Testcenter 14.06.2021, 12:43 Uhr

Im Test: Google Nest Hub (2. Generation)

Google hat die zweite Generation seines Smart Hubs auf den Markt gebracht. Als grosses neues Feature wird dabei das Schlaf-Tracking angepriesen. Wie (gut) das funktioniert und sich das Gerät sonst so schlägt, lesen Sie in unserem Test.
 
(Quelle: Google)
Der Nest Hub der zweiten Generation ist Googles neuster Wurf in Sachen Smart-Display. Der Tech-Riese preist vor allem sein Schlaf-Tracking an. Dieses haben wir auch getestet und sind zu unterschiedlichen Erkenntnissen gekommen. Aber der Reihe nach.
Der Google Nest Hub 2 hat das gleiche Design wie sein Vorgänger: Ein 7-Zoll-Display, welches auf einem ovalen Standfuss steht. Das Gerät ist in vier verschiedenen Farben erhältlich.
Mit Massen von 12,04 × 17,74 × 6,95 cm (B × T × H) ist er etwas kleiner als sein Vorgänger. Der Sockel, auf dem das Gerät steht, kann derweil locker in der Hand gehalten werden. In diesem ist auch der Speaker verbaut, weshalb er rundherum mit Mesh-Gewebe überzogen ist – dies dient dem Schutz vor äusseren Einflüssen.
Auf der Oberseite des Bildschirms befindet sich eine physische Taste zum Stummschalten des Google Assistant. Daneben wurden drei Mikrofone verbaut, welche die akustischen Anweisungen aufnehmen. Auf der Rückseite des Bildschirms befindet sich derweil die Lautstärketaste. Eine Kopfhörerbuchse sucht man jedoch vergebens, genauso einen USB-Port, mit dem man allenfalls andere Geräte aufladen könnte. An der Unterseite des Geräts befindet sich eine Steckdose; da das Display keinen Akku hat, muss es stets an der Steckdose angeschlossen sein.

Erste Schritte

Um das smarte Display in Betrieb zu nehmen, sind zwei Dinge unerlässlich: ein Google-Konto und WLAN. Ohne ersteres geht ohnehin gar nichts, ein Mangel an Zweiterem würde den Funktionsumfang des Geräts erheblich einschränken. Am einfachsten geht das Setup über die Google-Home-App. Nehmen Sie das Display in Betrieb, verbinden Sie es mit dem WLAN. Danach starten Sie die Home App auf Ihrem Smartphone (verbunden mit dem gleichen WLAN wie das Display) und fügen Sie das neue Gerät hinzu. Alles andere folgt automatisch.

Das Schlaf-Tracking

Das meistgepriesene Feature des neuen Google Nest Hub ist das Schlaftracking. Dank der sogenannten Soli-Radartechnologie kann das smarte Display, wenn es denn nah genug an der schlafenden Person positioniert wurde, sogar kleinste Bewegungen erfassen, beispielsweise Bewegungen des Brustkorbs oder Veränderungen der Schlafposition. Das smarte Display nutzt die eingebauten Mikrofone sowie Umgebungslicht- und Temperatursensoren, um zu beurteilen, wie viel Schlaf Sie bekommen und ob Husten, Schnarchen und Licht- oder Temperaturänderungen in Ihrem Schlafzimmer Ihren Schlaf stören.
Im Test habe ich zum Vergleich eine Woche lang jede Nacht meine Huawei Watch 3 getragen, um herauszufinden, ob sich die gemessenen Daten über das Schlafverhalten und die Qualität des Schlafes ähneln und somit als einigermassen zuverlässig eingestuft werden können – können sie. Vor allem dann, wenn es um Dauer und Qualität des Schlafes geht. Einschlafzeit, Schlafdauer, Schlafunterbrüche und so weiter wurden insgesamt recht zuverlässig erkannt. Schlafphasen misst das Gerät allerdings nicht. Geräusche, wie etwa Husten oder Schnarchen wurden ebenfalls erkannt und zusammen mit den anderen Daten verarbeitet und in einer Übersicht statistisch dargestellt. Zudem gibt Google Tipps, wie wir unseren Schlaf optimieren können.
Angenehm: Wenn es Zeit ist, sich bettfertig zu machen, dunkelt das Display automatisch ab und kann auch allfällige Smartlights im gleichen WLAN dimmen oder ausschalten. Gleiches gilt für den nächsten Morgen, wenn es Zeit ist, aufzustehen.



Kommentare

Avatar
Vanta
14.06.2021
Etwas seltsam finde ich, dass der Wecker nicht derselbe ist, den man im Smarthome über den Google Assistant einstellt. Anders ausgedrückt: Google Nest Hub hat seinen eigenen Wecker, und auch der kann via Google Assistant eingestellt werden. Aber eben nur, wenn man das Gerät direkt anspricht. Hat man Zuhause einen weiteren smarten Lautsprecher, kann man den Wecker in Nest Hub nicht über diesen Sprachbefehl stellen. Weiter sollte man wissen, dass nur Apps, welche für Google Nest Hub freigegeben sind, installiert werden können.