Auf Windows 7 bleiben? Vorteile und Risiken

Die Nachteile von Windows 10

Die Vor- und Nachteile von Windows 10

KONTRA:
Updates und Werbungen: Eine Zeit lang ist Microsoft etwas in den Verruf gekommen, weil sich seit Windows 10 auf einmal gewisse Updates aufdrängen und nach längerem Hinauszögern einfach beim Neustart eingespielt werden. Hier hat Microsoft im Creators Update allerdings stark nachgebessert und wieder die konventionellen Neustartfunktionen eingeführt, damit kein Update mehr ungelegen kommt. Bei Windows 10 Pro lassen sich diese nun sogar noch weiter hinauszögern. Etwas hat aber nicht gebessert: Immer wieder kursieren Meldungen, zwar hauptsächlich aus den USA, dass Microsoft wieder mehr Werbung im Betriebssystem verstreut. Solche Pop-ups müssen nicht sein.
Windows 10 nervte schon Windows-7-Anwender mit ständigen Update-Empfehlungen
Quelle: PCtipp
Kompatibilität: Wer viele ältere Hardware mit sich rumschleppt, die aber auch noch laufen soll, muss damit rechnen, dass Windows 10 diese nicht mehr optimal unterstützt. Man denke vor allem an Soundkarten oder spezielle Gerätschaften wie Lichtüberwachungssysteme in Geschäften und in Notebooks, bei denen danach auf einmal der LAN-Chip nicht mehr geht. Bei Laptops sollten Sie vorher die Herstellerseite konsultieren. Meistens hat der Hersteller irgendwann mal offiziell bestätigt, ob das Ultrabook oder Convertible noch mit Windows 10 kompatibel ist. 

Fazit

Solange Sie mit Windows 7 noch glücklich sind und die Programme, die Sie verwenden, flüssig laufen, spricht im Moment noch lange nichts dagegen, dass Sie das gute alte Windows 7 weiterverwenden sollten. Wie bei jedem Betriebssystem gilt: Je älter der Unterbau, desto langsamer werden auch gewisse Programme, die regelmässig Updates erhalten. Hier haben Sie als Performance-Anwender und Gamer mit Windows 10 generell die besseren Karten. Randnotiz: Microsoft hat auch kürzlich verlautbart, neuere Intel- und AMD-Prozessoren von der Support-Liste zu streichen. Zwar haben gewiefte Coder schon Umwege gefunden, aber generell werden die neusten Prozessoren (Intel Kaby Lake und AMD Ryzen) unter Windows 7 keinen Support mehr erhalten.

Bildergalerie
Wenden Sie die Auffrischungsoption (Refresh) aber nur im äussersten Notfall bei gröberen Hängern an. Windows wird dann neu installiert und persönliche Dateien sowie einige Windows-Einstellungen werden beibehalten. Die meisten Apps und auch Programme, die Sie installiert haben, werden aber dennoch entfernt. Die Option ist aber seit dem Fall Creators Update nicht mehr so versteckt. Tippen Sie reset in der Startmenüsuche ein oder öffnen Sie aus den Einstellungen (Windowstaste+i) den Reiter Wiederherstellung. Wählen Sie aus den Wiederherstellungsoptionen die Variante «Diesen PC zurücksetzen»


Autor(in) Simon Gröflin



Kommentare

Avatar
karnickel
13.05.2017
Hallo gucky All die von Dir beschriebenen, im Firmenumfeld gesetzlich vorgeschriebenen Eigenheiten im Umgang mit IT-Sicherheit und Schutz von Geschäftsdaten lassen sich mit den von MS für geschäftliche Zwecke vorgesehenen Ausstattungsmodellen von Windows über Gruppenrichtlinien einhalten. Mit anderen Worten: Gesammelt wird wacker dort, wo nur wenige das Modell hinterfragen. :rolleyes: