Testcenter 26.04.2022, 00:01 Uhr

Im Test: Sennheiser Momentum True Wireless 3

Die Ton-Ingenieure von Sennheiser setzen zu ihrem neusten Wurf an: Die Edelserie Momentum wird fortgeführt – der In-Ear Formfaktor der Serie setzte sich schon in der Vergangenheit an die Co-Spitze (zusammen mit Sony). Wie sieht es dieses Mal aus? PCtipp testet.
(Quelle: Sennheiser)

Ausgepackt

«Never touch a running system» heisst ein oft gehörter Spruch. Zumindest bei der Ladeschale hält sich Sennheiser daran. Das edle, graue stoffbespannte Case gleicht seinem Vorgänger bis aufs Haar. Warum auch nicht – mir gefiel es schon beim Momentum TW2 und es tut es noch. Der einzige Unterschied: Satte 28 Stunden Batterielaufzeit lassen sich damit erzielen – 7 Stunden in den Hörern und weitere drei Ladungen im Case, um genau zu sein. Das ist ein erheblicher Fortschritt. Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen: Rückseitig findet sich ein USB-C-Port fürs Aufladen und daneben der Pairing-Button. Dies klappt problemlos – auch die Batterieleistung hält, was die Medienmitteilung verheisst, Chapeau!
Quelle: Sennheiser
Die Hörer selbst sind ihren Vorgängern in Sachen Form zwar nachempfunden, jedoch ohne die kantige Aussenseite, sondern abgerundet, wie aus einem Guss und in einem dunkleren Grau – in Richtung Anthrazit, während es vorher noch eher silbrig war. Zudem wurde die Passform etwas verändert, sodass die Buds die Gehörgänge besser abdichten. Ausserdem gibts eine IPX4-Zertifizierung, sodass die Hörer Fitness-Center-tauglich sind – und drei Mikrofone wurden verbaut. Letzteres nicht nur für besseren Klang beim Telefonieren, sondern auch, um die Aussengeräusche besser aufzunehmen und mit Gegenfrequenzen vom Gehör fernzuhalten – aktives Noise Cancelling eben. Das Innenleben hat sich freilich mehr weiterentwickelt. AAC, SBC und aptX werden unterstützt, die Latenz auf eine nicht genau definierte Dauer gesenkt. Den täglichen Pendlerverkehr konnten die Momentum True Wireless 3 locker wegstecken. Einzig: Wenn beim Telefonieren der Modus auf Transparenz gestellt wird – und das mache ich immer, da ich sonst meine eigene Stimme nicht höre – werden vor allem wetterbedingte Störgeräusche, wie etwa Wind, relativ stark aufgenommen, was mitunter etwas störend sein kann. Allerdings lässt sich da wohl noch per Firmware-Update Abhilfe schaffen, wie ich vermute.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.