So streamen Sie Sportübertragungen

Angebote in der Schweiz

Das Gros der Sportübertragungen in der Schweiz läuft noch immer über TV. Das beginnt bei den öffentlich zugänglichen Sendern der SRG und geht dann schnell ins Pay-TV. Hier dominieren Teleclub (Swisscom) und MySports (UPC) den TV-Markt. Ausländische Anbieter wie DAZN und Sky versuchen es stärker über das Internet. Dazu kommen diverse Einzelangebote von Ligen und Meisterschaften mit eigenen Produktionen. Zu guter Letzt ist auch der E-Sport einen Blick wert. Dort gelten allerdings ganz andere Marktverhältnisse (siehe letzte Seite).
Hinweis: Wegen der Corona-Krise sind mittlerweile viele Sportevents abgesagt worden. Das ändert aber nichts an den aktuellen Lizenzrechten, wenn Sie sich für einen bestimmten Sender/Streaming-anbieter interessieren.

Teleclub

Teleclub ist der alte Hase im Schweizer Sport. Der TV-Sender, der mittlerweile der Swisscom gehört, sendet bereits seit 1982. Und das seit jeher über das Fernsehen. Auch heute wird Teleclub über einen TV-Anschluss empfangen, Bild 2. Erhältlich ist Teleclub sowohl für Swisscom-Kunden als auch für Kunden der Konkurrenz, allerdings mit limitiertem Angebot und unattraktiven Preisen.
Bild 2: Teleclub wirbt stark mit nationalen Inhalten
Quelle: PCtipp.ch
Teleclub besitzt vor allem im Fussball einige attraktive Lizenzen – allem voran die UEFA Champions League und Europa League sowie die Schweizer Super League und Challenge League, die allesamt komplett übertragen werden. Dazu kommen alle Spiele der italienischen Serie A. Die spanische La Liga und die französische Ligue 1 werden limitiert abgedeckt. Im Eishockey sendet Teleclub die Champions Hockey League und die Hockey-WM sowie ausgewählte NHL-Spiele. Wer lieber etwas anderes als Fussball und Eishockey schaut, ist bei Teleclub falsch.
Teleclub sendet praktisch ausschliesslich Eigenproduktionen, die grösstenteils in Deutsch und Französisch gesendet werden. Italienisch gibt es für regional wichtige Austragungen. Einige Inhalte von Partnersendern sind in Englisch kommentiert. Eine witzige Ausnahme gibt es bei der British Premier League. Teleclub sendet diese in Partnerschaft mit dem französischen Sender RMC Sport Access und daher ausschliesslich auf Französisch.
Für Swisscom-Kunden kostet Teleclub Sport 30 Franken pro Monat. Besitzer von Teleclub Movie bezahlen lediglich 13 Franken extra für das Sportangebot. Kunden von UPC und anderen Kabelanbietern bekommen Teleclub Sport für rund 10 Franken pro Monat, aber nur mit bestehendem Basispaket Movie für 40 Franken pro Monat, das weniger beinhaltet als im Swisscom-Angebot. Zudem ist die Auswahl an Sendern für Kabelkunden massiv eingeschränkt, wodurch sich Teleclub für Kabelkunden kaum lohnt.
Sunrise-Kunden erhalten für 19 Franken ein etwas besseres, umfangreicheres Sportangebot als bei der UPC, aber auch nur mit einem 34 Franken teuren Basispaket mit nur drei Sendern.
Fazit: Falls Sie Swisscom-Kunde und Fussball- und/oder Eishockey-Fan sind, ist Teleclub attraktiv. Ansonsten gibt es nicht viel zu sehen. Die Angebote für Kabel- und Sunrise-Kunden sind in Sachen Preis/Leistung lächerlich und auch für Swisscom-Kunden gibt es neben Fussball und Eishockey schlicht nicht viel mehr an Sport.

MySports

Bild 3: MySports ist vor allem im Eishockey stark
Quelle: PCtipp.ch
MySports ist die direkte Konkurrenz zu Teleclub und gehört der UPC. Erhältlich ist das Angebot nur für Kunden der UPC und der teilnehmenden lokalen Kabelanbieter. Wie auch Teleclub fokussiert sich MySports grösstenteils auf Eigenproduktionen und ist besonders im Fussball und Eishockey stark, Bild 3. Dazu bestehen diverse Partnerschaften mit kleineren Sendern sowie eine grosse Zusammenarbeit mit Sky, besonders für die Übertragung der deutschen Bundesliga.
Die grossen Exklusivlizenzen von MySports sind: die deutsche Fussball-Bundesliga (inklusive 2. Bundesliga via Sky) sowie die Schweizer Eishockey National League (inklusive Swiss League). Dazu kommen ausgewählte Spiele anderer europäischer Fussballligen sowie Spiele der NHL und KHL im Eishockey. Neben den zwei grossen Sportarten sendet MySports auch Spitzenspiele der Handball-NLA und der EHF Champions League. Mit eSports1 bietet MySports zudem einen E-Sport-TV-Sender an, wobei E-Sport und TV-Sender eigentlich keine verwandten Worte sind. MySports sendet in Deutsch und Französisch, bei Tessiner Beteiligung an einem Event auch in Italienisch. Grundsätzlich sind zwei verschiedene Kaufmöglichkeiten vorhanden. Der Hauptsender MySports One ist separat für 5 Franken pro Monat erhältlich und für alle Kombi-Abo-Kunden inbegriffen. Das Komplettpaket von MySports kostet 25 Franken pro Monat.
Fazit: MySports ist ein interessantes Addon für bestehende Kabelkunden, besonders für Fans von Eishockey und der deutschen Bundesliga. Ansonsten bietet MySports einen interessanten Mix von europäischen Ballsportligen, Extremsport und Rennsport an, allerdings vieles davon nicht besonders umfangreich. Damit ist der Sender ausserhalb des Hauptangebots eher nicht für Hardcore-Fans einer bestimmten Sparte interessant.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.