Firmenlink

ESET

 

App-Test: «Greta»

Im Rahmen des heutigen Tags des weissen Stockes und der Lichtspektakel-Premiere am Wochenende verwendet Blind Power eine App für blinde und sehbehinderte Besucher.

von Claudia Maag 15.10.2019

Am heutigen 15. Oktober ist Tag des weissen Stockes. Diesen Tag nutzen Blindenverbände weltweit, um auf den weissen Langstock von Blinden und Sehbehinderten aufmerksam zu machen.

Ausserdem findet am Samstag, 19. Oktober eine Premiere in Bern statt: Blind Power macht das Lichtspektakel Rendez-vous Bundesplatz auch für Blinde und Sehbehinderte erlebbar. Die ersten Schritte der Menschen auf dem Mond werden auf das Bundeshaus projiziert. Blinde oder Sehbehinderte sehen diese Fassade nur undeutlich oder gar nicht. 

Für den diesjährigen Film «First Step» hat Blind Power gemeinsam mit dem Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband und anderen eine akustische Bildbeschreibung produziert.

Langer Rede kurzer Sinn: Im Rahmen dessen gibt es auch eine App. «Greta» macht im Kino oder Audiosaal Audiodeskriptionen und Untertitel zugänglich. In der Audiodeskription werden Bilder, Handlungen, Personen und weitere visuell gezeigte Elemente beschrieben. Wir sind zwar weder blind noch sehbeeinträchtigt, doch wir haben die App kurz angetestet.

  1. Um die Audiodeskription zu empfangen, installieren Sie die kostenlose «Greta»- App (Android, iOS).
  2. Offenbar muss man sich registrieren. Bestätigen Sie Ihre Registrierung über den Link, den Sie per E-Mail zugeschickt bekommen.
  3. Um sich am schnellsten zurechtzufinden, tippen Sie unten rechts auf dem Smartphone-Display auf Einstellungen, dann auf Einführung.
  4. Um am Samstag die Bildbeschreibung zum «Rendez-vous Bundesplatz»-Film zu sehen, suchen Sie nach Rendez-vous (...) und laden Sie die Audiodeskription vorgängig herunter. Kopfhörer nicht vergessen.
  5. Um einen anderen Film zu finden, tippen Sie auf Filmauswahl und dort dann auf Download.
Die App ist bewusst sehr dunkel gehalten, um im Kino niemanden zu stören Die App ist bewusst sehr dunkel gehalten, um im Kino niemanden zu stören Zoom© cm/PCtipp

Hinweis: Am besten geeignet für diese Anwendung sind laut den App-Betreibern In-Ear-Kopfhörer. Mit dem einen Ohr hört man die Audiodeskription, mit dem anderen Ohr ist der Kinosound vernehmbar. Die App benötigt Zugriff aufs Mikrofon. Untertitelnutzer: Die App ist extra ganz dunkel, sodass sie niemanden im Kino stört. 

Beim Verein Blind Power betreiben blinde, sehbehinderte und sehende Menschen die Onlineplattform für Audiodeskription, Sport und Kultur.

Tags: Apps

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.