Tests 19.08.2015, 11:02 Uhr

Test: RNI-Presets für Lightroom und ACR

Viel Leistung für wenig Geld: Die Presets von «Really Nice Images» heben Analog-Effekte auf ein neues Niveau.
RNI steht für «Really Nice Images», und das trifft den Kern der Sache recht genau. RNI stellt keine eigenständigen Programme her, sondern hat sich auf Presets für Adobe Lightroom und Adobe Camera Raw (ACR) spezialisiert. Diese Presets sind nichts anderes als gespeicherte Einstellungen: Auf Knopfdruck werden Regler verschoben, Kurven verändert und dergleichen mehr.
Wenn man es geschickt genug anstellt, erhält das Bild eine völlig neue Anmutung. Und so viel sei bereits verraten: RNI ist äusserst geschickt vorgegangen. Zurzeit gilt zwar VSCO (Test) in dieser Hinsicht als das Mass aller Dinge. Doch RNI schafft es nicht nur, auf eigenen Füssen zu stehen, sondern geht über die Möglichkeiten des Mitbewerbers hinaus. Wir werden also nicht umhinkommen, einige Vergleiche zwischen den beiden Produkten anzustellen.

Die Pakete

RNI bietet die Presets in fünf Paketen an, mit denen analoge Filme simuliert werden: Negative Films, Slide Films (Dias), Instant Films (Sofortbild), Black & White sowie Vintage Films. Letzteres besteht aus uralten Kodachrome- und Agfacolor-Filmen in verschiedenen Alterungsstufen.
Die Pakete sind einzeln für je 49 US-Dollar zu haben. Allerdings greift man besser in die Vollen und nimmt das Paket RNI All Films: Es enthält alle fünf Pakete für 122 US-Dollar statt 245 US-Dollar.
Jedes Paket enthält eine Handvoll Filme, die wiederum in verschiedenen Ausführungen angeboten werden: Sie variieren bei der Empfindlichkeit, der Farbgebung (warm/kalt) oder simulieren zum Beispiel die chemischen Alterungsprozesse, wenn das Material weit über das Ablaufdatum hinaus aufbewahrt wurde.
Varianten desselben Themas
Quelle: PCtipp
Zu jedem Paket gehören ausserdem die Essentials – Einstellungen, mit denen zum Beispiel eine Vignette erstellt oder das virtuelle Filmkorn mit einem Klick entfernt werden kann. Diese Presets sind eine praktische Hilfe, aber mehr nicht.

Die einzelnen Pakete

Negative Films. Dieses Paket enthält die Negativfilme Agfa Optima und Vista, Fuji Pro und Superia, Kodak Color Plus, Ektar, Gold und Portra sowie den Rollei Digibase. Die Farben wirken gedämpft, oft ein wenig blass.
Beispiele der Negativfilme
Quelle: PCtipp
Slide Films. Diese Diafilme versprechen härtere Kontraste, einen höheren Dynamikumfang und (je nach Film) auch knallige Farben – eben das, was man auch in den analogen Zeiten von Diafilmen erwartet hätte. Wenn bunte, fröhliche Ferienbilder Ihr Ziel sind, greifen Sie zu diesem Paket und verwenden die Simulation des Fuji Fortia SP. Ebenfalls dabei: Agfa Precisa, RSX II, Fuji Astia 100, Provia, Velvia, Kodak E100G E200 und der Elite Chrome 100.
Einige Diafilme
Quelle: PCtipp
Vintage Films. Definitiv eines der interessantesten Pakete, zumindest vom technischen Standpunkt aus. RNI hat es geschafft, alte Agfacolor- und Kodachrome-Filme verblüffend authentisch zu simulieren. Dabei gehen die Macher sogar so weit, an den Objektivkorrekturen herumzuschrauben. Das Ergebnis sind Unschärfen, die kaum von einem echten alten Bild zu unterscheiden sind. Hier die Übersicht:
Die Übersicht
Quelle: PCtipp
Und hier ein Detail als eine nahezu perfekte Nachahmung alter Papierabzüge. Diese Presets zeigen ausserdem auf eindrückliche Weise, wozu Lightroom fähig ist – denn solche Effekte sind normalerweise die Domäne von Photoshop-Plug-Ins:
Im Detail verschwimmen die Details wie bei analogen Papierabzügen
Instant Films. Sofortbildfilme: einige davon frisch, andere längst abgelaufen. Vertreten sind der Fuji FP 100C, Instax Mini, Polaroid 600 und 669. Alle Filme sind in wenigstens einem halben Dutzend Varianten erhältlich. Zu den Besonderheiten gehören die Pseudo-Bilderrahmen, die durch Vignetten simuliert werden:
Sofortbildfilme, ganz unten mit simuliertem Papierrahmen
Quelle: PCtipp
Black & White. Und zu guter Letzt dürfen natürlich die Schwarz-Weiss-Filme nicht fehlen, namentlich: Agfa Scala 200, Ilford Delta 100, 400, FP4, HP5, Pan F Plus sowie die Kodak-Filme T-Max 100, T-Max 3200 und Tri-x 200.
Soviel zur Auswahl. Sehen wir uns an, was RNI besser oder zumindest anders macht als ähnliche Produkte.
Nächste Seite: Vergleiche, Profile, Camera Raw und Fazit


Kommentare

Avatar
Klaus Zellweger
19.08.2015
Zu erwähnen sei noch, dass RNI eine sehr schöne Mobile App (leider erst nur für iOS) anbietet. Diverse Presets sind gratis, die jeweils kompletten Sets können für CHF 3.00/Stück dazugekauft werden. Das Handling ist einfach und intuitiv, über Einstellungen können weitere Anpassungen wie Helligkeit, Kontrast, Schärfe, uvm, angepasst werden. Hab die App vor ein paar Tagen entdeckt und bin recht angetan von ihr. Wünsche mir noch eine Android-Version und bin auch in Versuchung, die Lightroom Presets zu erwerben. Daumen hoch für RNI ,-) Yep, danke für den Hinweis. Über diese App bin ich überhaupt erst auf RNI gestossen. Sehr schöne Filter und ausserdem viel einfacher zu bedienen als VSCO. Ich wünschte nur, dass die App auch als externer Editor für die Foto-App des iPhones funktionieren würde. Und eine iPad-Version wäre auch toll. Hier noch der Vollständigkeit halber der Link zur App im App Store.

Avatar
dbaechli
19.08.2015
Extensions. Über fehlende Extensions in iOS nerve ich mich immer mal wieder, meistens ist für mich der Workflow auf Android abgerundeter.. Aber die eine oder andere App wurde kürzlich freigegeben (ich glaube, Apple muss die akzeptieren, resp. die App-Schreiber müssen die Extensions einbauen, bin da aber nicht ganz sicher, wie sich das genau verhält) - ev. schafft das RNI auch, wenn sie an Popularität gewinnen. Ein iPad habe ich leider zur Zeit nicht zur Hand. Die App sollte aber auch installiert werden können. Aber, ev. wird sie dann verkleinert ausgeführt und man muss sie auf 2x zoomen? VSCO ist vom Handling her auch nicht so mein Ding. Vor Allem die App ist irgendwie irrational. Aber ev. auch eine Frage der Gewohnheit ,-) Mextures (iOS) und vor allem Autodesk Pixlr (iOS, Android, Windows Phone, sowie Computer Anwendung) sind, nebst Snapseed, auch einen Blick wert, wenn es um Bildbearbeitung geht.

Avatar
Klaus Zellweger
19.08.2015
Über fehlende Extensions in iOS nerve ich mich immer mal wieder, meistens ist für mich der Workflow auf Android abgerundeter.. Aber die eine oder andere App wurde kürzlich freigegeben (ich glaube, Apple muss die akzeptieren, resp. die App-Schreiber müssen die Extensions einbauen, bin da aber nicht ganz sicher, wie sich das genau verhält) - ev. schafft das RNI auch, wenn sie an Popularität gewinnen. Da gibt es keine Einschränkungen. Aber ich denke, VSCO will gar nicht, dass die App als Extensions funktioniert – denn dann würde ja niemand mehr diesen komischen «Grid»-Social-Media-Dienst nutzen, der in der App verbaut ist. Und so wird jeder Hersteller wohl seine Gründe haben. Ein iPad habe ich leider zur Zeit nicht zur Hand. Die App sollte aber auch installiert werden können. Aber, ev. wird sie dann verkleinert ausgeführt und man muss sie auf 2x zoomen? Ja, das geht. Wirkt allerdings wie ein Heftpflaster auf dem Display. Nein, die Optik muss stimmen! Mextures (iOS) und vor allem Autodesk Pixlr (iOS, Android, Windows Phone, sowie Computer Anwendung) sind, nebst Snapseed, auch einen Blick wert, wenn es um Bildbearbeitung geht. Ah, App-Empfehlungen! Wer könnte da widerstehen, sein eigenes Arsenal herumzuzeigen! Hier meine Favoriten: - RNI (seit einer Woche) - Pro HDR X - Google Fotos (als Backup) - ViewExif - GeotagPhotos - Das von dir erwähnte Snapseed (allerdings eher selten) - PhotoSync (wenn ich einen schnellen Transfer brauche) Und für die Betrachtung schwöre ich auf DS photo, gibt es übrigens auch für Android. Gepriesen sei Synology, dass ich mir Apples Foto-App nicht auch noch für die Verwaltung antun muss!

Avatar
dbaechli
19.08.2015
Da gibt es keine Einschränkungen. Aber ich denke, VSCO will gar nicht, dass die App als Extensions funktioniert – denn dann würde ja niemand mehr diesen komischen «Grid»-Social-Media-Dienst nutzen, der in der App verbaut ist. Und so wird jeder Hersteller wohl seine Gründe haben. Dies Social-Media Combo hält mich zu 99 % davon ab, VSCO ernsthaft zu nutzen. Leider. Ja, das geht. Wirkt allerdings wie ein Heftpflaster auf dem Display. Nein, die Optik muss stimmen! Stimmt auch wieder. Ich habe das iPad mini durch ein 6+ ersetzt (passt mir für Hyperlapse, Bildbearbeitung, sonst mehr ein "nice to have"), weil ich eigentlich davon ausgegangen bin: Apple einfach, 16GB iPad weg, 64GB iPhone her, original Apple SDCard Adapter geht - ja bekanntlich leider nicht. ,-( Ah, App-Empfehlungen! Wer könnte da widerstehen, sein eigenes Arsenal herumzuzeigen! Hier meine Favoriten: - RNI (seit einer Woche) - Pro HDR X - Google Fotos (als Backup) - ViewExif - GeotagPhotos - Das von dir erwähnte Snapseed (allerdings eher selten) - PhotoSync (wenn ich einen schnellen Transfer brauche) Und für die Betrachtung schwöre ich auf DS photo, gibt es übrigens auch für Android. Gepriesen sei Synology, dass ich mir Apples Foto-App nicht auch noch für die Verwaltung antun muss! Uuuh, ein paar zum anschauen! Die Synology Apps benutze ich auch, auf beiden Plattformen, aber eher audio und file, ev. mal video.. und wenn dann wieder installiert, cam. DS photo hab ich getestet, hatte aber noch keine Zeit für eine gescheite Einrichtung. Fürs Bilder betrachten/zeigen auf einem mobilen Gerät gefällt mir nach wie vor Picasa (ist ja auch Google). Best Album für iOS, Picasa Tool mit Lizenzkey für Android. Handy Fotos speichere ich on the go mit dem Dropbox Foto upload, zuhause für die "richtigen" Bilder steht besagter Synology NAS, welches via LR CC Import gefüttert wird. So, jetzt schau ich mir die vorgeschlagenen Apps mal noch an. Danke ,-)