Test: iPhone 12 Pro «Max»

LiDAR-Scanner und Fazit

Und dann unterscheidet sich die Pro-Serie auch durch den LiDAR-Scanner, der schon im iPad Pro beheimatet ist. LiDAR (sprich: «Laidar») steht für «Light Detection and Ranging». Dabei werden Lichtstrahlen ausgeschickt und die Zeit gemessen, die vergeht, bis sie zurück sind – und daraus wird dann die Distanz abgeleitet. Dieser Vorgang funktioniert auf bis zu 5 Metern Distanz und wird Tausende Male pro Sekunde wiederholt, damit ein 3D-Abbild des Motivs errechnet werden kann. Dieselbe Technik kommt auch zum Einsatz, wenn selbstfahrende Autos ihre Umgebung analysieren.
Nun ist es so, dass der LiDAR-Scanner bei mir eigentlich keinen verwertbaren Nutzen gezeigt hat. Was immer ihm zum Einscannen vorgesetzt wurde, wirkte wie eine groteske Parodie auf die Wirklichkeit. Ein Objekt so einzufangen, wie es zum Beispiel die App «????» verspricht, ist mir nicht ansatzweise gelungen und eigentlich bin ich ganz zufrieden, dass wenigstens der Staubsaug-Robotor mit seinem LiDAR-Scanner so gut klarkommt.
Im iPhone 12 Pro (Max) wird der LiDAR-Scanner für die Fokussierung hinzugezogen, Apple spricht von einem 6-mal schnelleren Autofokus. Auf dem Weitwinkel­ ermöglicht die daraus resultierende Tiefenkarte bessere Nachtmodus-Porträts. Das klingt plausibel, ist aber schwer nachzuprüfen. Und so wirkt der LiDAR-Scanner auf meinem iPhone nach dem Motto «Nützt’s nünd, so schad’s nünd». Gleichzeitig bin ich überzeugt, dass die App-Entwickler in der nächsten Zeit noch einiges zu diesem Thema beizutragen haben.

Fazit

Das iPad Pro 12 «Max» beeindruckt mit seiner schieren Grösse und den besten Technologien, die der Markt zurzeit hergibt. Als Foto- und erst recht als Videokamera lässt es die Kiefer herunterklappen. Wer es mit diesen beiden Themen ernstmeint, kann eigentlich nur zu diesem Modell greifen; jede andere Wahl würde den Verzicht auf den beweglichen Sensor oder auf 4K HDR mit Dolby Vision bedeuten.

Testergebnis

Tempo, Kamera, Videos, Software, Display
Kein Fingerscanner

Details:  6,7 Zoll OLED mit HDR und 2778×1284 Pixel bei 458 ppi, IP 68, 5G, Wi-Fi 6 (AX), Dreifach-Kamera mit 12 Mpx und Sensor-Shift, Apple ProRAW, Videos bis 4K mit 60 fps und Dolby Vision, LiDAR-Scanner, A14-CPU, iOS 14

Preis:  ab 1229 Franken (128 GB)

Infos: 


Kommentare

Avatar
pctippi
02.12.2020
Fazit Max Kontra: 1. Das Gewackel wenn das Handy auf dem Tisch liegt 2. Das alte Design 3. Kein 120 Hz 4. Kein Multitasking 5. Kein Netztteil 6. Keine Schnellladelösung 7. Der Preis 8. Dieser schwarze Balken oben (Notch, lächrlich im Jahr 2020) 9. Geschlossenes Apfelsystem 10. Hässliches OS, globige Icons, nicht skalierbar, zu wenige Einstellungsmöglichkeiten 11. Gewicht 12. Zu sperrig 13. Silbrige Version Fingerabdruckmagnet 14. Powetaste müsste besser positioniert werden 15. UI Kamera Manuelle Modus fehlt immer noch 16. 5fache oder 10fache Vergrösserung wie bei anderen Smartphones steht Apple hinten 17. Kein Usb C 18. Speicher nicht erweiterbar So ungefähr müsste eine korrekte Liste geschrieben werden, wenn man eine Ahnung von der Materie hat.