Testcenter 14.07.2022, 09:45 Uhr

Oppo Watch Free im Test

Die Oppo Watch Free rangiert irgendwo zwischen Fitnesstracker und Smartwatch. Und das ist wohl ihr Problem.
Oppo Watch Free im Einsatz
(Quelle: Oppo)
Zwei Jahre, nachdem der chinesische Hersteller Oppo seine erste Smartwatch auf den Markt brachte (PCtipp berichtete), wird nach der Oppo Watch (unser Test) von 2020 und dem Oppo Band (Test von 2021) die Oppo Watch Free verfügbar.
Das Testgerät kommt in Schwarz samt magnetischer Ladestation (weiss). Die Smartwatch besitzt ein 1,64-Zoll-Farb-AMOLED-Display und die Uhr misst 4,60 × 2,97 × 1,14 Zentimeter (inkl. vorstehendem Herzfrequenzsensor). Das Display mit 2.5D-Glas auf der Vorderseite löst mit 280 × 456 Bildpunkten auf und soll 16,7 Millionen Farben darstellen können.
Die Smartwatch mit einem Gehäuse aus Polycarbonat ist zudem mit 33 Gramm (mit Silikon-Armband) ein Leichtgewicht, was sich sehr angenehm trägt – besonders nachts. Wer seinen Schlaf überwachen möchte: Das Free-Modell bietet neu OSleep. Dabei handelt es sich um eine personalisierte und umfassendere Schlafüberwachung und -analyse während des Schlafs.
Oppo Watch Free verfügt über ein 1,64-Zoll-Farb-AMOLED-Display
Quelle: Oppo
Optisch ist die Oppo Watch verdächtig nahe an der Apple Watch dran, es gibt aber auch beim Free-Modell rechts keine Krone – insgesamt ist die Smartwatch tastenlos. Von der Form und auch von der Breite her liegt sie irgendwo zwischen Smartwatch und Fitnesstracker.
Sehr attraktiv ist der Preis. Im Januar vorgestellt, ist die aktuelle Oppo-Smartwatch im Juli 2022 ab Fr. 69.95 (bei Mobilezone) zu haben (Stand: 14.07.22), was sonst eher die Preis-Liga der Fitnesstracker bedeutet. Das Wearable ist in den Farben Schwarz und Vanille zu haben. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist die Musiksteuerung und man kann mit der Uhr die Smartphonekamera steuern (hier erklärt).
Mit der Oppo Watch Free kann man sowohl die auf dem Smartphone abgespielte Musik als auch dessen Kamera steuern
Quelle: cma/PCtipp.ch
Kommen wir zum weniger attraktiven: Nicht unterstützt ist NFC, man kann also mit der Uhr nicht an der Kasse bezahlen. Auch Mikrofon und Lautsprecher sucht man vergebens, was bedeutet, dass keine Bluetooth-Anrufe direkt via Uhr getätigt und kein Sprachassistent verwendet werden kann. Man wird lediglich über reinkommende Anrufe informiert, kann diese aber nur ablehnen. Schade.

Einrichtung

Die Oppo Watch Free ist schnell eingerichtet. Benutzen Sie den Quick-Start-Guide, dort finden Sie den QR-Code, der Sie zu Oppos HeyTap Health-App (ColorOS Watch) führt, über die Sie das Fitness-Armband mit dem Handy verbinden. Allerdings muss man dann halt bei HeyTap Health einen Benutzer erstellen, was nicht jede/r möchte. Doch dies gilt auch für beispielsweise Fitbit, Huawei oder Samsung.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.