Telkos 19.04.2022, 10:30 Uhr

Salt-Kunden müssen ab 1. Mai für Replay-TV bezahlen

Statt auf allen Basissendern sieben Tage rückwirkend zeitversetzt fernzusehen, geht dies künftig nur noch während 30 Stunden. Ausserdem wird die Vorspulfunktion komplett gestrichen.
(Quelle: OpenClipart-Vectors/Pixabay)
Nun führt auch Salt per 1. Mai 2022 eine Zusatzgebühr für Replay-TV ein. Statt auf allen Basissendern sieben Tage zeitversetzt fernzusehen, wird dies Salt-Kundinnen und -Kunden künftig nur noch während 30 Stunden rückwirkend möglich sein. Ausserdem wird die Vorspulfunktion komplett gestrichen. Es wird also nicht mehr möglich sein, im zeitversetzten TV oder einer Aufnahme «vorzuspulen». Dies berichtet die «Handelszeitung» unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AWP, welcher ein Kundenschreiben vorliege.

Streitpunkt: überspulte Werbung

Dass Telkos neuerdings die Replay-TV-Funktion den Kundinnen und Kunden verrechnen, hat mit dem sogenannten «Gemeinsamen Tarif 12» zu tun. Jahrelang wurde gestritten und gefeilscht. Denn die Möglichkeit, bei Replay-TV Werbung zu überspringen, verstimmten die Fernsehsender. Im Oktober 2021 einigten sich Fernsehsender und TV-Provider in der Replay-TV-Frage (PCtipp berichtete). Die Fernsehsender konnten im sogenannten «Gemeinsamen Tarif 12» (GT12) eine stattliche Erhöhung der Gebühren durchsetzen. Die bisherige Replay-TV-Abgabe von 2 Franken wurde auf neu 7 Franken pro Monat erhöht. Bei Replay kann man TV-Inhalte aus der Vergangenheit noch einmal anschauen – zeitversetzt bis zu 7 Tage – ohne die Sendung aufnehmen zu müssen.
Auch bei anderen Providern ist Replay-TV mittlerweile kostenpflichtig. Als erster Anbieter kündigte Init7 an, Replay-TV nur noch gegen Aufpreis anzubieten. Für 11 Franken monatlich kann in der TV7-App von Init7 Replay aktiviert werden.
Bei Salt sind von der Änderung die Basissender (z. B. RTS1, TF1, M6, France 2 usw.) betroffen. Für die zu den zahlungspflichtigen Paketen gehörenden Sender, in denen Replay enthalten ist, steht die «Vorspulfunktion» weiterhin zur Verfügung, heisst es auf der entsprechenden Webseite von Salt. Wer die «Vorspulfunktion» bei den Basissendern weiterhin nutzen möchte, kann sie bei Salt mit der kostenpflichtigen Option 7-Tage-Replay für Fr. 3.95 pro Monat kaufen. Mehr dazu finden Sie hier.
PCtipp meint:
Replay-TV ist bei den Kundinnen und Kunden sehr beliebt. Genau genommen, ist es wohl einer der wichtigsten Gründe, heutzutage überhaupt noch fernzusehen und nicht zu einem Streamingdienstleister zu wechseln. Auch wenn die GT-12-Preiserhöhung die Telkos empfindlich treffen dürfte, bewegen sich sowohl sie als auch die Fernsehsender hier auf dünnem Eis. Für das kleine Budget sind Serafe-Gebühren plus TV-Abo-Kosten kein Schnäppchen und zusätzliche Kosten für Replay dürfte einige Kundinnen und Kunden weg vom Fernsehen hin zu Streamingdienstleistern treiben.



Kommentare

Avatar
sibirjak999
19.04.2022
... dürfte einige Kundinnen und Kunden weg vom Fernsehen hin zu Streamingdienstleistern treiben. Wenn dies Sender-übergreifend eingeführt wird, gehöre ich zu den ersten! 200-%-ig

Avatar
murphych
24.04.2022
Kann ich damit Salt frühzeitig kündigen, ohne „Strafgebühren“ zu zahlen? (Innert 33 Monaten muss man ja bei Salt Strafgebühren zahlen.) Das mit dem Aufschlag für Replay-TV mache ich definitiv nicht mit.