Das Acer Chromebook Spin 713 (CP713-2W-51EJ) im Test

Akkulaufzeit und Performance

Akkulaufzeit: naja

Der Hersteller verspricht eine Akkulaufzeit von zehn Stunden. Im privaten Rahmen mit Musikhören und Filmestreamen kam das gefühlt auch hin. Als ich dann einen Arbeitstag mit dem Chromebook bewältigen wollte, machte der Akku nach unter fünf Stunden schlapp! Im Test waren ein externer Monitor und eine kabellose Maus angeschlossen und das Convertible war im Dauergebrauch, mit verschiedenen (Microsoft-)Programmen sowie Browsern. Ohne extern angeschlossene Peripherie hielt das Convertible am zweiten Testtag knapp acht Stunden durch. Dieser Wert ist ohne Musik- oder Filmstreaming. In einem Wort, oder Laut, zusammengefasst ist die Akkulaufzeit: «Meh :-(».
Immerhin war das Chromebook Spin 713 in knapp 1 Stunde und 10 Minuten mit dem mitgelieferten Netzteil wieder aufgeladen.

Performance: Google-Dienste prima, Windows-Dienste ok

Die Performance ist im Test durchzogen. Einerseits startet das Gerät schnell; aus dem abgemeldeten Zustand ist das Gerät tatsächlich wie vom Hersteller versprochen innert einer Sekunde bereit. Wer Google-Dienste wie Chrome, Google Drive oder Google Docs nutzt, der wird wohl zufrieden sein. Bei Microsoft-Diensten gibt es leider noch immer Verzögerungen. Diese sind nicht tragisch, aber bemerkbar. Als ein externer Monitor angeschlossen wurde, wurde Microsoft Teams bei der Verwendung mehrfach «eingefroren» und danach geschlossen, was im (Homeoffice-)Büroalltag natürlich ärgerlich ist. 


Kommentare

Avatar
trs
19.11.2020
Ich finde den Test auch etwas mau.... die Kompatibilität mit Microsoft Produkten ist zu stark gewichtet, zudem sind ja genau diese Produkte abgestürzt, welche Microsoft liefert...... Google hat viele gute Produkte für den Alltag. Zudem ist die Durchgängigkeit von Chrome-OS zu Android zu Chrome-Browser ungeschlagen. Android-Apps (Play Store) funktionieren nativ auf Chrome-OS, ohne Einschränkung (z.B. Proton-VPN, Proton-Mail, Spotify, One--Drive, etc). Auf Seiten der Hardware hat das alte Acer Spin 713 (2018) noch einen Wacom Pen integriert.... sehr hilfreich zum Touch-Screen. Zudem kann ich über eine Kensington Dockingstation noch weitere Schnittstellen aktivieren/nutzen (USB, HDMI, DP, LAN, ....). Einen Intel i7 habe ich nie vermisst,, würde nur noch mehr Strom verbrauchen.... Intel ist ja sowieso langsam aber sicher bei low-power Geräten weg vom Fenster, die ARM-Architektur lässt grüssen. Ein Raspberry Pi 4 oder ein Apple M1 zeigen die Zukunft ! Alles in allem ist mein Acer Chromebook Spin 713 (2018) die beste Investition seit Jahren, und das will was heissen nach 10 Jahren Microsoft Systemadministration.