Testcenter 05.07.2021, 12:40 Uhr

Navigationsgerät TomTom Go Discover im Test

TomTom hat ein 7-Zoll-Navi mit HD-Display lanciert, das sowohl über Wi-Fi- als auch Bluetooth-Konnektivität verfügt. Live-Services sind ein Jahr gratis. PCtipp ist mit dem Go Discover 'rumgekurvt.
Navi Go Discover (7-Zoll)
(Quelle: TomTom)
Das TomTom Go Discover wurde im März 2021 als verfügbar für die DACH-Region verkündet und zwar als 6- und 7-Zoll-Modell (PCtipp berichtete). PCtipp konnte nun das 7-Zoll-HD-Modell testen (Auflösung: 1280 × 800 Pixel). Es wiegt 358 Gramm. Die 7-Zoll-Variante hat laut Hersteller das grösste Display aller TomTom-Modelle. Am Ende der Fahrt passt das TomTom übrigens trotzdem prima in die Damen-Handtasche. Praktisch, da man das Navi ja nicht offen im Auto liegen- bzw. hängenlassen sollte.
TomTom Go Discover
Quelle: TomTom
Die verwendeten Karten sind laut TomTom die neusten TomTom-Weltkarten und nie älter als eine Woche. Im Vergleich zum Vorgängermodell lassen sie sich bis zu dreimal schneller über WLAN aktualisieren. Das Navi lässt sich ausserdem über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden. Dadurch erhalten Fahrerinnen und Fahren Zugriff auf die TomTom-Verkehrsinformationen sowie Premium-Live-Dienste.
Der TomTom GO Discover wird mit einer kostenlosen Ein-Jahres-Testversion der TomTom-Live-Services geliefert. Dazu gehören Raderkamera-Warnungen (in der Schweiz verboten), Infos zu Benzinpreisen, Parkplatzverfügbarkeit abseits der Strassen sowie Elektrofahrzeug-Ladepunkte sowie deren Verfügbarkeit. Nach Ablauf der Testphase wird das Abo kostenpflichtig (dazu später mehr).

Bildergalerie
So sieht das TomTom-Navi aus.

Einrichtung, Auto-Installation und «Tasten»

Nach dem Starten des Geräts folgen Sie den Instruktionen auf dem 7-Zoll-HD-Touch-Display. Nachdem das Land ausgewählt ist, Sie Ihr Handy mit dem TomTom Go Discover verbunden und das WLAN ausgewählt haben, können Sie nach wenigen Minuten bereits loslegen.

Installation im Auto

Im Lieferumfang befinden sich eine Saugnapf-Halterung (Click & Drive), das USB-Kabel sowie ein Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto sowie eine Kurzanleitung. Wer die Halterung lieber nicht an der Scheibe, sondern am Armaturenbrett befestigt, benötigt eine separate Klebeplatte, die man zusätzlich kaufen muss. Die Halterung ist Fix an der Scheibe montiert und hält gut. Um das Gerät einzusetzen, kam es ein wenig auf den Winkel an. Das Herausnehmen erforderte doch etwas mehr bestimmtes Ziehen als erwartet, klappte aber auch ohne Probleme.
Im Lieferumfang befindet sich unter anderem eine Saugnapf-Halterung für die Windschutzscheibe
Quelle: cma/PCtipp.ch

Die «Tasten»

Wie z.B. von Google Maps gewohnt, können Sie Ihre Heimadresse und Ihren Arbeitsort hinterlegen sowie Favoriten erstellen.
Suche
In der Grundansicht des Go Discover sehen Sie vor sich die Karte. Oben links ist die Suchen-«Taste». Darüber können Sie nach einer Adresse suchen und finden direkt hinterlegte Adressen wie Heimadresse, Arbeitsort oder gespeicherte Orte. Aber auch Kurztasten für Parkplatz, Tankstelle oder Restaurants. Über das Drei-Punkte-Symbol rechts dieser «Buttons» (s. Bild), finden Sie weitere Kategorien wie Hotel, Flughafen, Einkaufszentrum, Touristenattraktion oder Bankomat.
Die Suchfunktion im Detail
Quelle: cma/PCtipp.ch
Die jeweiligen Optionen, z.B. Parkplätze, können Sie sich beispielsweise auf der gesamten Karte, einem Kartenpunkt oder in einer bestimmten Stadt anzeigen lassen.
Menü
Nebst Lokalisierungs- sowie Lauter/Leiser-Tasten finden Sie ganz links unten ein Hamburger-Menü-Symbol. Hier finden sich Schnellnavigationen «zum Heimatort fahren», «Letzte Ziele», «Meine Orte», aber wenn Sie nach links wischen, auch Meine Routen, Sprachsteuerung sowie die Einstellungen (für Updates). Wenn es bei letzteren Neues gibt, wird dies durch ein rot-weisses Ausrufezeichen angegeben.
Die Einstellungen finden sich einfach durch Wischen auf dem HD-Touchscreen
Quelle: TomTom

Routen

Routen herunterladen

Via roadtrips.tomtom.com können Sie schöne Routen herunterladen. Sie finden Roadtrips nach Inspiration oder Beliebtheit; zudem können Sie eigene Routen planen. Es gibt beispielsweise die schönsten Küstenstrassen, Motorradstrecken oder die schönsten Gebirgsstrassen. Mit dem Routenplaner kann man aber eben seine eigenen Touren planen.
Road Trips
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Für die Verwendung von Roadtrips benötigen Sie ein Konto bzw. müssen sich anmelden. Sie können direkt vom Routenplaner darauf zugreifen. Mangels Ferien während der Testzeitspanne konnte die Redaktorin keine dieser schönen Routen ausprobieren.
Ausserdem können Sie Ihre Lieblingsstrecken importieren und synchronisieren (GPX-Dateien).

Updates und fehlende SIM-Karte

Via Hauptmenü > Einstellungen auf dem Gerät können Sie Updates und neue Elemente herunterladen. Aktualisierungen werden via Wi-Fi durchgeführt. Kabellos, also via WLAN, geht es laut Hersteller schneller als bisher. Im Test hat es jedenfalls gut funktioniert und war schneller fertig als erwartet.
Software- und Kartenupdates sind beim TomTom Go Discover kostenlos. Laut Hersteller so lange, wie das Gerät offiziell von TomTom unterstützt wird. Auf Nachfrage heisst das, dass es vermutlich wie bisher über fünf Jahre sein wird, eventuell länger. Dies gilt nicht für Live-Services (siehe nächste Seite), bei denen der kostenlose Zugriff auf die Premium-Features nach einem Jahr ausläuft.
Grundsätzlich gibt es bei den Kartenupdates einerseits das quartalsweise grosse Update mit vollständigen Kartenupdates. Und andererseits einmal pro Woche ein kleines Update, das oberflächliche Änderungen wie Geschwindigkeitsangaben, Einbahnstrassenregelungen oder Änderungen von Strassennamen abdeckt.
Als TomTom das Navigationsgerät Go Discover ankündigte, beschwerten sich einige Nutzer in den Kommentaren darüber, dass das Gerät keine integrierte SIM-Karte hat.TomTom hat derzeit weltweit noch kein Navi mit integrierter 4G-SIM im Sortiment. Wer das Gerät in den Ferien nutzt und auf eine integrierte SIM-Karte hofft: TomTom hat für den TomTom Go Expert, das Nutzfahrzeug-Navi von TomTom, eine Variante mit 4G-SIM-Karte für den Herbst 2021 in Aussicht gestellt.

TomTom Live-Services

Wer ein TomTom Go Discover kauft, hat ein Jahr kostenlos Zugriff auf die Premium-Features, genannt Live-Services. Gemeint sind beispielsweise Radarkamera-Warnungen (sind in der Schweiz verboten), Infos zu Benzinpreisen, Parkplatzverfügbarkeiten abseits der Strassen oder Elektrofahrzeug-Ladepunkte und deren Verfügbarkeit.

Tankstellen

Für die Schweiz nutzt TomTom derzeit Preisinfos von 3740 Tankstellen; bei 3123 Tankstellen werden diese Informationen dynamisch angepasst, heisst es auf Anfrage. Diese Zahlen ändern sich kontinuierlich.
Beim Test wurde eine (sehr) kleine Tankstelle neben einem (kleinen) Migros-Partner-Shop auf dem Land prima erkannt.

Parkplatz

Nett ist auch die Parkplatz-Funktion. Sie können sich z.B. auch via Sprachsteuerung (siehe weiter hinten) zu einem Parkplatz lotsen lassen. Hier auf dem Land fand TomTom mehrere Parkplätze. Ein wenig auskennen sollte man sich dennoch, denn während es an einer Seitenstrasse von weissen Parklätzen nur so wimmelt, dachte das Go Discover, dass es da einfach einen gäbe.

Elektrofahrzeug-Ladepunkte

TomTom hat (Stand: 1.7.21) 3800 Ladestationen mit 8710 Ladesäulen in der Datenbank. Bei 3471 dieser Elektrofahrzeug-Ladesäulen liegen zudem dynamische Statusinformationen vor. Diese Zahlen ändern sich kontinuierlich.
Die Autorin wohnt auf dem Land im Kanton Zürich, in dieser Region wurde bei Testfahrten keine Ladesäulen angezeigt. Allerdings wurde bei einer Suche in Thalwil eine angegeben (siehe Bildergalerie auf der ersten Seite).

Live-Services-Abo-Kosten

Nach Ablauf der 1-jährigen Testzeit läuft das kostenlose Abo ab. Wer möchte, kann es kostenpflichtig verlängern. Das Gesamtpaket enthält Radarkamerawarndienst, Kraftstoffpreise, Verfügbarkeit von Parkplätzen und EV-Informationen. Dies kostet in der Schweiz «voraussichtlich» Fr. 3,99 pro Monat; mit einem Jahresabo Fr. 39,99, wie TomTom auf Nachfrage schreibt.
Hinweis: Nutzerinnen und Nutzer eines TomTom Go Discover können momentan noch kein Abo buchen. Erst nach Ablauf der kostenlosen Testphase wird dies möglich sein.

TomTom Traffic und Sprachsteuerung

TomTom Traffic: Stauvermeidung

Ähnlich wie bei Google Maps warnt TomTom Go Discover vor Stau auf Ihrer Fahrt. Da ich derzeit nicht nach Zürich ins Büro fahre, konnte dies nur bedingt getestet werden.
Beispiel: Bei einer Autofahrt von Bern in den Kanton Zürich fuhr die Autorin souverän in einen riesigen Stau bei Zürich Affoltern rein. Stauwarnung? Nicht die Bohne. Auf diversen kürzeren Fahrtstrecken bestand kaum Staugefahr, somit musste sich das TomTom auch nicht melden.
Allerdings kann sich diese Funktion natürlich lohnen, wenn man wieder täglich ins Büro nach Zürich etc. mit dem Auto pendelt. Ist das Go Discover mit dem Handy via Bluetooth verbunden, sollte dies klappen.

Sprachsteuerung

Damit man während des Fahrens nicht abgelenkt ist und auf dem Display herumtatscht, kann man die Sprachsteuerung nutzen. Beispielsweise: «Anweisungen Ein, «letzte Ziele», «Fahre zu Heimadresse», «Fahre zu einem Parkplatz» (anschliessend können Sie eine Listennummer nennen).
In der Theorie sehr nützlich, in der Praxis haperts noch. «Fahre zu Türlersee» wurde mehrfach nicht verstanden. Auch mit dem Adresshint: «Hausen am Albis, Türlersee» war nix los. Dann sprach ich wieder mal zu leise (OK, das kann vorkommen). Doch selbst als ich das Auto vollbrüllte, verstand mich TomTom nicht… Hier brauchen Sie also etwas Übung und vor allem Geduld…

Akkulaufzeit und Speed

Bei längeren Fahrten, auch unter einer Stunde, sollten Sie das Ladekabel mitnehmen. Nach einer 50-Minuten-Fahrt war der Akku fast leer und das Navi hätte ohne Aufladen via Zigarettenanzünder die Autorin sonst nicht mehr nach Hause lotsen können.
Die GPS-Lokalisierung via Bluetooth-Kopplung zum Handy erfolgte ziemlich rasch. Das Tempo bei der Touch-Steuerung (man muss bestimmt draufdrücken) oder bei einem Ladevorgang könnte noch schneller sein, ist aber OK.

Fazit

Das Go Discover lotste die Autorin zuverlässig an die gewünschten Orte. Geschätzt wurden die Favoriten-Speicher-Funktion, die Bluetooth-Verbindung mit dem Handy sowie Live-Services wie Parkplatz- und Tankstelleninfo, die allerdings nur ein Jahr gratis sind. Das HD-Display war sehr angenehm zu bedienen. Die Sprachbedienung hat noch so ihre Tücken, ist aber eine gute Sache, damit man nicht am Gerät herumfingert statt auf die Strasse zu schauen.
Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine Integration von Parkplatzbezahl-Apps wie Easy-Park oder Twint+, damit man dafür das Handy nicht mehr herauskramen muss. Wer das Gerät in den Ferien nutzt und auf eine integrierte SIM-Karte hofft: TomTom hat für den TomTom Go Expert, das Nutzfahrzeug-Navi von TomTom, eine Variante mit 4G-SIM-Karte für den Herbst 2021 in Aussicht gestellt.

Testergebnis

Touch-Display, Sprachsteuerung, Bluetooth (& Wi-Fi), wöchentliche Updates, auch kabellos updatebar, mehrere Jahre Gratis-Updates, 1 Jahr gratis Live-Services
Akkulaufzeit und Bedienungs-Speed noch ok, Sprachsteuerung hat Tücken, kein SIM-Karten-Slot

Details:  7-Zoll-Farb-Display, HD-Touch-Screen, Sprachsteuerung, kabellose Updates schneller, 1 Jahr Live-Fuel-Pricing Info, 1 Jahr Live-off-Street-Parking-Info, Installierte Karten: 47 Länder, TomTom Traffic, Bluetooth, Wi-Fi (5 GHZ), USB-Anschluss, kein SIM-Karten-Slot, 32 GB interner Speicher, 2 GB RAM; Gebäude in 3D: Ja; Gewicht: 358 Gramm; Version: 21.100.0009.511

Preis:  Fr. 282.- (Stand: 05.07.21)

Infos: 
https://www.tomtom.com/de_ch/navigation/promo/go-discover/

Anmerkung zur Note: 1 = unbrauchbar; 1,5 = sehr schlecht; 2 = schlecht; 2,5 ungenügend; 3 = genügend; 3,5 ordentlich; 4 = gut; 4,5 = sehr gut; 5 = ausgezeichnet



Kommentare

Avatar
Poldi
05.07.2021
Ich bin langjähriger Benutzer von TomTom Geräten. Mein jetziges Gerät hat eine eingebaute SIM Karte. Diese Geräte benötigen keinen SIM Kartenslot, da die Karte fest eingebaut und der Besitz und die Benutzung, auch im Ausland, pauschal bezahlt ist. Leider funktioniert diese Karte in der Schweiz nicht mehr, weil hier das 2G Netz vorzeitig abgeschaltet wurde. Ich vermisse diese Karte bei den neuen Geräten sehr, da der Traffic Dienst von TomTom von mir sehr geschätzt wurde. Die Benutzung über Handy und Bluetooth ist zu umständlich, zumal man dann auch Daten benötigt, vor allem im Ausland. Bei mir läuft das Navy immer mit, auch wenn keine Route programmiert ist und der Traffic Dienst informiert mich laufend über die Verkehrssituation. Damit noch eine Bemerkung zur Akkulaufzeit. Das Navy lasse ich ständig an einer Steckdose, die sich mit der Zündung abschaltet. Das Gerät schaltet dann auch selbst ab.