Sprachsteuerung 30.04.2020, 13:00 Uhr

Das kann der Google Assistant heute alles

Welche Funktionen bietet der Sprachassistent aus dem Hause Google mittlerweile in der Schweiz? PCtipp hat Ihnen die wichtisten zusammengestellt.
(Quelle: Google/Screenshot )
Noch immer ist der Assistent aus dem Hause Google der beste. Andere Helferlein wie Amazons Alexa oder Samsungs Bixby, Microsofts Cortana oder Apples Siri können ihm bisher nicht das Wasser reichen.
Sie können den Google Assistant beispielsweise (Spotify-)Musik abspielen («Spiel Popmusik»), einen Netflix-Film starten (Spiel Film XY aus Netflix») oder nach Wissen suchen lassen («Wann ist Muttertag?»). Oder auch Nachrichten anzeigen und vorlesen («Frag ‹Tages-Anzeiger›») sowie einen Anruf tätigen lassen («Ruf XY an»). Doch Google baut die Fähigkeiten seines smarten Sprachassistenten kontinuierlich aus. PCtipp hat Ihnen eine Übersicht erstellt, was der (deutschsprachige) Google Assistant derzeit in der Schweiz für Sie erledigen kann (kein Anspruch auf Vollständigkeit). 

Übersetzen und Schweizerische Eigenheiten

Seit Herbst 2019 versteht der Google Assistant in der Schweiz auch Deutsch, Französisch und Italienisch, wie Google Schweiz beim 15-Jahre-Jubiläum damals vor den Medien bekannt gegeben hatte (PCtipp berichtete). Zum Beispiel funktioniert: «Übersetze auf Französisch: Heute Abend möchte ich ins Kino gehen.» Bei einem erneuten Versuch, genau diesen Satz übersetzen zu lassen, transkribierte der Google Assistant zwar korrekt, konnte die Aufgabe aber nicht lösen. Nach einem Tippen auf den vorgeschlagenen (letztlich gleichen) Text funkte dann die Corona-Krise dazwischen: «Wegen der Coronavirus-Epidemie (Covid-19) sind die Kinos möglicherweise geschlossen». Tja, wo er Recht hat... (Begrifflichkeiten wie Epidemie und Pandemie seien hier mal Beiseite gelassen).
Wie viel wiegt ein Gipfeli? Wie komme ich zum Landesmuseum? Bei diesen Schweizer Themen hilft der Google Assistant weiter
Quelle: Screenshots/PCtipp.ch
Schweizerische «OK Google»-Eigenheiten, die der Assistent beantworten kann, sind beispielsweise: «Wie gelange ich zum Landesmuseum?» oder «Wie viele Kalorien hat ein Gipfeli?». 

Actions on Google für die Schweiz

Actions on Google des Schweizer Radio und Fernsehens SRF
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch

Hiesige Unternehmen wie Tamedia, das Schweizer Radio und Fernsehen SRF sowie die Swiss haben Actions on Google für Google Assistant entwickelt. Actions on Google des SRF sind z.B. SRF Meteo, SRF Nachrichten, Echo der Zeit oder 100 Sekunden Wissen. Um das Wetter zu erfragen, sprechen Sie in Ihr Smartphone: «OK Google, sprich mit SRF Meteo.» Eine vollständige Liste finden Sie hier .
Bei Tamedia sind Actions für «Tages-Anzeiger», «Berner Zeitung», «Basler Zeitung» und «Der Bund» verfügbar (Anfrage: «OK Google, sprich mit ‹Berner Zeitungr›»). Pro Sendung ist auch aufgelistet, mit welcher Hardware Sie den Dienst nutzen können.
Die Swiss nutzt den Assistenten in ihrer Swiss-App.
Actions on Google ist für SRF News z.B. mit dem Google Home nutzbar
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch

Smart-Home-Steuerung

Doch der Google Assistant ist nicht nur auf dem Smartphone oder Tablet verfügbar. Längst ist er auch durch smarte Lautsprecher oder den Google Home Hub in der heimischen Stube verfügbar.
Auch den digitalen Bilderrahmen Google Nest Hub kann man mit der Stimme steuern
Quelle: cm/PCtipp.ch
Beispielsweise beim digitalen Bilderrahmen Google Nest Hub hilft er dem Nutzer mit Rezepten beim Kochen. Ausserdem begrüsst er uns am Morgen und informiert uns über die aktuelle Wetterlage, ob man mit Verspätungen auf dem Arbeitsweg rechnen muss (wenn via Maps definiert) und ruft uns ausserdem Termine in Erinnerung. Ausserdem können Sie die aktuellen Nachrichten hören. Radiosender werden via TuneIn gestreamt.
Auch smarte Lautsprecher können mit dem Assistenten rasch eingerichtet werden. Wer mehrere davon besitzt, kann sie mit dem Nest Hub verbinden und das smarte Daheim dann über den Hub per Sprachbefehl steuern (hier gehts zu unserem Praxistest des Google Nest Hub und Nest Mini).
Laut Google ist es mit dem Nest Hub ausserdem möglich, Hunderte von kompatiblen Smart-Home-Geräten zu steuern. Damit dimmt man Lichter mit Philips Hue, kann die Temperaturen in allen Räumen mithilfe von Homematic-Thermostaten einstellen oder nutzt die Nest-Cam-IQ-Kamera oder Nest Hello, um zu sehen, wer vor der Haustür steht.
Ausserdem: In der Schweiz ist beispielsweise auch die TV-Box von Swisscom via Voice Assistant steuerbar, allerdings mit einer eigenen Lösung.

Digitale Notizen

Mit «Haushaltsnotizen» (Household Notes) will Google den Klebezetteln den Garaus machen. Wer einen Nest Hub sein Eigen nennt: Beispielsweise kann man dem Partner oder dem Rest der Familie künftig per Sprachnachricht eine Notiz hinterlassen, indem man sagt: «Hey Google, erstelle eine Notiz, dass ich heute um 17 Uhr für die Pizzanacht daheim sein werde». Die Idee: Die Notiz erscheint dann auf einem Smart Display. Wie das aussieht, sehen Sie im kleinen Video im Tweet unten. Mangels Testgerät konnte PCtipp nicht ausprobieren, ob das im April 2020 in der Schweiz funktioniert.
Wer die App Google Notizen (Android) verwendet, kann zwar keine geschriebenen Zettel erstellen, aber quasi Audio-Notizen erstellen. Allerdings verstand die App statt «nicht vergessen» «nicht vergiessen». Generell hat die App noch ordentlich Potenzial zur Verbesserung.

Vorlesen lassen

Vom Google Assistant kann man sich WhatsApp-Nachrichten vorlesen lassen und auch direkt auf diese antworten
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Die Vorlesen-Funktion muss zuerst via Einstellungen aktiviert werden (Einstellungen/Bedienungshilfen/Vorlesen und dann auf Ein).
Bei News hatten wir es schon angetönt. Der Google Assistant zeigt Sie auf Wunsch nicht nur an, sondern liest die Schlagzeilen gleich vor.
Whatsapp & Co
Nachrichten von Google-Diensten wie Hangouts konnte der Assistant schon länger vorlesen. Seit August 2019 kann er auch Nachrichten von Nicht-Google-Anwendungen wie WhatsApp, Slack und Telegram vorlesen, wie «Android Police» damals berichtete (Englisch). Bei WhatsApp hat ein kurzer Test funktionert («Lies meine Nachrichten vor»). Auch Antworten klappt. Übrigens ist dies amüsant, wenn man sich Nachrichten auf Schweizerdeutsch schickt.

Easter Eggs

Der Google Assistant hat ausserdem Humor. Man kann ihn Witze erzählen lassen und ihm lustige Fragen stellen.
Fragen Sie ihn beispielsweise:
  1. «Bring mich zum Lachen.»
  2. «Wer ist die Schönste im ganzen Land?»
  3. «Was sagt die Kristallkugel?»
  4. «When will the world end?» (Antwort auf Deutsch)
  5. «Sein oder nicht sein?»

Fragen Sie ihn auch mal, wie viel Klopapier Sie brauchen. Zusätzliche Easter Eggs finden Sie in diesem Tipp. Weitere unterhaltsame Fragen, die man dem Home Hub stellen kann, finden Sie über diesen Link (Englisch).

Singen kann der Assistant übrigens noch nicht – zumindest auf Deutsch via Android-Smartphone.

Voice Map der Schweiz

Im Herbst 2019 präsentierten die Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) und Voice Meetup Switzerland die erste Übersicht zur Voice User Interface Landschaft (wie z.B. der Google Assistant oder Alexa) der Schweiz. Auf der Karte sind Beispiele von Firmen und Institutionen aufgeführt, welche Voice Services oder die notwendige Technologie dafür anbieten.
Die erste Übersicht zur Voice User Interface Landschaft in der Schweiz: Voice Map Switzerland
Quelle: https://voicemeetup.ch/
Die erste Voice Map Switzerland wird als Beta-Version veröffentlicht. Die Betreiber der Plattform gehen davon aus, dass sich in der Schweiz noch weitere Unternehmen und Institutionen mit Bezug zu Voice User Interfaces befinden. Die Voice Map Switzerland wird laut Webseite regelmässig aktualisiert und ergänzt.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.