Tipps & Tricks 31.10.2013, 05:05 Uhr

Erste Hilfe für Windows 8.1

Windows 8.1 ist endlich da und stösst bei vielen geplagten Windows-8-Nutzern auf Gegenliebe. Nicht wenige beklagen aber vor, während oder nach der Installation Probleme. Wir leisten erste Hilfe.
Seit dem 17. Oktober ist das Update auf Windows 8.1 erhältlich. Schon im aktuellen Heft sowie online in dieser Bildergalerie haben wir Ihnen die zahlreichen Neuerungen des Gratis-Updates wie den Startknopf, die neuen Apps oder überarbeiteten PC-Einstellungen vorgestellt. Doch nicht bei allen verläuft der Update-Vorgang von Windows 8 auf 8.1 so reibungslos wie er eigentlich sollte. Auch im PCtipp-Forum beklagen sich zahlreiche Nutzer über Schwierigkeiten nach dem Update, einige können Windows 8.1 gar nicht erst installieren. Die häufigsten Probleme haben wir für Sie gesammelt und präsentieren natürlich auch gleich die passenden Lösungswege.
Keine Lösung für Ihr Problem?Falls Sie in diesem Artikel keine Lösung für Ihr Problem finden, ist unser Forum eine gute Anlaufstelle. Zu vielen Problemen finden Sie dort bereits Lösungswege. Sie können sich alternativ natürlich auch direkt an den Microsoft-Support wenden. Microsoft gewährt 90 Tage lang kostenlosen Support ab dem Installationszeitpunkt von Windows 8.1.Die entsprechenden Supportnummern finden Sie hier.

Vor und während der Installation

Das Update erscheint normalerweise prominent im Windows Store
Problem: Ich sehe das Update im Windows Store nicht
Vor dem Update auf Windows 8.1 müssen zuerst alle anstehenden Windows-Updates installiert werden
Lösung: Wollen Sie Ihre Windows-8-Installation auf 8.1 aktualisieren, führt der einfachste Weg über den Windows Store. Dort sollten Sie das Update eigentlich prominent auf der Startseite sehen. Voraussetzung dafür ist aber, dass Ihr Computer die neusten Windows Updates installiert hat – ansonsten sehen Sie das Update nicht. Prüfen Sie also über die PC-Einstellungen und den Punkt Windows Update, ob noch nicht installierte Updates zur Verfügung stehen, installieren Sie diese und starten Sie bei Bedarf den PC neu.
Problem: Die Installation bricht ständig mit einem Fehlercode ab
Lösung: Am besten suchen Sie im Internet nach dem exakten Fehlercode (z.B. 0x80070003) und entsprechenden Lösungsansätzen und arbeiten diese der Reihe nach ab. Es gibt einige allgemeine Tipps, die vielleicht helfen können. Deinstallieren Sie beispielsweise vor der Installation allfällige Antiviren-Programme. Ein weiterer Tipp ist das Leeren des Windows-Store-Caches. Starten Sie dazu die Windows-Suche und tippen Sie «wsreset» ein. Klicken Sie auf die gefundene Anwendung, um den Cache zu leeren.
Auf der nächsten Seite: Installation ohne Microsoft-Konto, Privatsphäre und SkyDrive


Kommentare

Avatar
Kuessel
31.10.2013
SecureBoot Wasserzeichen bei Windows 8.1 entfernen Hallo Juerg Dazu hat Microsoft gemäss einer aktuellen Meldung das Update KB2902864 ( http://support.microsoft.com/kb/2902864 ) herausgebracht, welches jedoch leider noch nicht über die automatische Update-Funktion verteilt wird. Gruss Markus

Avatar
Juerg Schwarz
31.10.2013
Hallo Juerg Dazu hat Microsoft gemäss einer aktuellen Meldung das Update KB2902864 ( http://support.microsoft.com/kb/2902864 ) herausgebracht, welches jedoch leider noch nicht über die automatische Update-Funktion verteilt wird. Gruss Markus Danke hat geklappt. Musste nur das 64 Bit Teil suchen. Das mit dem "ohne MS-Konto" und ohne irgendeine Email abzufragen klappende Update von 8.0 Pro auf 8.1 Pro hätte mich nun auch noch interessiert warum das so reibungslos geklappt hat.

Avatar
Hannes Weber
31.10.2013
Das mit dem "ohne MS-Konto" und ohne irgendeine Email abzufragen klappende Update von 8.0 Pro auf 8.1 Pro hätte mich nun auch noch interessiert warum das so reibungslos geklappt hat. Könnte sein, dass es an der Pro-Version liegt. Bei der normalen Version ist die Angabe des MS-Kontos definitiv zwingend (eben, es sei denn man trennt die Internetverbindung).

Avatar
Supporter
01.11.2013
Nein, ich habe auch Pro, hab's natürlich umgangen aber der "Normaluser" wird dazu fast unmissverständlich aufgefordert diese Angaben zu machen.

Avatar
aandima
01.11.2013
Skydrive istzu riskant als empfohlen deklariert "Diese SkyDrive-Einstellungen ausschalten (nicht empfohlen)." Microsoft sollte diesen Text unbedingt überarbeiten. Es geht nicht an dass die grossen Internet Konzerne in den USA über die staatliche Datenspionage klagen (steht heute in der Presse) aber gleichzeitig ihren Benutzern solcherart Cloud-Sicherheitsrisiko als empfohlene Einstellungen anbieten. Das ist leichtsinnig und mittelfristig für Microsoft und Co. auch schädlich. Laien achten nicht nur auf Angaben wie "nicht empfohlen" , für diese Benutzer werden solche Angaben als Pflicht zur Einhaltung wahrgenommen. Viele Benutzer haben Angst bei anderem Entscheid etwas defekt zu machen, die Lauffähigkeit ihres Systems zu beeinträchtigen, Erfahrungen mit nicht mehr lauffähigen Systemen haben Viele. Das Argument in der Anleitung, das System möglicherweise nur via Skydrive bei Defekt wieder herstellen zu können, ist mangelhaft und falsch. Microsoft hat die Möglichkeit zur System -Datensicherung nach Windows 7 nicht abgeschafft, das Datensicherungsprogramm funktioniert und existiert weiterhin. Nur hat Microsoft den Zugang zur Bedienung für dieses Programm jetzt vor dem Laien weniger sichtbar gemacht. Das System fragt nicht mehr automatisch nach einem Ort zur Systemabbildsicherung, man muss das jetzt manueller konfigurieren als zuvor, unter dem Menupunkt Wiederherstellung im Wartungscenter sind nicht mehr alle Möglichkeiten aufgelistet. Für ein System Abbild muss man unter Systemsteuerung.System und Sicherheit.Dateiversionsverlauf nachsehen, ganz unten links versteckt befindet sich nun die Systemabbildsicherung. Microsoft, das halte ich für einen auffällig merkwürdigen Ort für etwas derart Wichtiges! Kommt noch hinzu dass diese Funktion jetzt nicht mehr immer funktioniert, hat Microsoft hier nun die VSS -Schattenkopie Funktion abgeschaltet oder zu wenig USB Laufwerke mit dieser Funktion getestet ( mein FreeAgent GoFlex Laufwerk funktioniert damit nicht) ? Ich weiss es nicht. Wie auch immer, es ist offensichtlich das Microsoft den Benutzer mit Nachdruck zur Sicherung höchst privater Daten nach Skydrive treiben will, obwohl die Daten dort alles andere als sicher sind ( nicht nur wegen der NSA). Nun bei den USA zu jammern weil die Benutzer Weltweit US-Amerikanische Konzerne zu meiden beginnen ist nur die halbe Wahrheit des Ärgers die bei vielen vor allem professionellen Nutzern entstanden ist. Vielmehr unterhöhlen die grossen Internet Konzerne selbst schon mit ihrer übertriebenen und einseitig (oft nur englisch) dokumentierten Cloud -Hype weltweit die Datensicherheit -und auch gegenüber Terroristen, Hackern und sonstigen Schnüfflern. Zudem reduziert das zum Teil unnötig hohe Datenaufkommen via den grossen Mengen auf dem Netz gespeicherter Daten die Leistungsfähigkeit der Internet-Datenknoten und verteuert damit deren Unterhaltung.