Kaufberatung 03.07.2020, 10:15 Uhr

So schlagen sich die grössten VPN-Anbieter im PCtipp-Test

Hinter dem Kürzel «VPN» verbirgt sich eine Verschlüsselung zum Internet – mit weiteren Vorteilen. Eine VPN-Verbindung erlaubt zum Beispiel auch den Zugriff auf Onlineinhalte, die für gewisse Länder gesperrt sind. Wir testen die grössten Anbieter.
Mit einem Virtual Private Network lässt sich der eigene Webverkehr vor Hackangriffen, Schnüfflern oder auch einer (Länder-)Zensur schützen
(Quelle: Dan Nelson / Pixabay )
Zuerst zum Begriff: VPN steht für Virtual Private Network und stellt eine sichere Verbindung zwischen zwei oder mehr Geräten her. So lässt sich der eigene Webverkehr vor Hackangriffen, Schnüfflern oder auch einer (Länder-)Zensur schützen. Zudem kann eine VPN-Verbindung auch benutzt werden, um von jedem möglichen Standort anonym im Internet zu surfen.
In dieser Kaufberatung erklärt der PCtipp, was die Benutzung eines VPN-Dienstes konkret ermöglicht, wie und mit welchen Endgeräten sich ein virtuelles, privates Netzwerk erstellen lässt und welche Vorteile die Benutzung in der Praxis genau bietet. Dazu beantworten wir im Folgenden die wichtigsten Fragen rund um VPN-Netzwerke. In der Tabelle auf der letzten Seite haben wir zudem eine Auswahl wichtiger VPN-Anbieter getestet, die sich besonders für die Schweiz empfehlen.
Was lässt sich eigentlich mit einem VPN-Dienst machen?
Verwenden Sie einen VPN-Dienst, lässt sich die IP-Adresse verbergen, also die eindeutige Adresse Ihres Zugangsgeräts, wodurch Ihre Privatsphäre und eigene Identität geschützt bleiben. Weder der Onlineshopanbieter noch der Internetserviceprovider können dabei den Surfverlauf oder andere Daten auslesen.
Zweitens schirmen Sie durch die Benutzung auch vertrauliche Informationen wie etwa Passwörter, Onlinebankingzugang, Shopping-Accounts bis hin zu den Zugangsdaten für soziale Netzwerke rigoros nach aussen hin ab.
Der dritte Vorteil: Mit einem installierten VPN können Sie Zugriff auf eventuell blockierte Webseiten/Dienste bis hin zu ausländischen Streamingplattformen erlangen. Ein Vorteil, wenn Regierungen eventuell den Internetverkehr überwachen, um so den Zugang zu bestimmten Webseiten einzuschränken. Zum anderen lassen sich auch Webseiten freischalten, die in einem Land zensiert sind.
Gut ausgestattete VPN-Anbieter bieten 100 oder noch mehr weltweite Standorte an, an denen ihre Server verteilt sind, um Anwendern eine möglichst breite Auswahl an Einwahlmöglichkeiten zu gewähren. Anwender wählen sich auf einem der zur Verfügung gestellten Server des entsprechenden Landes ein und können im Internet so mit einer neuen Länderkennung surfen, um Zugriff auf die Webseite respektive den Dienst zu erlangen.
Der vierte Pluspunkt: Sie shoppen im Internet oder buchen auch gerne von Ihrem Standort aus eine Ferienreise? Auch dann kann sich die Benutzung eines VPNs schnell bezahlt machen, denn Onlineshops zeigen Ihnen teilweise höhere Preise an, wenn Sie diese von bestimmten Standorten aus ansurfen. Der Tipp: Wählen Sie sich probehalber von anderen Ländern aus auf das entsprechende Ferienportal ein und vergleichen Sie die Preise.


Kommentare

Avatar
kukati64
03.07.2020
Der Test über VPN ist ja schön und gut, aber warum ist zum Beispiel der VPN Anbieter Nord-VPN nicht dabei? Der ist besser als alle die getestet wurden.

Avatar
klicker
03.07.2020
Was ich nicht verstehe: Warum gerade bei einer Schweizer PC-Zeitschrift, der Anbieter aus der Schweiz, Proton VPN, im Vergleich fehlt. Ich würde ihn allen anderen hier aufgelisteten vorziehen.

Avatar
Zwirbel
03.07.2020
Was ich auch nicht verstehe: Der Preistipp Avira kostet 9.30 Fr. pro Monat, der Testsieger 6.50 Fr. Oder die Tabelle ist unlogisch aufgebaut...

Avatar
Abarth
03.07.2020
^Ja da habe ich auch ein Verständnisproblem...

Avatar
Electra
03.07.2020
Habe Avira. Wird aber leider z. B. von Netflix erkannt und geblockt. Bezahle EUR 32.95 für 1 Jahr.

Avatar
Abarth
03.07.2020
Habe Avira. Wird aber leider z. B. von Netflix erkannt und geblockt. :rolleyes: ganz im Gegensatz zur Angabe in der Tabelle...

Avatar
Billmar
03.07.2020
Zur Empfehlung von Avira Phantom VPN: Habe es mal kurz aktiviert, getestet und gleich wieder deinstalliert. Da scheint einiges nicht zu stimmen was in deren Werbung verheissen wird. Zudem fehlen grundlegende Funktionen wie DNS-Leak-Schutz, Windows-Leak-Schutz, WebRTV Leak Schutz … Explizit zu DNS-Leak-Schutz: Wird auf der Website zwar als Feature angegeben - funktioniert aber nicht. Ist relativ einfach herauszufinden ;-) Bei mehrfachen Leistungsmessungen stelle ich ca. 40-60% Datendurchsatz bei Up- und Download, gegenüber ohne VPN fest.

Avatar
eislexus
05.07.2020
Ich habe diverse Probleme mit Avira Antivir. Obwohl ich die PRO-Version habe, fällt das Programm des öftern in den Freeware-Modus zurück. Mir bleibt nur die komplete DE-installation und danach Neuinstallation!! Soweit zu Avira!! Anweisung vom Avira Support!! Die Version läuft im November aus. Ich suche einen Antivir MIT integriertem VPN der nicht auf ein Datenvolumen limitiert ist. Ich vermisse Bitdefender in diesem Test! Da ist ein VPN integriert. Wie "metzget" sich diese Anwendung? Leider nichts gelesen bei euch!

Avatar
POGO 1104
05.07.2020
Warum einen externen, fremden VPN-Dienst nutzen ? Ich finde es immer noch am sinnvollsten und sichersten, von extern/unterwegs ein VPN zu sich nach Hause einzurichten/zu nutzen. Was man man dazu braucht? Einen Router oder ein NAS mit eingebautem VPN-Server. (Swisscom Internetbox 2 oder 3, Diverse ASUS Router, Fritzboxen oder ein Synology NAS / Router) Wie man das einrichtet, findet Onkel Google und/oder Youtube.

Avatar
Charlito
05.07.2020
Die Differenz ist: Einen OpenVPN Server verwendet man um sich von einem Gerät ausserhalb des eigenen Netzwerkes zum eigenen Router zu verbinden. Man sollte dies nicht mit der VPN-Client Funktion verwechseln, bei der sich der Router als OpenVPN-Client mit einem VPN-Server zum Beispiel eines VPN-Anbieters verbindet. Ich habe ein ASUS GT-AX11000 und kein VPN-Anbieters