weniger Glück hat die Autorin mit einer anderen ihrer Mailadressen. Hier erscheint «Oh no — pwned!» auf rotem Hintergrund. Mehr noch: «Pwned in 2 data breaches», heisst es da. Sie war also gleich in zwei Datenleaks vorhanden. Scrollen Sie in einem solchen Fall herunter zu «Breaches you were pwned in», also Datenleaks, in denen die Adresse enthalten war.
Mit dieser Adresse hat die Autorin weniger Glück; sie ist zweimal in einer geklauten Datenbank enthalten
Quelle: Screenshot PCtipp.ch
Die betroffene Adresse wurde im Jahr 2012 von Angreifern beim Cloudspeicherdienst Dropbox.com erbeutet. Dabei sind auch Passwörter mitgekommen. Damals hat die Autorin zeitnah davon erfahren und das Dropbox-Passwort längst geändert. Der zweite Leak (Verifications.io) dürfte Adressen vieler Schweizerinnen und Schweizer enthalten. Beim Verifications-Dienst konnten Firmen (oder Spammer) prüfen lassen, ob eine Mailadresse existiert. Dadurch hatten sich dort 763 Millionen Mailadressen angesammelt. Der Dienst wurde 2019 gehackt und hat den Betrieb nach Bekanntwerden des Datendiebstahls eingestellt.
Manchmal heisst auf haveibeenpwned.com, die Adresse sei in einem «Paste» aufgetaucht. Dabei handelt es sich meist um Listen von Mailadressen und anderen Daten, die jemand z.B. auf pastebin.com einfach abgeladen («to paste» = einfügen) hat. Woher jene Daten stammen, ist in der Regel nicht bekannt.
Eine Mailadresse der Autorin wurde im 2012er Dropbox-Datenleak und im Verifications.io-Datenleak gefunden
Quelle: Screenshot PCtipp.ch
Was tun? Ein Treffer auf haveibeenpwned.com ist noch kein Weltuntergang und bedeutet keineswegs, dass damit gleich Ihr Mailkonto gehackt worden sei. Es heisst nur, dass Sie die Mailadresse bei einem in der Vergangenheit einmal «gehackten» Dienst angegeben haben – meistens dient die Mailadresse bekanntlich als Benutzername. Melden Sie sich beim betroffenen Dienst mit Ihren dortigen Zugangsdaten an und ändern Sie das Passwort. Falls Sie dasselbe Passwort auch bei anderen Diensten verwendet haben, ändern Sie es bei jenen ebenfalls.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.